LINKES UFER

   
Beschluss der Landeskonferenz der Kommunistischen Plattform in der Partei DIE LINKE Sachsen vom 28.10.2017
                                                                            Beschluss als PDF

KPF Bundeskonferenz am 22.04.2017  
      Dokumente
 

 

Unser Leser Dr. Wolfgang Schacht schickte uns einen Beitrag, dessen Aktualität uns veranlasst ihn bei Aktuell einzustellen.  Frieden -  keinen Krieg, ist unsere oberste Verpflichtung. Die Kriegsgefahr erhöht sich von Woche zu Woche. Wir stellen uns auf die Seite, die gegen den Krieg aufrüttelt, die die Augen der Menschen öffnet für die Kriegsgefahr, die Ross und Reiter nennt die Krieg schon führen und ausweiten wollen.
     
Zum Beitrag von Dr. Wolfgang Schacht …             20.11.2017_107


Zu dem Beitrag Nr. 103 vom 16.11.17, insbesondere den Ausführungen des BND-Chef, gibt es interessante Lesermeinungen bei den NDS.
      Lesermeinungen …
Wir sollten bedenken:
Damit falschen, halbwahren, verdrehten Darstellungen nichts entgegengesetzt werden kann, werden Gegenreden „abgestellt“. Sie erreichen nur einen verschwindend kleinen Teil der Menschen. Dieser Teil wird bei „Aufmucken“ in die Lächerlichkeit gestellt, bei Wiederholung zum gesellschaftlichen Abfall erklärt. Diese Abfallerklärung kann die Größe eines medialen Tsunamis erreichen und hunderttausende Menschen mit sich reißen.
      Ein Tsunamibeispiel …                                            
    18.1.2017_106

Wir sind die „GUTEN“… und was wir alles „Gutes“ tun …
damit der Maximalprofit rollt …

Zwei unterschiedliche Beiträge, die eine identische Politik kennzeichnen.
Das Thema eines grünen Promi- Rentnerehepaares soll in die breite Öffentlichkeit, während die Uranmunition der USA und NATO hinter dem Schleier bleiben soll.
Moderne Pickelhauben und liberale Denkhaubitzen
Russland, zieh‘ dich warm an, die GRÜNEN kommen

Ralf Fücks und Marieluise Beck – das grüne Rentnerehepaar gründet den Think Tank „LibMod – Zentrum Liberale Moderne“.
Aus dem Schoß der Linken kommend, entwickelten sie sich in der „parlamentarischen Demokratie“ zu Russenfressern. Das Grußwort zur Eröffnung, ja wer sonst beim Thema FREIHEIT und Russland, spricht Hans-Joachim Gauck.
      Lesen Sie selbst …                                                 
17.11.2017_105

Bomben und Granaten aus abgereichertem Uran
Milosevic wurde nach seinem schnellen Tod im Gefängnis vom Europäischen Gerichtshof freigesprochen, Saddam Hussein im Irak schnell gehängt, Muammar al-Gadaffi, der Libyer, in der Betonröhre schnell erschossen. Geblieben ist die Wirkung der Uranmunition im IRAK, KOSOVO, SERBIEN; LIBYEN, welche die Aggressoren in diesen Ländern bei ihren Angriffen einsetzten. Nicht geblieben in den Medien sind die Lügen, auf denen die Angriffsaggressionen basierten. Geblieben sind die Folgeschäden der Uranmunition, für die kein Aggressor einsteht. Ein „OSSI“-Professor bezog Stellung dazu, die Leitmedien schweigen dazu bis heute verbissen. Ein Mediziner skizzierte die Geschichte der Uranmunition und des „OSSI“ auf.
      Lesen Sie selbst …                                                 
17.11.2017_104

Wohl auf Kameraden, auf’s Pferd, auf’s Pferd – ins Feld, in die Freiheit gezogen
Im Felde da ist der Mann noch was wert -  da wird das Herz noch gewogen
Der Präsident des BND, Intimus von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, spricht über seine Gedanken zum Ost – West Konflikt:
  Albrecht Müller schreibt dazu …
In diesen Zusammenhang gehört die militärische Aufrüstung der EU:
  Jörg Kronauer I …
  Jörg Kronauer II …
Die Kommentierungen passen nicht in das Konzept der amtierenden, wie auch kommenden „ JAMAIKA“ Regierungsmannschaft. Sich „LINKS“ gebärdende Medien und Personen, taz und Berlins Kultursenator Herr Lederer (Linke), sprechen deshalb selbstredend von „Querfront“; Verschwörungstheoretikern:
  „Querfront“ …
Das ist aber auch dringend erforderlich, einmal weil es glaubhafter ist wenn es von Links kommt und weil es immer noch Leute gibt die Krieg und damit Freizügigkeit für Panzer ablehnen:
  Krieg in Vorbereitung …
  Freizügigkeit für Panzer …
Denn der Menschheit drohen Kriege, gegen welche die vergangenen wie armselige Versuche sind. Und sie werden kommen ohne Zweifel, wenn denen, die sie in aller Öffentlichkeit vorbereiten, nicht die Hände zerschlagen werden.
Bertold Brecht    1952                                                   
16.11.2017_103

Gedanken ... 100 Jahre nach der Oktoberrevolution  1917                Aufgewachsen im geteiltem Deutschland mit den Filmen – Die Kraniche ziehen ; Der stille Don ; Rat der Götter ; im Osten - Der Arzt von Stalingrad ; Rosemarie Nitribitt ; im Westen, mit den Kommentatoren Karl-Eduard von Schnitzler im Osten und Gerhard Löwenthal im Westen, den Meldungen des RIAS – wir warnen die Bevölkerung der Sowjetzone in … vor … und den „richtungsweisenden“ Worten der Partei im Osten. Wahrscheinlich half mir diese Vielfalt mich in den vergangenen 27 Jahren nicht zum „homo consumens idioticus“, umgangssprachlich „Konsumtrottel“, bar jeglicher politischer Denkfähigkeit und Vision, zu entwickeln. Dankbar bin ich heute, dass ich neben meiner naturwissenschaftlichen Ausbildung auch eine Ausbildung zur Gesellschaft erhalten habe. Im Zeitgeist: „musste“. Heute bereue ich, dass ich bei Letzterer öfter Kreide holen war. Das Richtige weißt du eben meistens erst danach. Gelehrt hat mich das Ganze, deutsche Geschichte als gesamtdeutsche Geschichte zu betrachten – unsere gesamtdeutsche Geschichte in die internationale Entwicklung der Welt einzuordnen – den Rückschritt für die heutige Welt nach dem Ende des revolutionären Fortschritts mit der Oktoberrevolution 1917 in Russland zu erkennen, den Rückschritt, der Ausgangs des 20. Jahrhunderts seinen Anfang nahm.
Wenn ich heute nach „Mütterchen Russland“ blicke, sehe ich auf dem Kreml drei Fahnen an einem Mast wehen. Oben das Andreaskreuz der Zaren, darunter die Fahne der Sowjetunion, abschließend die russische Trikolore. Für mich verkörpern sie symbolhaft die Ideologie des heutigen politischen Russland. Ein kapitalistisches Russland mit diesen drei Prägungen. Hört der Teil „sowjetische Prägung“ auf, wird die Welt an dem Abgrund vor dem wir heute stehen einen Schritt weiter sein. Das All ist kalt und lebensfremd. Das Einzige, bisher im Universum bekannte intelligente Wesen, der Mensch, hat sich selbst vernichtet.
Darum halte ich es nach wie vor für notwendig bei Leuten wie Goethe und Marx über Menschen und ihre gesellschaftliche Beziehungen nachzulesen, sich mit vorwärtsweisenden revolutionären Veränderungen der Gesellschaft vertraut zu machen. Eine Aufgabe, mit der sich das gebührenfinanzierte TV, Schulen, Universitäten in Deutschland seit Langem nicht mehr befassen. G.L.
      Eine kleine Chronik der Oktoberrevolution 1917 in Russland …
      Revolution und Patriotismus …

      Warum ein Atomkrieg wahrscheinlich wird …    
 08.11.2017_102


Wir müssen heute mal unsere Sicht – solchen „Leim“ ignorieren wir – verlassen.
Der Liebknechtkreis hat seine Wahleinschätzung der Bundestags-wahl 2017 in Kurzformin die Öffentlichkeit gegeben ( zum ersten ). Für uns sehr lesenswert. Darauf hat Tilman Loos, ein Mitglied der Linkspartei öffentlich geantwortet ( zum zweiten ). Ein rhetorisches Maschinengewehrfeuer ohne inhaltliche Munition. Die Kugeln unterliegen mit Verlassen des Lauf’s der Gravitation. Sie klatschen einfach runter. Nun fragen aber unabhängig von unserer Meinung eine ganze Reihe Leser an, was die Meinung von Gen. Loos bezwecken soll. Stellvertretend drucken wir eine der übereistimmenden Meinungen ( zum dritten ).
Zur Vervollständigung, warum wir ignorieren wollten, unsere Sicht als Bild ( zum vierten ).                                                  
                                                                                                                 04.11.2017_101Von der Maas bis an die Memel – von der Etsch bis an den Belt;
DeutschEuropa über alles; über alles auf der Welt!
Die Weichen werden gestellt. Deutschland soll wieder zu „alter Größe“ auflaufen. An unserem Wesen soll Europa wieder genesen!
Schritt eins: Gegner zeichnen. Schritt zwei: Personelle Voraussetzungen in rosa Parteien schaffen. Schritt drei: Erhitzung des Kessels.
Schritt vier ( nach BB ): Nach dem Dritten war es nicht mehr auffindbar.
Ein Lobbyist der Rüstungsindustrie wird Generalsekretär der SPD …
Die Führung Europas wird militärisch „kooperativ“ zementiert …

                                                                                       
02.11.2017_100Das Schweigen der Wölfe
Wer organisiert was in der Politik – nichts geschieht ohne Absicht – warum sitze ich dazu bei ARD und ZDF nicht in der ersten Reihe?
Gedanken des Dramaturgen und Filmemachers Dirk Pohlmann
                                                                                       
02.11.2017_99Wird die Linke „wieder eine Kümmererpartei“ um verlorenes Terrain bei Wählern zurück zu holen?
Ja, es ist wichtig sich um die Menschen, ihre alltäglichen Sorgen und Nöte als Partei zu kümmern. Nur über diesen Weg findet die Linke wieder Zugang zu Ohr und Herz der Menschen. Hier beginnt der Kampf gegen den TV, BILD … gezüchteten „Homo consumens idiotikus“, den sogenannten „Konsumtrottel“, der gewollt behaftet ist mit fehlender politischer Bildung. Man kann auch sagen er sieht die Schleier, die dahinter stattfindenden Vorgänge bleiben ihm gewollt verborgen. Er liebt diese Schleier. Damit die Schleier immer dicht bleiben gibt es die „Welterklärer“ des gebührenfinanzierten TV – Will; Illner; Plaßberg; Kleber; Slomka … Es ist wohl eine der schwersten Aufgaben die eine linke Partei hat, diese Schleier wegzunehmen. Sie setzt bei ihren Mitgliedern Visionen von einer glaubwürdigen linken gesellschaftlichen Veränderung voraus, wie auch sofortiges Handeln bei machbaren Veränderungen und schleierlose Meinungen zu aktuellen politischen Fragen, wie z.Zt. der Flüchtlingsfrage. Und die offensive Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner, die der Bürger auch erkennt. Wer nicht ruft, wird auch nicht gehört. Verständlich rufen. Das schafft langfristig Akzeptanz. Die Hoffnung auf auch nur eine Sendeminute im TV für diese Aufgabe kann man getrost fallen lassen. Die Aufgabe der Medien besteht hauptsächlich darin, jeden der hinter die Schleier sieht entweder lächerlich zu machen, im schwerwiegendem Fall zum gesellschaftlichen Abfall zu erklären. Besorgt BILD meisterhaft.
Es steht uns zwar nicht zu die letzte Frage des Interviews zu ergänzen, aber wir tun es halt.
Zum Interview der Chemnitzer linken Landtagsabgeordneten Susanne Schaper …        als PDF oder der Link zu jungeWelt
Zu den „Leistungen“ des Generalsekretärs der sächsischen CDU …Aktuell passend Nico Brünler zu den "ausgefallenen Leistungen" der sächsischen CDU 
 
                                                                                          31.10.2017_98„Der Schoß ist fruchtbar noch aus dem das kroch“
1941 schrieb Bert Brecht diese Worte für den Ui
Zwei Beispiele zur Aktualität der vom Kapital bevorzugten Modefarbe „dezentes Braun“
      die Süddeutsche 2011
      die jungeWelt 2017
                                                   22.10.2017_97Liebe Genossen, Kampfgefährten, Freunde
um Schaden von meiner roten Seele zu nehmen, kann ich mich nicht zurückhalten. Muß mich aber zurückhalten, denn das, was ich denke und fühle, kann ich auch hier nicht so klar sagen.
Am 25.08.2017 haben wir unter 88 den offenen Brief von Jonny und Raimond eingestellt.
Bitte runterscrollen und lesen !!!
Nun, nach der BW 2017 ist zwar für einige die große Gefahr erst einmal gebannt. Aber nach dem Motto, besser das "rote Vieh" ist weg, bläst das Kapital mittels seiner treuen Freunde in den verschiedensten Vereinigungen und Parteien und gemeinsam mit den Medien zum Halali, der Treibjagd auf den roten Hasen.
Lassen wir es nicht zu, dass das Kapital sich zukünftig unwidersprochen nach dem Motto, wenn Schwarz nicht mehr so richtig funktioniert, mit einem satten Braun können wir auch leben, zum absoluten Sieger aufschwingt und die Reste der Demokratie in Deutschland entgültig in die Gosse tritt.
Erklären wir unsere Solidarität mit den Linken in DER LINKEN, die wahrhaft linke Politik vertreten und setzen wir uns dafür ein, dass DIE LINKE eine Partei bleibt, eine starke Kraft wider dem Kapital in allen seinen Facetten.
Über dem Link   httb://ja-zu-sahra-und-dietmar.de/     kann jeder seine Solidarität mit Sahra und Dietmar bekunden. Sollte sich wer, aus welchen Gründen auch immer, nicht sofort entscheiden können, der Link kann auch morgen noch genutzt werden
   Heinz Krummey  17.10.2017In der heutzutage „parlamentarischen Demokratie“ entscheidet man sich nicht mehr für den Landwehrkanal, nein, als Parteivorsitzende Doppelspitze einer Linkspartei erklärt man seinen Mitgliedern, dass so weit links wie bei Frau Wagenknecht linke Politik nicht gehen kann. Wo kommen wir denn da hin, wenn inhaltliche Fragen in der Politik auch noch eine Rolle spielen sollen und die Mitglieder und Wähler das auch noch begreifen sollen?! Womöglich noch Konfrontation mit den Kollegen der anderen Fraktionen?! Administrativen Riegel vor.
Marx würde sagen: Es ist schlimmer als ich dachte!
Im gleichem Klang, ebenso erschütternd, was dazu ein politikerfahrener linker Sozialdemokrat alter Brandt‘scher Prägung schreibt.
Die Nachdenkseiten berichten und kommentieren zu einem Bericht der BILD …
      
Anlage 1 ……..
Dann öffnet diesmal ein Mann die Büchse der Pandora im Neues Deutschland und Sahra Wagenknecht wird als „nationalsozial“- nah markiert …
    
 Anlage 2 ….
Genussvoll berichten die bürgerlichen Medien … „Migrationsschlacht“ mit Hauen und Stechen bei der Linken.
     
Anlage 3 …
     
Anlage 4 …
In der Nachwahlwoche hatten wir eingeschätzt   …, dass Teile aller Führungsebenen der Linken meilenweit vom Denken der Bevölkerung, besonders im Osten Deutschlands, entfernt sind. Wenn eine Führungskraft wie Sahra Wagenknecht sich z.B.  dem Punkt „Flüchtlinge was tun?“ aus anderer Sicht wie Merkel &Co nähert, womöglich noch ein Wort wie es die AfD nutzt verwendet, bricht über sie ein „Unwetter“ von einigen Leuten der linken Führungsriege über die Nutzung aller sofort bereitwilligen großbürgerlichen Medien herein. Und dabei hat Sahra Wagenknecht recht.
Wir haben unsere Wahleinschätzung (zu beziehen über kontakt@linkesufer.de ), mit den Sätzen abgeschlossen … als Mitglieder und Sympathisanten der Linken haben wir zwei Möglichkeiten. Entweder wir setzen uns mit all unserer Kraft dafür ein der Linken wieder eine „politische Seele“ zu geben oder wir verlassen das Schiff. Letzteres halten wir für Feigheit.
Nach dieser Maxime werden wir weiter politisch arbeiten.
                                                                                       15.10.2017:94
Eine junge Frau analysiert.
Im Alter von über einem dreiviertel Jahrhundert ziehe ich vor ihr den Hut und sage, mich tief verbeugend: DANKE
     
Lesen Sie selbst …                                               
10.10.2017_93Die Schlinge zur Abwendung jeglicher Gefahr
zur Gefährdung der bestehenden Gesellschaftsordnung wird europaweit um einen Knoten fester gezogen. Teile der Linken ziehen fest an dem Knoten mit. Antikommunismus, Kapitalismusreförmchenmacherei, Nichtbeimnamennennen tatsächlicher Probleme, Anbiederung an bürgerliche Parteien machen sich breit. „Mitregieren!“ ist ihr Schlachtruf auch noch nach dem Nichterreichen eines einzigen Wahlzieles der Linken 2017. Wenigstens ab 2021 mitregieren schreibt ihr Sprachrohr Herr Tom Strohschneider im nd. ( In der Rubrik Meinungen bei linkesufer können Sie lesen, wie Liebknecht die Sache mit dem Mitregieren sieht. ) Unterlegen wir das Gesagte mit einem kleinen Beispiel, welches nach dem „Brand des Reichstages“ sofort zum Tragen kommen wird.
      Die Hacker in den ostdeutschen Ländern …            
09.10.2017_92
Die Regierungen betreiben das Spiel der globalen Konzerne und reichen Eliten – die Bevölkerung zahlt die Zeche!
Linke
-  findet den richtigen Kurs! Aber nicht schon wieder ROSA-ROT-GRÜN.
      Ein Standpunkt
                                                      09.10.2017_91   

Tägliches Thema – aber angeblich unterdrückt.                                         Der „Dissidenten“-Status unserer Leit-und Qualitätsmedien. Eine „Endlosschleifenmethode“.
Täglich, pünktlich 20:15 brauste in der Tagesschau bei ARD ab Januar 1990 „Deutschland, Deutschland über alles …“ und der Marsch der von den „Dissidenten“ geführten „Unterdrückten“ ab Nikolaikirche in Leipzig wurde entsprechend kommentiert. Egon Bahr meinte später – es wurde ein öffentliches Klima in der DDR geschaffen, das mit der Zeit von 1933 leicht mithalten konnte.
      Wie ist es heute …?                                               
           09.10.2017_90

Zum 68. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik.
     
Anlage 1
      Anlage 1 Teil 2 …                                       
                      0810.2017_99


Der russische Präsident wird 65
     
Aus jw …                                                                      
08.102017_98

Geschichtsunterricht – nicht nach deutscher Staatsräson.
„Hundert Jahre Heimatland? Judentum und Israel zwischen Nächstenliebe und Nationalismus.“
      Aus der Sicht …                                                          
07.10.2017_97

Der transatlantische Moloch, sprich die USA, wird wieder die deutsche Außenpolitik der nächsten vier Jahre bestimmen.
Zwei Transatlantiker, einer mit langem Stammbaum, einer mit Migrationseltern stehen zur Auswahl.
      Lesen Sie selbst …                                           
               06.10.2017_96

Gedanken zum 3. Oktober 2017,
dem Tag des Beigetretenwordenseins
     
Gedanke 1
     
Gedanke 2
     
Gedanke 3
     
Gedanke 4                                                                      
20.09.2017_95

Wahl zum Bundestag 2017

Wir veröffentlichen eingegangene Stellungnahmen zu den Wahlen unter Meinungen.

Leseempfehlung für EXTRA 3 ANGEMERKT    
           20.09.2017_94

150 Jahre „Das Kapital“ Band I
Stellt euch vor, die Linke beginnt eine Schulung in der Breite ihrer Partei zum „Kapital“.
Stellt euch vor, die SPD beginnt eine Schulung in der Breite ihrer Partei zum "Kapital".
Stellt euch vor, die Führungen aller Ebenen beider Parteien müssten daran teilnehmen!
Kapitalismus verstehen heißt Karl Marx studieren!
     
Dazu sagt einer seine Meinung …                               
18.09.2017_93

Bundestagswahl 2017
Unser „WALOMAT“ bei LINKESUFER hat einfache Bilder und hin und wieder auch Text. Die Vorgabe für das Entwicklerteam lautete:
Mir geht es gut,
sonst ist mir alles scheißegal –
Glückwunsch!
Sie wählen Merkel.
Oder doch nicht?
Bild  1     Egon geht wählen       
Bild  2     Mir geht es gut, ,,,    
Bild  3     Es sage keiner …        
Bild  4     Sich Sorgende …        
Bild  5     Verzockte 43 Milliarden …
Bild  6     SPD-Führung in Klausur … 
Bild  7     Familie Quandt dankt …  
Bild  8     Finanzierung? …       
Bild  9     Putin geheim …      
Bild 10    Schwerter zu … 
Bild 11    Wahl linke 2017
Bild 12    Wahl 2017
Bild 13    Wahl linke 2017                                                   
10.08.2017                                                                                                 o8.09.2017_92

„Slawa Ukraini“   -   „Ruhm der Ukraine“
„Gerojam Slawa“ -   „Ruhm den Helden“
      
Der Ruhmredner des Tages. Sigmar Gabriel.           
 02.09.2017_91

Für Frieden in Venezuela – Botschaft an die Völker der Welt
     
zur Botschaft                                                                       02.09.2017_90

Der Freundeskreis Neue Zeit Geschichte Chemnitz bringt im EXTRA 2 ANGEMERKT:
Interview zum Offenen Brief an die Mitglieder und Sympathisanten linker Parteien und Kräfte
Die Sicht auf Gestern bestimmt auch Heute und Morgen – Die Sache mit den Zeitzeugen
     
zum EXTRA 2 ANGEMERKT …                                             02.09.2017_89


Wir wissen, dass die Genossen die den Offenen Brief verfassten dies aus tiefer Sorge um die Zukunft Deutschlands getan haben. Wir wissen, dass sie recht haben. Wir wissen, dass das Kapital alles tun wird den Zersplitterungsprozess der linken Bewegung mit allen Mitteln zu forcieren. Unsere wirksamste Waffe dagegen ist Einigkeit in den wesentlichen Punkten die die Genossen in ihren Brief aufzeigen. Tun wir es!

Offener Brief an die Mitglieder und SympathisantInnen linker Parteien und Kräfte in der Bundesrepublik Deutschland
Linke Wählerinnen und Wähler – springt endlich über den eigenen Schatten 
Die AfD nach der Wahl als Oppositionsführerin im Bundestag? Dieses Szenario ist so unrealistisch nicht. Wie dann eine Opposition der Fraktion von DIE LINKE aussehen würde, mag man sich nicht richtig vorstellen. Deshalb ist es höchste Zeit ernsthaft darüber nachzudenken, wie man die Kräfte wirkungsvoll bündelt und das einende Ziel einer starken linken Stimme im Bundestag wirklich erreicht. Unnützes Schwadronieren mit SPD und Grünen muss nunmehr endlich der gemeinsamen Aktion aller Linken im Wahlkampf weichen.
Was steht einer Wahl der aussichtsreichsten DIE LINKE mit der zweiten Stimme durch alle Linken in Deutschland im Wege? In den Wahlprogrammen linker Parteien steht der Kampf für Frieden und soziale Gerechtigkeit an vorderster Stelle. Geben wir der möglichen Umsetzung dieser existenziellen linken Forderungen nunmehr das notwendige Gewicht.
Unsäglich, würde durch die Aufsplittung der linken Wählerstimmen die AfD Oppositionsführerin im Deutsche Bundestag. Käme es so, dann müssen die Linken in Deutschland auch dafür die Verantwortung übernehmen und somit einen Offenbarungseid für eine völlig falsche Ausrichtung linker Wahlstrategie leisten. Wenn uns Linken die Interessen und das Wohl der Menschen wirklich am Herzen liegen, dann sollten wir unsere Stimmen selbstlos am Wahltag der derzeitigen möglichen politischen Opposition DIE LINKE geben und sie nicht aus parteiegoistischen Gründen einer folgenschweren Bedeutungslosigkeit opfern. Über ein koordiniertes Handeln linker Parteien und Kräfte auch nach den Wahlen, sollte unbedingt danach ernsthaft beraten werden – für eine geeinte und starke Linke in Deutschland und Europa.
Die gesellschaftlichen Herausforderungen sind gewaltig und hoffentlich ist die Linke ihnen menschlich sowie intellektuell gewachsen. Die Geschichte zeigt: Immer dann, wenn die linken Kräfte zersplittert auftraten und sich in sinnlosen Machtkämpfen bis zum Sektierertum ins Abseits manövrierten, allein die Reaktion den Nutzen davon trug. 
Linke geht aufeinander zu und kämpft gemeinsam für eine geeinte sowie starke Opposition im Deutschen Bundestag! Gebt eure Zweitstimme der Liste DIE LINKE! 
Jonny Michel und Raimon Brete
Mitglieder Stadtverband DIE LINKE Chemnitz
         
25.08.2017/88

Sie manipuliere, manipulieren, manipulieren.
Das ZDF an vorderster Front. Wenn man dazu noch eine Linke wie Sahra Wagenknecht nutzt, ist der Nutzen in den Köpfen des „Bildungsbürgertums“, im „Verwirrfaktor“ und bei den Linken enorm. Wer hört denn schon sooo genau hin.
      Lesen Sie selbst …                                                       
23.08.2017_87

Der Absahner des Tages:
Freiheitsheld, Oberdemokrat, Bürgerrechtler – Pastor a.D. H.-J. Gauck. Zehntausenden hat er die Lebensperspektive genommen, Zehntausenden hat er ein normales Leben als Bürger verwehrt. Sie wurden simpel und einfach „gegauckt“. Er hat mit dafür gesorgt, dass es so noch Jahrzehnte weiter gehen wird, inklusive der von Deutschland mit geführten Kriege. Sein Süppchen hat er in trockene Tücher gebracht. Ein echter Spitzenvertreter der Werte dieser Gesellschaft.
      Lesen Sie weiter …                                                       
23.08.2017_86

Susanne Schaper,
Landtagsabgeordnete der Linken, öffnet am Freitag 25. August 2017 18.00 Uhr ihr neues Büro auf dem Sonnenberg in Chemnitz.
     
Diese Eröffnung hat ihre Geschichte …                     
 23.08.2017_85     

Empfehlung für unsere Leser – „Angemerkt EXTRA“ Sommerausgabe 2017
Kettenrasseln an Russlands Grenze – Abriss und Aufbau  Chemnitzer Geschichte – Präsentation einer fragwürdigen Person durch den BStU-Chef Roland Jahn – Thüringer Politik – Kabarett in der Politik
                                                                                                 
22.08.2017_84

Eine ganz Große der Politik im Interview.
Inhaltliche Tiefe, menschliche Größe, BILD-hafte Darstellung des wirklichen Lebens …
 
    Zum Interview …                                                               
17.082017_83

Gewehr bei Fuß – Helm auf zum Gefecht
      
Gedanken eines Saarländers …                                   
17.08.2017_82

Offener Brief
an alle Mitglieder der Linkspartei, an alle Sympathisanten und Wähler der Linken…
      zum Offenen Brief …                                                       
11.08.2017_81

Zwei Zeitungen, zwei Meinungen, eine Zielstellung, Wahlen …
Es sind zwei Zeitungen, die Menschen aus dem Osten, der DDR, in ihren Artikeln beschreiben. Ich würde die Gesamtzeitung ( F.A.Z.PLUS. ) aus Frankfurt als internationales, großbürgerliches Medium, die Zeitung (nd ) aus Berlin als kleinbürgerliches Medienblatt beschreiben. In Frankfurt versuchen die Journalisten die Befindlichkeiten der Ossis in der Breite möglichst Wahrheiten nahekommend darzustellen. In Berlin gibt man kleinen Grüppchen von selbsternannten oppositionellen Linken die Deutungshoheit über die Befindlichkeit von 17 Millionen DDR-Bürgern. Die Aufgabe der Frankfurter ist sicher mit ihrer guten Herausarbeitung den Wahlsieg bürgerlicher Parteien zu sichern. Natürlich zähle ich die SPD zu den bürgerlichen Parteien. Dagegen ist die Zerfleischungsaufgabe der Zeitung aus Berlin gegen die Linke vor der Wahl in ihrem Charakter sehr einfacher, primitiver Natur. In ihrer Wirkung wird sie ohne weiteres paar Prozente kosten.
Lesen Sie selbst   FAZ.PLUS
                                Neues Deutschland
Unsere Spalte Meinungen steht Ihnen zur Verfügung:                                         kontakt@linkesufer.de                                                           
08.08.2017_80

"So eine Regierungsbeteiligung schadet der Partei“
Interview mit Johanna Scheringer-Wright über DIE LINKE in Thüringen
      
Link zum Interview                                                           
31.07.2017_79

ie USA machen ernst – und die „Weltkanzlerin“ aller Deutschen, samt ihrer SPD/EU-Getreuen wird einknicken.
Nord Stream 2, die Gasleitung aus Russland durch die Ostsee wollen die Amerikaner nicht. Die baltischen Staaten, die Ukraine und Polen auch nicht. Die USA wollen ihr Frackingergebnis im eigenem Land als Öl und Gas mit Gewinn verkaufen, sonst geht dieser Zweig in kurzer Zeit Pleite. Die Anderen fürchten um ihre Transiteinnahmen. Als Oberzahlmeister für den Verzicht ist Deutschland vorgesehen. Sicher, der Steuerzahler. Eine blöde Situation für die „Weltkanzlerin“ und „Weltkanzleringetreuen“ Knappen Gabriel. Also, Tatsachen bis zur Wahl auf ganz, ganz kleiner Flamme halten. Bierzeltwahlreden kämpferisch, national, großeuropäisch. Das Bildungsbürgertum wird’s danken.
Zu einigen Tatsachen         Nordstream2
                                             Eine Botschaft für die Welt            
28.07.2017_78

In ehrendem Gedenken
Am 25. Juni verstarb unser Freund und Genosse Werner Straube im 92. Lebensjahr.  Wir verlieren einen aufrichtigen und standhaften Menschen, der sich zeitlebens für Frieden und soziale Gerechtigkeit mit seiner ganzen Person eingesetzt hat. Im zweiten Weltkrieg schwer verwundet, stellte er nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft seine ganze Kraft dem Aufbau einer antifaschistischen und gerechten Gesellschaftsordnung in Deutschland zur Verfügung. Unermüdlich wirkte er für die Umsetzung der Beschlüsse von Partei und Regierung beim Aufbau des ersten sozialistischen deutschen Staates, besonders als Vorsitzender der Plankommission beim Rat des Bezirkes Karl-Marx-Stadt. Nach dem tragischen Scheitern der DDR engagierte Werner sich weiter aktiv in der PDS und von Anbeginn in einer Arbeitsgruppe(IG Frieden-Gerechtigkeit-Solidarität) bei der Beratung von Bürgerinnen und Bürgern im bundesdeutschen Miet- und dem neuen Rentenrecht. Er kämpfte auch leidenschaftlich für die Beseitigung politischen Unrechts gegenüber Bürgern der DDR.  Aufrecht und standhaft vertrat er wissend und offensiv eine klaren linken Standpunkt, ohne politische Fehler zu leugnen. Seine oberste politische Maxime war:
" Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!".
Werner, wir werden Dich nicht vergessen.    
Dieter Siegert, Raimon Brete                                             
26.07.2017_77

LINKE, LINKE das ist kein Spiel
LINKE,LINKE ihr seid noch zu viel
An die Laternen
Wir hatten’s versäumt
In Deutschland wird endlich aufgeräumt
Gedanken zum „G 20 – Gipfel“ 2017 in Hamburg
Vor über einem viertel Jahrhundert verbreiteten Medien die Forderung Wolf Biermanns „ an die Laternen“ deutschlandweit. Gemeint waren die bis 1990 hinter der „Mauer“ stehenden DDR-Bürger mit kommunistischem Einschlag, die jetzt mitten in der BRD standen. Sein Bedauern über dieses Versäumnis drückte Wolf Biermann dann zur 25. Feier der Deutschen Einheit im Bundestag in seiner, mit viel Applaus von der Mehrzahl der Abgeordneten aufgenommenen Ehrengastrede aus. Kanzlerin (CDU) und Vizekanzler (SPD) bedankten sich verständnisvoll bei dem großen Barde und der Theologe Hans-Joachim Gauck, stellte ihn in eine Reihe mit Heinrich Heine.
2017, am zehnten Juli, bezeichnete Herr Bundesminister Dobrindt (CSU) die kriminellen Krawallauslöser in Hamburg im öffentlich-rechtlichen Fernsehen als „linke Saubande“. Übereinstimmend verwendet die Mehrzahl der Medien für ausgesuchte G20-Ereignisse das Attribut „linke“ für Krawalle, Extremisten, Hass … und BILD krönt: Wer kennt die G20-Verbrecher? Vermeidet aber vorsichtshalber noch hier „linke“ voranzusetzen, der Bildungsbürger weiß schon wer gemeint ist.
Für Herrn Tom Strohschneider (parteilos), Chefredakteur der Zeitung „Neues Deutschland“, kommt dieser „radikale Backlash“ (Gegenschlag) der Medien in der Berichterstattung zum G20-Gipfel 2017 gegen Links völlig überraschend. (zum Artikel nd) Seit ihm die taz bescheinigte, dass er das „eingeschlafene nd aufpoliert hat“ ist diese Überraschung auch glaubhaft. Für „Bauch-Linke“ und rot-rot-grün angepasst, liegt das nd voll im Pfarrerstochtermainstreamtrend.
Lesen Sie, wie die Hamburger Krawalle instrumentalisiert werden; wer kennt diese G20-Verbrecher fragt BILD; ein Gastkommentar von Ulla Jelpke; nahm die Polizei Tote in Kauf?; für den Chefredakteur der Zeitung Neues Deutschland wegen dem „Überraschungseffekt“ der Preußische Pressedienst vom 28.02.1933 und ein Schreiben Gustav Krupp von Bohlen und Halsbachs an den deutschen Reichsbankpräsidenten H. Schacht im Mai 1933.                                                                            
17.07.2017_76

Schaper: Staatsregierung muss OST-Renten erkämpfen.
Susanne Schaper, Sprecherin der Linksfraktion für Sozialpolitik, erklärt dazu: 
„Die Reichsbahner sind eine von vielen Gruppen ehemaliger DDR-Beschäftigter, die um ihre Rentenansprüche betrogen worden sind. Dazu zählen außerdem Postler, Bergleute, Beschäftigte des Gesundheits- und Sozialwesens oder aus künstlerischen Berufen. Es ist gut, dass mit Petra Köpping endlich eine sächsische Ministerin diese Benachteiligung thematisiert. Glaubwürdig wird das aber nur, wenn dem Handeln folgt. Bisher stimmten CDU und SPD alle unsere Vorschläge für mehr Rentengerechtigkeit nieder. Unseren Antrag (Drucksache 6/9062), die Lebens- und Arbeitsleistungen von Ostdeutschen anzuerkennen und das Renten- und Versorgungsunrecht zu beenden, lehnte diese Landtagsmehrheit im April ab. Er hätte ein Weg sein können, um die auch von Frau Köpping geforderte Lösung auf Bundesebene umzusetzen. 
Die CDU setzt ungeniert darauf, dass sich das Problem im Laufe der Zeit von selbst erledigt. Die SPD scheint immerhin erkannt zu haben, dass schnell etwas geschehen muss. Ihr „Gerechtigkeitsfonds“ ist jedoch ungeeignet: Die Betroffenen haben Rentenbeiträge eingezahlt und somit eigene Rentenansprüche erworben! Bei einem Fonds müssten sie erst beantragen, was ihnen sowieso zusteht. Zudem ist komplett unklar, wie dieser Fonds aussehen soll. Überdies geht es sowieso nicht um Einzelfälle – schon die lassen sich mit ein paar Euro Schmerzensgeld nicht „heilen“ –, sondern vielmehr darum, dass Ostdeutsche mit jeder Rentenzahlung weiter systematisch benachteiligt werden. Strukturelles Unrecht durch falsche Gesetzgebung kann aber nur der Gesetzgeber aus der Welt schaffen. Manche Rentenansprüche mögen auf der Basis des geltenden Rechts nicht mehr einklagbar sein. Wer es als Politikerin oder Politiker ernst meint, sollte aber wenigstens Wege suchen, das Recht zu ändern.  
Sachsens Staatsregierung sollte sich endlich im Bundesrat gegen die Diskriminierungen stellen, die Ostdeutsche bis zum heutigen Tage treffen. Das wäre auch im Interesse der ehemaligen und heutigen Bahnbeschäftigten, die mit allem Recht um ihre Rente kämpfen.“                                                                                                   
13.07.2013_75

Der Leichnam DDR wird nach 27 Jahren seines „Beigetretenwordenseins“ zu einem großen Deutschland immer noch aktiver Geschichtsklitterung ausgesetzt. Soziale Sicherheit, Solidarität, Frieden und Freundschaft gegenüber anderen Völkern steckt immer noch zu tief in der Gedankenwelt der biologisch nicht so schnell abbaubaren Zeitzeugen. Ihre Erfahrungen in der „Diktatur“ und heute Erzähltes haben beträchtliche Differenzen, ob Erzähltes dummdreist oder mit akribischer Manipulation hergerichtet ist. Medien, Schulen, Universitäten, Kirche, Stiftungen versuchen in der Jetztzeit zwar ihr Bestes, aber 40 Jahre haben Spuren hinterlassen. Wir leben in der Hoffnung, dass deutsche Geschichte zu der DDR und BRD gehören als gemeinsame Geschichte, gemeinsame Verantwortung eines Volkes, wieder betrachtet wird.
Der Freundeskreis Neue Zeit Geschichte Chemnitz nimmt dazu in „Angemerkt“ Nr. 20  Juni 2017 Stellung.                       
01.07.2017_74

Liebe Genossen und Freunde,
wir setzen das nachfolgendem Interview ohne Kommentar auf unsere Seite. Wendet euch an eure Bundestagsabgeordneten, Landtagsabgeordneten und künftige Kandidaten auf den Wahllisten der Linkspartei mit Fragen zum Inhalt des Interviews. Beschränkt euch nicht auf die Linkspartei, fragt auch die Abgeordneten aller anderen Parteien auf die Richtigkeit der angeführten Fakten.
Im Römischen Reich mussten die Heerführer nach Siegen bei der Landeroberung für Rom zur Siegeszeremonie nach Rom, ihre Truppen durften den Fluss Rubikon nicht überschreiten. Rom fürchtete die Entmachtung durch die Heerführer. Einer hat nicht am Rubikon sein Heer stehen lassen, den „Rubikon überschritten“ und die alte Macht in Rom entmachtet. Seit dieser Zeit geht der Satz um – er hat den Rubikon überschritten – wenn Staaten und ihre politischen Führer wider jeden Völkerrechts handeln.
      Zu dem Interview …                                                        
 23.06.2017_73

Zehn Jahre die Linke.
I
st die Partei dem bürgerlichen Parlamentarismus erlegen?
Gibt es noch klare kapitalismuskritische, oppositionelle Grundsätze wie vor zehn Jahren?
Ein Soziologe analysiert.
     
Die Mitmachfalle                                                               
19.06.2017_71

„Sachzwang“
Mit diesem Begriff erfolgen Erläuterungen die jeder linken Denkweise entbehren. Damit werden neoliberale Entscheidungen linksbeteiligter - wie auch links geführter Provinzregierungen begründet. Der bürgerliche Parlamentarismus wird voll ausgefahren. Er gibt sein Letztes. Aber nicht zum Wohl von vielen – nein zum Wohl weniger. Ein langjähriges Parteimitglied schreibt seine ablehnende Haltung dazu, die Führung der Linken eines Provinzregierungsjuniorpartner.
     
Weiterlesen ....                                                                   
14.06.2017_80

Die LINKE und ihr Parteitag im Juni 2017
„Wer an Niedriglöhnen, Rentenkürzungen, Hartz IV nichts ändern will, der soll dann bitte auch aufhören, von sozialer Gerechtigkeit zu reden“ … Politikwechsel heiße doch nicht, „Raute oder Zottelbart im Kanzleramt“ … meinte Sahra Wagenknecht. Es ging im Applaus und Gelächter der Delegierten unter.
Das Fazit der „führenden Medien“ zum Parteitag der Linken formulierte stellvertretend BILD: „So bleibt die Linkspartei eine Sekte“.
Lesen wir    Meinung 1 von linken Sozialdemokraten            
                     Meinung 2 von linken Sozialisten                          
        Alle Info zum Parteitag in Hannover
  
     Rede Sahra Wagenknecht                                                 
13.06.2013_79

Am 7. Juni 2017 wurde der Kommunist Heinz Keßler zu Grabe getragen.
In seinem Leben widerspiegelt sich ein Jahrhundert. Ein Jahrhundert, in dem viele von uns sich für eine neue Gesellschaftsordnung einsetzten. Heinz Keßler hat es an vorderster Front getan. Die Nationalhymne der DDR und das Lied vom Kleinen Trompeter begleiteten den Abschied von ihm. In der Trauerrede von Egon Krenz werden Eckpunkte seines politischen Lebens aufgezeigt. Führen wir seinen Kampf für ein friedliches Deutschland weiter. Unser Symbol ist die Friedenstaube, nicht Kriegsgott Mars.                                                                      
09.06.2017_78

Offener Brief an die Delegierten des LINKE-Parteitages 09.-11. Juni 2017
In einem offenen Brief, der jW seit Freitag vorliegt, wenden sich Mitglieder und Sympathisanten der Partei Die Linke an die Delegierten des Linke-Parteitages, der vom 9. bis zum 11. Juni in Hannover stattfindet:
Nicht erst seit den Berliner Abgeordnetenhauswahlen im September 2016 wird von einigen Protagonisten der Linken die Illusion verbreitet, mit einer rot-rot-grünen Bundesregierung sei ein grundlegender Politikwechsel möglich. Stellvertretend sei Bodo Ramelow genannt, oder es sei auf zahlreiche Artikel im ND hingewiesen. Daher haben wir uns entschlossen, den nachfolgenden offenen Brief an die Delegierten des Hannoveraner Parteitages zu initiieren.
Wolfgang Gehrcke und Ellen Brombacher

Für einen kräftigen Oppositionswahlkampf Der Linken
Offener Brief an die Delegierten des Parteitages

Der Einzug der Partei Die Linke in den Deutschen Bundestag am 24. September 2017 mit einer starken Fraktion muss unbedingt gewährleistet werden.
Das erfordert, den Wahlkampf überall mit großer Überzeugungskraft und einem klaren, linken Oppositionsprofil zu führen. Zugleich muss Schluss sein mit völlig illusorischen Träumereien von einer rot-rot-grünen Koalition im Bund. Dazu reicht es inhaltlich ebenso wenig wie zahlenmäßig.
Wir sind keine Umfragefetischisten. Dennoch lassen uns die Umfragen nicht kalt. Für das politische Klima im Land wäre es verheerend, würde die AfD eine maßgeblichere »Oppositionskraft« als Die Linke. Nicht zuletzt deshalb muss ein starker Wahlkampf geführt werden.
Wir brauchen dringend einen Politikwechsel, in Deutschland und in Europa. Aber der ist mit SPD und Grünen in ihrer derzeitigen Verfasstheit nicht möglich. Zwischen deren und unseren außenpolitischen Vorstellungen liegen Welten. SPD und Grüne rüsten auf, Die Linke will das Gegenteil. Ebenso unterscheidet sich unser Kampf für soziale Gerechtigkeit diametral von dem, was die SPD mit der Agenda 2010 in der rot-grünen Bundesregierung einleitete und bis heute verantwortet. In Regierungsverantwortung wirkt die SPD aktiv an der Aushöhlung der Grundrechte mit. Denken wir nur an das Asylrecht oder die Privatisierung von öffentlichem Eigentum; jüngstes Stichwort: Autobahnen. Wer den Wahlkampf der Linken 2017 auf eine rot-rot-grüne Bundesregierung ausrichtet, gibt das Heft des Handelns aus der Hand und verschiebt einen Politikwechsel auf den Sankt-Nimmerleins-Tag.
Bekennen wir uns wieder deutlich dazu, dass unter den gegebenen Bedingungen Veränderung mit Opposition beginnt. Wir bitten Euch, die Delegierten des Hannoveraner Parteitages, diesen zum Auftakt für einen kräftigen Oppositionswahlkampf zu machen.

Ellen Brombacher und Wolfgang Gehrcke, Dr. Gerd Belkius, Arne Brix, Dr. Erhard Crome, Dr. Diether Dehm (MdB), Prof. Dr. Edeltraut Felfe, Kurt Gutmann, Victor Grossman, Harri Grünberg, Thomas Hecker, Heidrun Hegewald, Andrej Hunko (MdB), Dr. Alexander King, Prof. Dr. Hermann Klenner, Horsta Krum, Sabine Lösing (MdEP), Prof. Dr. Christa Luft, Michael Mäde, Prof. Dr. Moritz Mebel, Kurt Neumann, Hartmut Obens, Dr. Artur Pech, Gina Pietsch, Prof. Dr. Gregor Putensen, Friedrich Rabe, Dr. Marianna Schauzu, Dr. Johanna Scheringer-Wright (MdL), Carsten Schulz, Joachim Traut, Dr. Volkmar Vogel, Andreas Wehr, Elisabeth Wissel, Dr. Friedrich Wolff, Dr. Reiner Zilkenat                                           
07.06.2017_77

Kirchentag in Deutschland Mai 2017
Vor Reichstag, Brandenburger Tor, präsentiert sich eine evangelische Staatskirche im Lichte von Bundeskanzlerin und amerikanischen Präsidenten im Ruhestand. Dessen Nachfolger besucht zeitgleich den Papst. Während der Papst mit versteinerter Miene die Sinnlosigkeit des „Levitenlesens“ akzeptieren muss, umschmeicheln die Kirchenoberen in Berlin ihre staatstragenden Gäste. Im Bericht vom Kirchentag wird der amerikanische Gast, der außer dem erhaltenen Friedensnobelpreis nichts mit Frieden am Hut hat, ehrfürchtig befragt. Nicht nach den Kriegstoten, Drohnentoten, den von ihm mit ausgelösten Kriegen als Hauptursache für die Mittelmeertoten, nein, man hält sich ans parlamentarische bla, bla, bla. Friede, Freude, Eierkuchen. So liest es sich jedenfalls auf den offiziellen Seiten des evangelischen Kirchentages. Bedauerlich ist dabei, dass der „linke“ Christ B. Ramelow in dieser Show auf Berlins Magistrale nicht dabei sein durfte. Da hätte er sicher „links“ aufgemischt! Für ihn blieb nur das „Politische Nachtgebet“ in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Muss halt noch bissel warten, bis man als Juniorpartner Politik an höchster Stelle „mitgestalten“ darf. Die mündigen jungen Christen des Kirchentages erinnern mich an Pfarrer Christian Führer von der Nikolaikirche in Leipzig. Er öffnete dem heutigen Pfarrerstochter-Mainstream-Verein 1989 alle Tore und beschwor viele Jahre später die Christen in der Kieler Ansgar-Kirche in einer Predigt den Kapitalismus als Gesellschaftsordnung abzuschaffen, da dieser nicht in der Lage ist die Probleme der Menschheit zu lösen. Auch die heutigen jungen Christen haben noch einen weiten Weg vor sich, vorausgesetzt, Mutter Erde hat sich nicht im All verteilt. Das zu verhindern, schafft nur ein kritischer Verstand, ein kritisches Hinterfragen gesellschaftlicher Vorgänge. Die Trainer sind rar und werden unter Mindestlohn bezahlt. Keine Lobby für sie.                                 30.05.2017_76

Museumsnacht am 20. Mai 2017 in Chemnitz.
Es gibt „Knatsch“ zu dieser Nacht, schreibt die Chemnitzer Morgenpost am 11.05.17. Die Stadt Chemnitz hat auf einer Seite des Veranstaltungs-Flyers die Ausstellung „Gedenkort-Kaßberg-Gefängnis“ angekündigt. Die Ankündigung entspricht genau dem politischem Zeitgeist: Nationalsozialistische Diktatur ist gleich DDR-Diktatur, richtige Nazis gab es im Kaßberg-Gefängnis nach 1945 nicht, es gab vermeintliche Nazis, das sind welche die ohne Schuld beschuldigt werden. Dann der Hauptpart der Museumsnacht an diesem Ort: Drehscheibe für den Freikauf von verurteilten Häftlingen der DDR durch die Regierung der BRD.
Mit diesem Zeitgeist wollen die Linken nicht mitgehen. Die von den Verfolgten des Naziregimes und dem Bund der Antifaschisten auch nicht. Sie haben was gegen die Gleichsetzung Drittes Reich und DDR. Sie meinen, die Frau OB sollte diese Ankündigung zurückziehen. „Unverhältnismäßig und sachlich unangebracht“ nennt Frau Hanka Kliese (SPD / Landtagsabgeordnete) diese Forderung der Linken.
Der politische Zeitgeist hat einen entscheidenden Vorteil: er hat die Macht. Daraus resultiert:
„Wer die Erinnerung eines Menschen, aber auch eines Volkes beherrscht, beherrscht auch diesen Menschen oder dieses Volk. In den Geschichtsbüchern steht immer auch Politik, um Denkmäler entbrennen politische Auseinandersetzungen, welche Akten in Archiven verstauben, welche von Behörden gepflegt und verwaltet werden, ist eine politische Entscheidung. Das hat auch die deutsche Wiedervereinigung gezeigt, in der Untugenden der STASI öffentlich gemacht wurden, während die Geheimnisse des BND Geheimnisse bleiben durften.“
(Aus „Flüchtling oder unauslöslich, kostbar oder qualvoll: Die Magie der Erinnerung“ Dr. W. Schmidtbauer, München)
Versuchen wir sachlich mit Fakten (Aufgemerkt & Angemerkt Nr. 6) ; (Aufgemerkt & Angemerkt Nr. 7) ; (Angemerkt Nr. 19) uns der Wahrheit mit den Nazis etwas zu nähern. Ein Gefängnis hat kausal immer eine Beziehung zur Justiz. Sehen wir in die Augen der Justiz 1 (Zusatz 2) um uns der Beziehung Drittes Reich, DDR, BRD zu nähern. Fragen wir uns, ob ein Zusammenhang zwischen der Gedenkstätte Kaßberg-Gefängnis und den aktuellen Ereignissen in der Bundeswehr besteht. Soll Geschichte etwas lehren, braucht sie einen Bezug zur Aktualität.
Wir haben auf keinen Fall die absolute Wahrheit gepachtet. Es ist ein Versuch ihr näher zu kommen. Mit einem Twitter-Text allerdings nicht machbar.
(
Der Beitrag „Aufgemerkt & Angemerkt Nr. 6 ist auch komplett mit Bildern abrufbar.)
                                                                                                     
15.05.2017_75

Wenn man das Protokoll der Pressekonferenz von Frau Merkel und Herrn Putin in Sotschi auf - bundeskanzlerin.de – liest und dann die Meldungen der Presseagenturen darüber, hat man das Gefühl im falschen Film zu sein. Entfahren einem dann noch die Äußerungen Lückenpresse, Umdeuterpresse, Lügen …… kann man medial schnell zum Stammpersonal der AfD gezählt werden. Vergleichen Sie mal, sie brauchen ja nicht solche Äußerungen zu machen.
    
 Hinweisbegleiter …                                                                     07.05.2017_74

Der „Feigenblattpluralismus“
Pluralismus wird in der Politik als Synonym zur Verschleierung von gesellschaftlichen Machtverhältnissen genutzt. Der Pluralismus gaukelt gleichberechtigte Interessenvertretungen vor, die sich in der Praxis aber wie gemischtes Hackfleisch - ein Elefant, eine Maus – verhalten. Politikwissenschaftler, Parteienvertreter, Talkshowmoderatoren und eine große Bevölkerungszahl pochen auf den „Pluralismus“. Die Vielfalt der Meinungen muss „gleichberechtigt“ vertreten werden. Wo käme denn sonst die Demokratie hin! Nun hat da einer die Sache genau nachgeprüft. Ach du meine Nase! Wo kommt denn dann die ständig wachsende soziale Ungleichheit her, wenn alle Interessen vertreten sind? Und hier hört der sehr gute Nachprüfer auf, obwohl er fast vor der Lösung steht. Das eine kapitalistische Gesellschaft eine antagonistische Gesellschaft ist, sie bei Strafe ihres Untergangs daran keine Veränderung zulassen darf, das geht im doch etwas zu weit. Pfarrer Führer aus der Leipziger Nikolaikirche, Freiheitsheld 1989, war ihm da in seiner Rede in der Kieler Ansgar-Kirche schon weit voraus. Nachdem er den Kapitalismus mehrere Jahre praxisnah erlebt hatte, forderte er zur Abschaffung des Kapitalismus auf, einer Gesellschaft die nicht in der Lage ist die anstehenden Probleme der Menschheit zu lösen.
Es ist lohnenswert das Interview mit Prof. Fishan zu seinem neuen Buch „Halbierte Demokratie“ zu lesen. Es findet nicht in einem „Elfenbeinturm“ der Wissenschaft statt, es greift ins tägliche Leben. In unser Leben.
                                                                                                       
06.05.2017_73

In Gedenken an Heinz Keßler
Die Zeilen des "Berliner Kurier": "Er spielte mit Honnecker Skat, leugnete den Schießbefehl, verteidigte bis zum Schluß die Mauer - Heinz Keßler, der letzte Verteidigungsminister DDR. Jetzt ist im Alter von 97 Jahren verstorben." Klingen aus dieser Ecke wie ein Lob für diesen standhaften Kommunisten.
     
die jW würdigt einen Pazifisten in Uniform                          05.05.2017_72

„Sozial ist, was Arbeit schafft“ hier ist er wieder der Slogan. Ein Freund aus Thüringen hat ihn uns geschickt.              
     03.05.2017_71

ANGEMERKT / GENAU GESEHEN
    Leseempfehlung für Nr. 19                                                 
03.05.2017_70

Das Gezerre ums Giftgas in Syrien. Dabei geht es nicht um Syrien. Das Gezerre um Nordkorea. Dabei geht es nicht um Nordkorea. Sehen wir näher hin. Sanktionen gegen Russland. Deutsche Soldaten „wieder vor Sankt Leningrad“. Chinas „Puffer“ Nordkorea gegen US-Aufmarsch. Werden wir Deutschen jemals begreifen, dass wir schon wieder unsere Haut für fremde Interessen zu Markte tragen sollen? Sind das die 300 Sorten Käse, die 250 Sorten Wurst, die 50 Sorten Brot, die „Schnäppchen“ bei ALDI, LIDL, EDEKA, 20 Paar Schuhe im Schrank, der Mittelklassewagen vor der Tür, die Billigreise nach Marokko … wert? FREIHEIT! tönt es laut aus den Mündern der Medienleute und Regierungspolitiker – für wen? Freiheit hat zwei Seiten, eine Materielle und eine Ideelle und noch zwei Geschwister – Gleichheit und Brüderlichkeit. Sehen wir im angelernten Konsumdenken noch die „Gleichheit“, wenn in Deutschland eine Familie eine Milliarde Dividende im Jahr bekommt, die andere Hartz IV? Sehen wir die, auch um uns mit den abfallenden Brosamen politisch ruhig zu stellen, verursachte Armut in großen Teilen der Welt? Die persönliche Verantwortung zu erfassen fällt schwer. Die Medien tun alles, um das zu verhindern. Wir sollten es um unserer selbst willen üben.                 
 01.05.2017_69

Wochenrückschau zum 30. April 2017                               
01.05.2017_68

Die KPF in der PARTEI DIE LINKE hat einen klaren politischen Standpunkt zu Donald Trump und der aktuellen deutschen Politik. Sicher nicht mainstreamgerecht. Aber gut für Deutschland.
      Dazu dieTageszeitung "jungeWelt", (Danke jW)
      vollständiger Wortlaut des Referates von Thomas Hecker               
 28.04.2017_67      

Auf die Fußballer des BVB Dortmund wird ein Anschlag verübt. Richtig: Das ist Terror. Er ist strikt zu bekämpfen. Beweggrund: Spekulation, Habgier. Empörung bei Politikern und Medien groß. Wegen dem Grund Spekulation, Habgier wird die Empörung immer größer.
Haben Sie schon mal erlebt, dass sich über die Spekulation mit Derivaten und Nahrungsmitteln die massenhaft Tote produzieren, die gleichen Leute auch schon mal so erregt haben?

      
Ein Beitrag von Götz Eisenberg für die NDS …                               25.04.2017_66

Sehr geehrte Damen und Herren,
für das würdevolle Erinnern an die von der Gestapo am 27. März 1945 am Chemnitzer Stadtrand ermordeten Antifaschisten fand sich bekanntlich in den Zeitungen und im eigentlich öffentlich rechtlichen MDR, keine Druckzeile, kein Wort, kein Bild.
Dagegen in diesen Tagen Kaskaden von Beiträgen, die ganz im Sinne des herrschenden Zeitgeist, der sich mit großer Inbrunst nur den Abschnitten zuwendet, die ins eigene Geschichtsbild passen und die eigene Heldenhaftigkeit bestätigen sollen.
Ganz in diese Richtung passen Veranstaltungen wie die am 24. April in Chemnitz- Kaßberg von der Vereinigung der Opfer des Stalinismus im Stiftungsrat der Gedenkstättenstiftung des Freistaates und unter der Trägerschaft des Verein Lern- und Gedenkort Kaßberg- Gefängnis für 410 000€ inszenierten.
Da in der Berichterstattung der Medien über dieser Veranstaltung eine den Veranstaltern vorliegende ERKLÄRUNG der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten nicht mal erwähnt wurden, legen wir Ihnen die ERKLÄRUNG im Anhang vor.
Mit freundlichen Grüßen
Freundeskreis Neue Zeit Geschichte
Chemnitz                                                                                     
25.04.2017_65

Wenn die Partei DIE LINKE 2017 in ein Regierungsbündnis im Bund mit SPD und Grünen gehen will,
hört sie auf eine FRIEDENSPARTEI zu sein.

Es wird gleichzeitig der Anfang vom Ende der Linkspartei sein. Die Kommunistische Partei Italiens, die Kommunistische Partei Frankreichs hatten ein Drittel aller Wähler ihres Landes. Sie hatten eine starke Bindung zu den kampfstarken Gewerkschaften ihrer Länder. Dagegen ist die Wählerzahl und Gewerkschaftsbindung der heutigen deutschen Linken ein Lüftchen. Als der „Sozialist“ Mitterand die französischen Kommunisten ohne jegliche Notwendigkeit für ihn in seine Regierung holte, wusste er was er tat. Er hat ihre „Ramelows“ gezählt und zugeschlagen. Er hat sie „in der Umarmung beseitigt“. Heute wählen noch drei Prozent diese kommunistischen Parteien.
Heute geht es aber nicht vorrangig um die Existenz der Linken, es geht um weit mehr. Es geht um Krieg oder Frieden. Und der Frieden ist mit den heutigen Führungsriegen von SPD und Grünen nicht zu haben. Das haben sie, beginnend mit den von ihnen angeheiztem Aggressionskrieg gegen Jugoslawien und dann Jahr für Jahr an vielen Kriegsschauplätzen in der Welt nachgewiesen.
Eine Einschätzung der Situation und Handlungsbeispiel.
Für weitere Einordnungen zu diesen Fragen bitte auf unserer Aktuell-Seite die Beiträge KPF Bundeskonferenz vom 22.04.2017 Dokumente beachten.                                                                                      
25.04.2017_64

Wir weisen auf das Info-Blatt April 2017 unserer Freunde von der KPF-Brandenburg hin, dass sich aus gegebenem Anlass mit der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution befasst. Danke liebe Brandenburger Genossen und Freunde.
      Info Blatt 27 KPF Brandenburg 2017 …                                           25.04.2017_63

Ehrenbürgerschaft der Stadt Chmnitz an Justin Sonder
     
Pressemitteilung                                                                           23.04.2017_62

Soll die Renteneinheit in Deutschland erst nach 35 Jahren staatlicher Einheit hergestellt werden?
      Sachsens Linkspartei fordert ...
      Antrag der sächsischen Linkspartei auf Veränderung ...                    20.04.2017_61

Flugzeugträger USS Carl Vinson soll auf Dortmund-Ems-Kanal gesichtet worden sein!
      Man darf nicht jede „Ente“ glauben …                                             20.04.2017_60

Das Wort zu Ostern 2017
Er trug als Staatsfeind verurteilt sein Kreuz auf dem Rücken, nicht auf dem Bauch wie die Bischöfe.
     
Meint ein Pfarrer a.D.                                                                 17.04.2017_59


In Syrien tobt seit Jahren ein Krieg, dessen Ergebnis weltweite Bedeutung hat. Im Krieg und seiner Vorbereitung verliert die Wahrheit als erste das Leben. Der Versuch, der Wahrheit über diesen Krieg möglichst nahe zu kommen, führt in der Regel zum Titel „Verschwörungstheoretiker“ als politischen Kampfbegriff. In Deutschland wird dieser Titel von den bestimmenden, vom Steuerzahler bezahlten Medien und von den privaten Medien wirtschaftlicher Interessengruppen verliehen. Die Aufgabe des Titels besteht darin den „Verschwörungstheoretiker“ lächerlich darzustellen, seine Glaubwürdigkeit umfassend zu diffamieren, ihn letztendlich als „Einzelmeinung“ zum politischen Dümmling der Gesellschaft zu stempeln. Wir haben die Beiträge einer mit dem Titel „Verschwörungstheoretiker“ bezeichneten Webseite zum Krieg in Syrien und seiner Interpretation im Politiktalk von Frau Anne Will und Herrn Plaßberg als Beispiele gewählt. Entscheiden Sie selbst. Unser kontakt@linkesufer.de veröffentlicht gern Ihre Entscheidung.

                                                                                                        12.04.2017_58


Haltet den Dieb – Haltet den Dieb – Haltet den Dieb …
     
Zu den Dieben …                                                              09.04.2017_57

Nicht vergessen Freunde – die SOLIDARITÄT! Sie ist eines unserer höchsten Güter.
     
zu Cuba …                                                                       09.04.2017_56

Wochenübersicht 03. – 08. April 2017
Syrien – Puls of Europa – Oppermann täuscht im ARD-Interview zur Autobahnprivatisierung – Drohnen jagen Journalisten? – u.a.
      
Nachdenkseiten                                                              08.04.2017_55

Assad muss weg – lautet die unumstößliche Meinung der EU, der USA, der Saudis und Israels. Er hat nicht gemacht was wir wollen und das kann man nicht dulden. Würden sich dieser scheiß Putin, die Iraner und so viele Syrer nicht querstellen, der Erfolg hätte sich eingestellt. Der Zustand Libyen wäre schon erreicht und damit die Region wehrlos. Dann könnten wir walten und schalten wie zu besten Kolonialzeiten. So müssen wir erst wieder eine Propagandaschlacht vorschalten und uns auch noch mit den Leuten auseinandersetzen die von dieser Ecke (Michael Lüders bei Markus Lanz) was verstehen. Dazu kommen noch die „Querfrontler“ (NDS)und anderes linkes Geschwätz. Nur gut das wir BILD haben. Die Leute würden sonst nichts begreifen was wir wollen.                              07.04.2017_54

Eine Ergänzung zu unserem Beitrag Nr. 53 / 2017 / aktuell
(Genialer Deal von Bodo Ramelow),
die ein Ensemblemitglied des Deutschen Bundestages zur
 „Maut-Schleiertaktik“ vorstellt.
Beiträge dazu von GiB, Gemeingut in Bürgerhand …     Link zu GIB                 07.04.2017

Genialer Deal von Bodo Ramelow
Der streitbare „LINKE Christ“ aus der Führungsriege der Linkspartei und Ministerpräsident des Landes Thüringen, Herr Bodo Ramelow, hat in einem genialen Deal die seit 20 Jahren geplante Privatisierung von Autobahnen und Straßen in Deutschland um Jahre verkürzt und ihr schlagartig zum Durchbruch verholfen. Selbst hartgesottenen Lobbyisten im Bundestag und auf Regierungsebene aus der Versicherungs-und Finanzwelt blieb das Maul offen stehen. Was sie von Schäuble, Gabriel u.a. nicht so rasant übergeben bekommen konnten hat dieser „LINKE Christ“ mit einem Fingerheben in Minuten geschafft. Wie aus gut informierten Kreisen der Banken-und Versicherungswelt bekannt wurde, haben mehrere Aufsichtsräte nächtelang vor Lachen im Bett gestanden und sich in Gutsherrenart auf die Schenkel geklopft. Dabei seien mehrere Milliarden Euro aus den Taschen gefallen. In einem Schreiben an Frau Bundeskanzlerin Merkel sollen sie Herrn Dobrint für das „Bundesverdienstkreuz mit mehreren Diamanten“ als Anerkennung seiner Schleiertaktik „Maut“ vorgeschlagen haben.
     
Zu den Aufgaben der “Maut“ …
     
Der parlamentarische Vorgang zur „Maut“ …
     
Der „LINKE Christ“ …
     
Der „LINKE Politiker“ …                                                             06.04.2017_53

Bundestagswahl 2017
Wahlprüfsteine Ostdeutsches Kuratorium von Verbänden e.V.
     
Zur Info …                                                                                03.042017_52

Die Heilige Schrift – Bodo Ramelow – Freie Presse – Opernhaus Chemnitz
Warum stellt eine streng konservative Provinzzeitung wie die „Freie Presse“ ( Chemnitz und Umland, Westerzgebirge, Vogtland ) einen linken Führungspolitiker aus Thüringen mehrtägig hintereinander, sehr sympathisch beschreibend in ihrer Zeitung vor, bezahlt einen ganzen Abend für ein Gespräch mit ihm das Chemnitzer Opernhaus und betreibt zur Organisation ein aufwendiges Marketing? Eintritt frei.
Im Resümee titelt sie nach dem Zwiegespräch auf der Bühne des Opernhauses zwischen ihrem Chefredakteur und Bodo Ramelow: „Der linke Christ“. Die Redaktion ist mit dem Ergebnis zufrieden. Ramelow und Zeitung sind sich einig. Lesen wir alle mehr in der Heiligen Schrift, dann wird alles gut. Das gemeinsame AMEN ist unüberhörbar.
Eine Leserin meinte: „… es wäre schön gewesen, wenn das Publikum ein paar Fragen hätte stellen können.“
Ein Sympathisant der Linken skizzierte seine Gedanken zu dem „Gespräch“. Wir glauben, die „Skizze“ beantwortet alles.
     
Das Gespräch - Der linke Christ … FP vom 01.04.17
     
Gedankenskizze zum Gespräch …                                               03.04.2017_51

Ein Gespräch mit Sahra Wagenknecht
zur Bundestagswahl 2017 – zur Martin Schulz Argumentation –
zur Aufrüstung der BRD – zu den Vorhaben der Linken. (Video)
Für Sahra hatte man nur einen kleinen Saal in Chemnitz, für Ramelow ein ganzes Opernhaus. Wir können dem Geld nur die Solidarität entgegen setzen. Unsere Solidarität gilt Sahra, der Spitzenkandidatin der Linken. Es gibt nichts Gutes – außer man tut es.
     
Link zu NachDenkSeiten                                                             25.03.2017_50

Gefunden bei NachDenkSeiten
Heute ist der 18. Jahrestag des Beginns des völkerrechtswidrigen Krieges gegen die Bundesrepublik Jugoslawien
All das, was heute Russland in Bezug auf die Krim vorgeworfen wird, wurde damals von der NATO vollzogen: Verletzung der territorialen Integrität, Veränderung der Grenzen nach 1945, einseitige Anerkennung der Sezession des Kosovo. Es ist wichtig, sich an die damaligen Kriegslügen (fakenews) insbesondere von Scharping und Fischer zu erinnern. Der Film ist eine großartige Aufbereitung der schlimmsten Kriegslügen: Es begann mit einer Lüge“ – Doku über NATO-Einsatz in Jugoslawien, ARD 2001‬‏
     
Quelle 1: Andrej Hunko via Facebook
      Quelle 2: „Es begann mit einer Lüge“  YouTube
                             25.03.2017_49

Allmählich kommen die Schweinereien hinter der „PKW-Maut“ ans Tageslicht.
Das PKW-Maut Projekt ist keinesfalls ein albernes Steckenpferd der CSU, sondern ein abgekartetes Spiel zwischen den Koalitionsspitzen insgesamt, um der vollständigen Privatisierung der Autobahnen unter dem PR-Begriff „Infrastrukturgesellschaft“ Tür und Tor zu öffnen. Die Lämmer der SPD im Bundestag werden ab nicken. Traurig, traurig, aber wahr. Sie werden aus ihrem Freudentaumel über „Heilsbringer“ Martin Schulz nicht aufwachen. Sonst würden sie erkennen, was ihre Führungsköpfe, inklusive Schulz, mit den Führungsköpfen der GROKO ausgekungelt haben und vor den Wahlen noch durchpauken wollen. Der Schulz-Zug macht deshalb so viel Dampf, um die Absicht der SPD-Führungsclique im Dampf verschwinden zu lassen – Fortsetzung der großen Koalition, egal wie.
Wir sollten den Abgeordneten aller Couleur wissen lassen, dass wir es wissen. Für einen Hinterbänkler sind 10.000 Euro pro Monat viel Geld. Für uns wäre es traumhaft. Und abgestimmt wird. Wie ich die Linke kenne hoffe ich namentlich.
     
Weiterlesen in der BZ …                                                              25.03.2017_48

Zweifellos ist der Großteil der Bevölkerung des Westens viel zu vertrauensselig.
Wenn die Menschen im Westen weiterhin blind auf ihre Regierungen, die westlichen Medien und die ausschließlich von Eigeninteressen geleitete Politik (…) vertrauen, werden sie nicht mehr lange zu leben haben.
     
Meint der US-Publizist Dr. Paul Craig Roberts …                             21.03.2017_47

Atomausstieg? Nicht mit Teutschlant!!!
Wenn schon keine Kraftwerke, dann wenigstens die BOMBE!

Karl-Heinz Kamp, Präsident der deutschen Bundesakademie für Sicherheitspolitik ruft den Beginn des „dritten Nuklearzeitalters“ aus. Der teutsche Gigantismus nimmt Formen an. Merken es die Lämmer? Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen. Die von der …, von und zu …, die noch kleinen Höckes, Meiers, Gaulands, blasen zum „DRITTEN STURM“. Über alles in der Welt … Diesmal werden am Ende nicht zwei deutsche Staaten stehen. Wir treffen uns als strahlende Materie im All. Dann diskutieren wir als LINKE über „Regierungsbeteiligung“ und „soziale Gerechtigkeit“.
     
Weiterlesen …                                                                              20.03.2017_46
Siehe auch hier bei Aktuell die Beiträge Nr. 32, 37, 39, 40, 43 /2017 zu diesem Thema                                                            

Zwei Pfarrer aus Leipzig
Aus Leipzig sind mir überregional zwei Geistliche bekannt, die sich aktiv in das politische Geschehen einschalteten. Pfarrer Führer (Nikolaikirche), der Wesentliches zur Abschaffung des Staates DDR leistete und Jahre später in der Kieler Ansgar-Kirche die Abschaffung des Kapitalismus forderte, des Systems, dem er die Tür 1989 in die DDR gewollt mit öffnete.
Aus der Sicht von 2017 ist es Pfarrer a.D. Christian Wolff (Thomaskirche) der am 12. März 2017 auf dem Leipziger Marktplatz im Rahmen der Veranstaltung von Pulse of Europe ( den europäischen Gedanken wieder hör-und sichtbar zu machen ) die Erkenntnisse von Pfarrer Führer negierte und in den Mainstreamgleichschaltungstaumel der Medien einstimmte und dem herrschenden Neoliberalismus zu arbeitete.
Beide führen mit ihren Handlungen den Nachweis, wie schwer es ist sich von Denkmustern zu trennen. Nicht nur ihnen. Es wird auch alles in der Meinungsbildung getan, dass wir die „richtigen“ Denkmuster haben.
     
Lesen wir dazu die Sichtweise eines politisch erfahrenen Sozialdemokraten …
      
Zu dieser Meinung weitere aufhellende Meinungen von Lesern …   18.03.2017_45

Worum geht es heute? Warum brauchen wir unbedingt politisches Wissen und auf welcher Grundlage?
Die große Schlacht, die heute weltweit zu schlagen ist, ist nicht die um Räume, sondern sie findet im Kopf eines jedes Einzelnen von uns statt.
     
Weiterlesen …                                                                        16.03.2017_44

 Mein Vertrauen ist Gottvertrauen. Das ist mehr als ein Parteitag.

( so sprach Bodo Ramelow / Die Linke oder doch "der Linker" )
Unser Vertrauen hat der Gaukler Martin Schulz
( könnte man meinen, wenn man von den „vertraulichen Gesprächen“ der beiden Vorsitzenden der Linkspartei mit Herrn Schulz hört: Auf der Balz ).
Für einen grundlegenden Politikwechsel braucht es eine starke SPD, meint die Linkevorsitzende Kipping. Aber welchen Politikwechsel meint sie real?
Schulz muss eine klare Aussage zur Entmilitarisierung treffen … meint Frau Kipping. Aber die SPD hat doch eine klare Entscheidung zur Rüstungsfrage am 9. März 2017 bei der Abstimmung gegen den Antrag der Linken getroffen. Einstimmig alle SPD-Abgeordneten für weitere Aufrüstung. Zur Erinnerung für Frau Kipping, falls sie an dem Tag gerade Kreide holen war: wagenknecht antrag bt abrüstung.
Es ist gewünscht, erlaubt, gefordert, dazu eine Meinung als Linker zu haben. kontakt@linkesufer.de steht zur Verfügung.              
16.03.2017_43

Des Kaisers neue Kleider
Offenbar glaubt die SPD, sie sei besonders pfiffig im Erzählen von Märchen. Schneidermeister Martin Schulz (SPD ) gaukelt dem Publikum vor, die SPD hat die soziale Gerechtigkeit wieder entdeckt. Da hat selbst der „report“ ( ARD ) aus München starke Bedenken bekommen. Und das will bei dieser „investigativen Wahrheitssendung“ schon was heißen. Die echten Brocken „sozialer Gerechtigkeit“ an denen Herr Martin Schulz in der EU zur Durchsetzung mitgewirkt hat lassen die „Investigativen“ lieber weg, z.B. die „Superreichenmöglichkeitengeldsteuerlosschaffung“ in den Varianten A, B, C … u.s.w.
     
Überzeugen Sie sich …
     
Supereichen….                                                                         17.03.2017_42

Auch wenn sich die Zeiten ändern, das Ziel bleibt.
     
70 Jahre VVN …     link zu "jungeWelt"                                      17.03.2017_41

Moskau - Berlin - Aufrüstung - an einem Tag im März 2017
Am 09. März 2017 in Moskau überbrachte der deutsche Außenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel die deutsche Sorge an Russland „ … keine neue Rüstungsspirale“ ( tagesschau.de ).
Am 09. März 2017 in Berlin Abstimmung im Deutschen Bundestag über einen Antrag der Linken gegen Aufrüstung. Mit überwältigender Mehrheit lehnten die Mitglieder des Bundestages den Antrag der Linken ab ( siehe namentliche Abstimmung ). Darunter alle christdemokratischen und
sozialdemokratischen Mandatsträger des Bundestages aus Sachsen.
Das wirft im Bundestagswahljahr 2017 allerdings die Frage auf, dass „Rüstungsspirale“ beim deutschen Außenminister ( SPD ) etwas anderes bedeutet als bei seinen Parteifreunden und in der z.Zt. regierenden Koalition. Diese stimmen für Aufrüstung, die Aufstockung auf zwei Prozent vom BIP für Rüstung stehen bis 2024, die Kanzlerin soll alle Schäfchen in der EU auf diesen Kurs bringen.
Am Morgen des Tages fordert ein hochrangiger Vertreter der deutschen Regierung in Moskau Russland auf: keine Rüstungsspirale!
Am Abend des gleichen Tages lehnt der überwältigende Teil der Abgeordneten des Bundestages den Antrag der Linken auf Rüstungsschluss ab und bläst zur Erhöhung des Militärbudgets.
Im Laufe des ganzen Tages posaunt die Tagesschau den von Minister Gabriel beim Russlandbesuch verkörperten Friedenswillen Deutschlands hinaus. Ein Medium, das jeder Einzelne von uns mit seinen Beiträgen finanziert. Ein Medium, dass die Rede des Morgens nicht mit den Handlungen des Abends zusammenbringt. Das Personal ist klug gewählt, gut bezahlt: Brot und Lied. Wir sind am Abend ausgepowert. Gabriel ist für den Frieden. Das ist gut.
Betrachtet man nur diesen einen Tag im März 2017, dann muss man zu dem Schluss kommen: Sie predigen Frieden und rüsten zum Krieg. Reden wir vor der Wahl mit unseren Nachbarn.
Es gibt nur eine Friedenspartei.
Die Linke. Sagen wir es ihm.
                                                                                                    
11.03.2017_40

Konfrontation oder Kooperation? Krieg oder Frieden?
Ausgang des 19. Jahrhunderts war es Bismarck der zur Kooperation mit Russland wirkte, Konfrontation ablehnte. Wohlbegründet.
Ausgang des 20. Jahrhunderts war es Kohl der nach Deutschlands neuer Einheit wirkte, dass von deutschen Boden nie wieder Krieg ausgeht. Wohlbegründet.
Anfang des 21. Jahrhunderts fordern einflussreiche Kräfte in Deutschland die Atombombe und bejubeln die wenige Kilometer vor St. Petersburg stationierten deutschen Soldaten an Russlands Grenze. Die von ihnen bezahlten „Institute“ und „Stiftungen“ sollen die Deutschen in Zusammenarbeit mit den vom deutschen Steuerzahler bezahlten Medien sturmreif klopfen. Einfach toll! Wir bezahlen unsere Manipulation auch noch selbst!

Sie sind keine Parteien, keine staatlichen Institute, von der Regierung unabhängige Denkfabriken, politisch völlig neutrale Einrichtungen die nur bestimmte gesellschaftliche Felder durch Wissenschaftler beobachten und einschätzen lassen, ständig zu Talkshows, Interviews, Expertenmeinungen in öffentlich-rechtlichen und privaten Medien eingeladen werden. Keiner bezahlt sie. Sie gehen zum Bäcker und bekommen das Brötchen völlig umsonst. Sie beraten die gewählten Vertreter des Volkes bei ihrer Tätigkeit in der Innen-und Außenpolitik ebenso kostenlos.
Nun gibt es Menschen denen schwillt der Kamm, wenn sie diesen utopischen Unsinn hören. Mit Recht. Diese geschilderten Leute sind gut bezahlte, akademisch gebildete Handlanger der deutschen und transatlantischen Elite. Diese Elite hat mit der Regierung nur insoweit zu tun, dass sie ihr sagt was sie zu tun und zu lassen hat. Und das organisiert sie über diese Institute, Stiftungen die sie bezahlt. Unerheblich ob im eigenen oder fremden Land. Die Elite setzt ihre Erkenntnisse und Erfahrungen konsequent und rigoros um: Die Bevölkerung kann im Zeitalter des Internet und Parlamentarismus nicht geführt werden ohne ein weitverzweigtes, undurchsichtiges und systematisch angewandtes, solide ausgerüstetes System von Schmeichelei, Lüge, Gaunerei, das mit populären Schlagworten jongliert, dem Arbeitnehmer alles Mögliche, beliebige Wohltaten, Reformen verspricht – um ihn in der Mitmachstellung zu halten und gewollte Zielstellungen auch zu seinen Eigenen zu machen, die Alternativlosigkeit der bestehenden Gesellschaftsform in Herz und Hirn zu hämmert.
Die heute gefährlichste Zielstellung ist der Krieg, weil mit ihm Fragen der sozialen Gerechtigkeit, Umwelt und alles andere bedeutungslos wird.
Die „Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. ( DGAP )“, eine der oben beschriebenen Handlangerfirmen: „Der Bevölkerung die Notwendigkeit einer Aufrüstung zu erklären, halte ich für eine der wichtigsten Aufgaben der politischen Führung der nächsten Zeit.“
     
Weiterlesen …
    
 
In diese Kriegshetze stimmt der Deutschlandfunk unter Nutzung der
      DGAP- Mitarbeiter ein

 
    Mit dem Thema befasste sich 1938 in Berlin A.Hitler in seiner Rede   
     vor  Pressevertretern (Auszug ) …

     Zu dem Thema der französische Regierungschef Clemenceau am 14. Februar 1919
                                                                                                    08.03.2017_39

Informationsblatt Nr. 25 der KPF / die linke-brandenburg Februar 2017
Das Kräfteverhältnis in der Welt unter besonderer Berücksichtigung des amerikanischen Imperialismus. Die Rolle der Linken in dieser Auseinandersetzung und im Bundestagswahlkampf 2017.
Die Brandenburger Genossen haben uns ihre Informationen zur Verfügung gestellt. DANKE.
     
zur Info als PDF                                                                        08.03.2017_38

Die Medien berichten von den kleinsten „geistigen Ergüssen“ im Saal der Münchener „Sicherheitskonferenz“. Die Reden vor den Toren der Konferenz sind für sie nicht vorhanden. Aber sie sind da. Wir sollten sie lesen, nein, wir müssen sie lesen.
     
Zu den Reden …   Link zu NachDenkSeiten                                08.03.2017_37

Was soll der deutsche Stammtischler über Trump, Russland und ihre angestrebten Beziehungen glauben?
Wer macht wem was glauben? Zwei Meinungen.
    
  Ein echter (nicht filmfiktiv) „Kundschafter des Friedens“ und die
      „Luftpost“ aus Kaiserslautern/Ramstein. 
                                    01.03.2017_36

Cuba-si zum Internationalen Cuba-Fest in Berlin 22.Juli 2017

Warum hat die LINKE Sahra Wagenknecht zur Spitzenkandidatin gemacht?
Diese Frage muss man sich stellen, wenn man die Querschüsse von Frau Kipping, Herrn Riexinger und jetzt von Herrn Axel Troost, alles Mitglieder der Parteiführung, gegen die Spitzenkandidatin der eigenen Partei im begonnen Wahlkampf erlebt. Die Mitglieder der Partei müssen sich ernsthaft fragen: Wen haben wir da an die Führungsspitze gewählt? Es war unsere Entscheidung, wir sollten Rechenschaft fordern. Oder sind diese „Führungskräfte“ schon so weit entrückt, dass unsere Meinung Schnee von gestern ist. Gewählt ist gewählt. BASTA! Weil wir die "großen Zusammenhänge" absolut nicht erfassen? Sieht man genau hin, wie im jüngsten Fall von Herrn Troost, wird es wohl eher umgekehrt sein. Oder er hat die Absicht, die Linke 2017 unter die 5% Hürde zu bringen. Dann muß er wider besseren Wissens, was er schon gezeigt hat, solchen Leim schreiben.
      
Sehen wir genau hin …                                                             01.03.2017_35

Faktenwissen kann aufklären
Die Stadt Essen – die Milliarden der Familie Albrecht und anderer
( ACHTUNG! … ab Jahrgang1980 – nicht erschrecken, nur einmal von Marx und Engels die Rede )
     
Weiterlesen …                                                                         01.03.2017_34

Was nützt die Güte, wenn die Gütigen sogleich erschlagen werden, oder es werden erschlagen Die, zu denen sie gütig sind … Anstatt nur gütig zu sein, bemüht euch einen Zustand zu schaffen, der Güte ermöglicht, und besser: Sie überflüssig macht! –
Berthold Brecht 1935

   
Die Linke Bewegung braucht neue Denkansätze

      Sechs Schwerpunkte dieser Überlegung …
      Wir haben 2017 Wahlen …          
                                       24.02.2017_33

Es ist nicht zu fassen!
Amerikas Führungselite ( Eliten nicht zu verwechseln mit den gewählten Regierungen als Handlanger ) bereitet in Abstimmung mit Europas Führungselite unter deutscher Führung ( EU, Transatlantisches Bündnis ) eine militärische Auseinandersetzung mit Russland und China vor. Die Provokationen an Russlands Westgrenzen und vor der Küste Chinas laufen.
Der Bevölkerung die Notwendigkeit einer Aufrüstung zu erklären, halte ich für eine der wichtigsten Aufgaben der politischen Führung der nächsten Zeit.“ … „Wir müssen in der Lage sein, einen entsprechenden Krieg führen zu können.“
Diese Sätze einer „Expertin“ der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP), umreißen die Aufgaben der Handlanger (Regierungen, „Volksparteien“, Medien ), in Deutschland heißen sie namentlich Angela Merkel, Martin Schulz, Katrin Göring- Eckhardt, FOCUS, FAZ, WELT, BILD, ARD, ZDF und, und … .
Die übergroße Mehrzahl der Deutschen will keinen Krieg. Aber sie wollen die kriegstreibenden Aktivitäten nicht wahr haben. Sie halten einfach still. Politiker und Medien leisten für diese „Denke“ ganze Arbeit. Sie geben alles. Obwohl man erwarten könnte, dass die Politiker der Linken entsprechend ihrem Programm zu Krieg und Frieden aufklärend wirken, stimmt ein Teil der Führungskräfte in den Mainstream ein. Es ist erschütternd, was der Linke-„Verteidigungspolitiker“ Michael Leutert (Wahlkreis Stadt Chemnitz) im Freie Presse-Interview ( FP 20.02.17 ) dazu äußert: „Russland setzt also darauf, dass der Westen in seiner heutigen Ordnung unter geht und auf den Trümmern eine neue Weltordnung mit starken Nationalstaaten entsteht.“ Es kommt aber noch schlimmer. Man sollte deshalb die Darlegungen Lawrows und das Interview Leuterts kennen. Letzteres entspricht konkret den gängigen Mainstreamaussagen. So könnte der Linke- „Verteidigungspolitiker“ aber auch fragen welchen Staaten die 1000 ausländischen Militärstützpunkte auf dem ganzen Globus gehören? Warum tut er es nicht? Nennen wir nur zwei Staaten USA = 783 Stützpunkte; Russland 20 Stützpunkte. „2017 ist das Jahr, in dem wir Russland so richtig in den Hintern treten müssen“, verkündet US-Senator Lindsey Graham in München. Hier werden die 783 Militärstützpunkte deutlich. Das ist aber fast unwesentlich gegenüber deutscher Großmannssucht die SPD-Außenminister Gabriel im Interview verkündete, „auf Augenhöhe“ mit den USA zu gelangen, was natürlich auch militärische Augenhöhe beinhaltet. Entspricht aber der Forderung der deutschen Eliten „ … in der Lage sein, einen entsprechenden Krieg zu führen.“
     
Es ist nicht zu fassen …
      Lawrow – Machtverschiebungen
      Auf Augenhöhe mit den USA …
      Interview FP 20.02.17 Michael Leutert …                                     
24.02.2017_32

Griechisches Land, griechischer Wein, griechische Menschen 2017 und … „Schäubeles“ Deutschland 2017.
"Die Deutschen ließen sich verführen, auf ihren eingeborenen Kosmopolitismus den Anspruch auf europäische Hegemonie, ja auf Weltherrschaft zu gründen, wodurch er zu seinem strikten Gegenteil, zum anmaßlichsten und bedrohlichsten Nationalismus und Imperialismus wurde." 
(Thomas Mann 1945)
      Deutscher Landraub und Schuldknechtschaft in Griechenland 2017 …
      Tödliches Korsett – Kredite für Griechenland 2017? …                    
23.02.2017_31

DANK
der nicht ermüdenden Aufmerksamkeit der STASI-Akten-Verbrechenswächter Roland Jahn, Hubertus Knabe;
DANK
der Tüchtigkeit, Prinzipienfestigkeit des Regierenden Bürgermeisters Müller (SPD) und der Willfährigkeit des Chef’s der Berliner Linken Lederer, sind wir alle an dem heraufziehenden Unheil vorbeigeschrammt, dass ein stasibelasteter Mann in eine Schlüsselposition der Bau-, Wohnungs-und Mietpolitik in der Bundeshauptstadt gekommen wäre. Ein willfähriger sächsischer Linker hat ihn ersetzt. DANK an Sachsens Willfährige.
Der Dank des Vaterlandes ist ihnen gewiss!
     
Weiterlesen …                                                                            23.02.2017_30

ANGEMERKT Nr. 16 Februar 2017
Nachtrag zu Andrej Holm / Seit die echten „Kundschafter des Friedens“ nicht mehr arbeiten, taumeln wir von Krieg zu Krieg / Prof. Gerhard Riege – Vergangenheit und Suizid, wir erinnern / Bagatelle dient Disziplinierung / Denkmalheur in Berlin wippt
       
unter "Gedanken zur Gesellschaft"    zur PDF                                20.02.2017_29

Deutschland – Atombombe – wir brauchen sie - wollen wir sie ?
(ARD – Panorama Sendung Februar 2017.)
Leser zu dem Artikel unter aktuell Nr. 22 / 2017. Es lohnt sich diese Meinungen zu kennen.
 
    Lesermeinungen ...
    "Panorama" das Original
    das "Gruselkabinett" zum "Weichklopfen gen Osten"                         
15.02.2017_28

Wer hat’s verbrochen?
Es kommt mir ein Bild in den Sinn. Ein zunächst lustig wirkendes Foto, welches im Internet kursiert, auf dem eine Weihnachtskugel abgebildet ist, sie ist zerbrochen, auf dem Boden liegend. Unter dem Foto steht: „Wer hat’s verbrochen? Der Russe.“ Wäre dieses Bild nicht einfach ein Gag, es könnte gelacht werden. Allein wirkt das Foto, die Aussage wie ein sehr, sehr nachdenklich machendes Anstupsen, sich zu überlegen, wer wie und warum unseren europäisch-asiatischen Nachbarn Russland ( wie in der Geschichte schon mehrfach geschehen ) so intensiv den Stempel „böser Russe“ aufdrückt.
Ich sage mir beim Anblick des Fotos der Weihnachtskugel und dem Gedanken an die Kriege der Welt und der Frage „Wer hat’s verbrochen?“ Die Russen waren und sind es nicht!
      An die 1000 Militärbasen gibt es weltweit. Russland hat 20. …           15.02.2017_27

Der designierte Bundespräsident im Interview.
Wie im Rock des Kanzleramtsministers, Außenministers, unverändert erzeugt er Fake News. Hier steht er, er kann nicht anders. Martin Schulz, ARD, ZDF mitmachen. BASTA! AMEN!
      Die Fakes des designierten Bundespräsidenten H.-W. Steinmeier …    15.02.2017_26

Bundespräsidentenwahl Deutschland Februar 2017
Der noch amtierende Herr H.-J. Gauck geht im März. Würdigen wir Zustandekommen und Ergebnisse seiner Amtszeit ( siehe unten ).
Bei dem neuen Bundespräsident, Herrn Walter Steinmeier, kennen wir schon viele Architekturergebnisse seiner politische Arbeit an denen er entscheidend mitwirkte, AGENDA 2010, Hartz IV, Umzingelung Russlands, Entwicklung von Bürgerkriegsinitiativen in Jugoslawien, über Syrien in der Ukraine, und, und … . Unermüdlich hat er das Deutschtum des Kapitals im Ausland vertreten. Beobachten wir ihn bei der Übergabe im Schloss des Volkes.
Von den Konkurrenten zur Wahl ist Herr Butterwege nennenswert. Ohne Wahlmänner, bei Volksentscheid, wäre es für Herrn Steinmeier knapp geworden. Aber auch so interessant, dass er ein Drittel mehr Stimmen bekommen hat als die vorschlagende Linke eigene Wahlmänner auf die Waage bringen konnte. Das macht Hoffnung, dass es noch Bürger gibt die sich mit Inhalten befassen.
Mehr braucht man nicht zu schreiben. Na, wir haben ja dieses Jahr noch eine Wahl : Darauf weisen uns die Faschingsfreunde vom Rhein hin.
     
Herr Gauck wird ins Amt gehievt …
     
… ein Kasperle des Kapitals …                                                 12.02.2017_25

Deutschland, Deutschland über alles ...
„Unter dem Niveau einer Weltmacht, die sich als Schiedsrichterin in sämtliche Affären von Geschäft und Gewalt einbringt, tut es dieser friedliche Staat also  nicht. … Dabei kommt für Deutschland eine Beendigung seines produktiven Schmarotzertums an der amerikanischen Macht nicht in Frage – das wäre ja kontraproduktiv.“
Letzteres geht allerdings auch nicht. Deutschland hat eine vertraglich geregelte Besatzungsmacht, die USA. Diese bestimmt wo Deutschland Souveränität hat und wo nicht. Praktischen Ausdruck findet das z.B. in der NSA-Angelegenheit, Basis Ramstein, Militärflughafen Leipzig- Halle u.a., wo die USA das Sagen haben.
     
weiterlesen                                                                            10.02.2017_24

They do it again and again.
Sie tun es immer wieder.

2015 / 2017 / … bis der letzte DDR-Bürger verstorben und Cuba wieder amerikanische Kolonie ist.
 
Der investigative Journalismus ( genauestens untersuchen, überprüfen ) der Zeitung Freie Presse ( Chemnitz / Erzgebirge ) „überrascht“ immer wieder. Immer wieder mit dem gleichen. Immer wieder hartnäckig mit „Zeitzeugen“ deren Erzählungen als bare Münze genommen und ungeprüft belobhudelt werden. Es muss nur eins stimmen, die Gesellschaft in der die Erzählungen der Zeitzeugen spielen, muss niedergemacht werden.
Da plaudert ein Raschauer Bürger über Erlebnisse seiner Cubareise.
( Plauderei   Teil 1       Teil 2      Teil 3   )
Sein Resümee: gefährlich sich mit dieser Diktatur in Cuba anzulegen, wollte nur den Cubanern helfen, aber überall Spitzel, Verfolgung. Wenn dieses Resümee ein deutscher 25-jähriger zieht, verständlich, er hat in Schule, Medien, Studium nichts anderes gehört. Bei einem der 62 Lebensjahre Erfahrung hat, müssten bei einer Journalistin schon die Glocken bei den einfachsten Darstellungen des Plauderers läuten. Als die DDR beerdigt und er beigetreten wurde, war der gute Mann 36 Jahre. Er musste, ob er wollte oder nicht, eine ordentliche Schulbildung und Ausbildung durchlaufen und hat dann auch noch eine Arbeitsstelle bekommen ( gehört sich so in einer Diktatur, nix mit Freiheit ). Er konnte in der Schule gar nicht so viel Kreide holen, dass er von der Geschichte des sozialistischen Cubas nichts mitbekommen hat. In den 26 Jahren nach 1990 sollte er eigentlich schnell gelernt haben, sich eigenständig sachkundig zu machen, sonst wird es teuer.
Ein Leserbrief ( Leserbrief ) zu der „Plauderei“ des Herrn Ahnert aus Raschau an die Freie Presse erspart jede weitere Zeile Erklärung.
 
2015 veröffentlichte die Freie Presse grausamste Folterungen ( Auszug Freie Presse Chemnitz / Erzgebirge ) in der DDR, im Erzgebirge. Das Niveau  des investigativen Journalismus ging dabei gegen Null.  Das war selbst dem deutschen Presserat zu viel.
Er erteilte einen „Hinweis“ an die Freie Presse ( Mitteilung Presserat ).
 
Merke: Den Splitter im Auge des Gegners siehst du, den Balken in deinem nicht.                                                                           
07.02.2017_23

Deutschland braucht die Atombombe. Wir Deutschen sind wehrlos! Trump liefert uns den Russen aus!
Ein Sender für den ich anteilig wie Millionen andere bezahle, nennt sich ARD und hat eine Sendung „Panorama“. Am Abend des zweiten Februar 2017 wird in dieser Sendung übelste Kriegshetze betrieben und dann dieser Hetze die Krone aufgesetzt: „Hat Panorama eben eine deutsche Atombombe zur Debatte gestellt?“ fragt die Moderatorin. Kann der Herr ihnen vergeben, weil sie nicht wissen von was sie tun, Herr Schorlemmer? Ein würdiger Beitrag im „Lutherjahr“, absolut würdig. Was werden wohl die Friedens-Freiheitsbürgerrechtler von 1989 dazu sagen, dass für Deutschland im deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk die Atombombe gefordert wird? Wenn sie zur Montagsdemo aufrufen, für Frieden - keine Gewalt, keine Atombombe, ich bin dabei!
     
Stimmen dazu, die Sendung dazu …
      Forderungen der Bürgerrechtler der DDR von 1989 …                
 03.02.2017_22

Die Woge nazistischen Gedankengutes ab 1990 von WEST nach OST in Deutschland.
I
n Mitte der 90er Jahre wählten in Baden-Württemberg 9,1% der Wähler rechts. In Sachsen 0,0%. Heute wählt man in B.-W. GRÜN, in Sachsen AfD. Faschistisches Gedankengut und Handeln nur im OSTEN! Suggerieren die Medien. Die Führungsriege kommt aber von West. Für sie gilt, entsprechend ihrer Sozialisierung: Wenn der Schlips vor Scheinwerfern „Ausländerbegrenzung“ fordert, löst der Stiefel sie in der Dunkelheit ein. Das aus Wörtern Taten geworden sind, will der Schlips danach nicht mit sich selbst in Zusammenhang gebracht wissen.
      Dazu Meinung, Suche nach warum? Von R.B. …                      03.02.2017_21

„Bagatelle dient Disziplinierung“
Mit wohlwollender Förderung seiner Karriere, wie sie vielen Nazis in der BRD zuteil wurde, konnte Berlins Staatssekretär Dr. Andrej Holm nicht rechnen.
    
 Ein Interview mit Hans Modrow …                                          02.02.2017_20

Martin Schulz – der Kanzlerkandidat. SPD kurz vor dem Wahlsieg! Institute sagen blendende 17,9% voraus. Ministerposten gerettet! GroKo knapp vor AfD gesichert.  
   
Sahra Wagenknecht zu Martin Schulz
Die gestrigen Fernseh-Auftritte von Martin Schulz wurden in den Medien als Aufbruch und Neubeginn für die SPD gefeiert. Haben die alle nicht zugehört? Klar, Schulz hat viel von sozialer Gerechtigkeit geredet. Das tun SPD-Kanzlerkandidaten aber in Vorwahlzeiten immer. Aber er hat auch erkennen lassen, was er unter Gerechtigkeit versteht: Angela Merkel ist für ihn „die geschäftsführende Vorsitzende einer sozialdemokratischen Regierung“, wie er bei Anne Will freimütig ausgeplaudert hat. Na, wenn das so ist: Warum tritt Schulz dann eigentlich gegen Merkel an? Wer Schulz wählt, wählt dann also ein Weiter-so „sozialdemokratischer“ Politik à la Merkel? Danke für die Klarstellung, das ist wirklich ein grandioser „Neubeginn“! Um die Menschen von der Notwendigkeit eines sozialdemokratischen Bundeskanzlers zu überzeugen, teilt uns Schulz außerdem noch mit: „Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder haben Deutschland gut getan!“ Aha! Also für Willy Brandt gilt das ganz sicher. Aber ob die vielen Millionen Beschäftigten, die dank Agenda 2010 heute in mies bezahlten, befristeten Jobs oder als Leiharbeiter und Minijobber arbeiten
müssen, das in Bezug auf Gerhard Schröder auch so sehen, würde ich bezweifeln. Wie will Schulz Politik für die „hart arbeitenden Menschen“ machen, wenn er im gleichen Atemzug den Kanzler lobt, der genau diesen Menschen mit seiner Agenda-Politik den sozialen Boden unter den Füßen weggezogen hat. Überzeugend ist das nicht. Und es zeigt ganz klar: Ohne Druck von links ist Schulz nur ein zweiter Gabriel.
Mehr soziale Gerechtigkeit wagen – DIE LINKE wählen!
Quelle: Sahra Wagenknecht via Facebook
  
                      
Für Gerhard Löwenthal vom ZDF haben wir tausendfach in der „DDR-Aufarbeitungsindustrie“ Ersatz bekommen, Herbert Wehner war einer der Letzten in der SPD. Dann wurden Wehners, Brandt‘s ersatzlos gestrichen. Lachen Sie nochmal herzhaft, bevor der „Martin“ Schulz-Sonnenschein kommt, mit Merkel die AGENDA 2020 umsetzt, Steinmeier als Bundesgrüßonkel wie sein Vorgänger von FREIHEIT, DEMOKRATIE, FRIEDEN predigt und die Luft von dem Geschwätz immer atombombenschwangerer wird.
     
Lassen wir Wehner und
      Löwenthal noch mal reden
                                                         01.02.2017_19

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Nr.15 der Reihe ANGEMERKT / GENAU GESEHEN
liegt Ihnen nun hier im PDF ANHANG vor.
Darin ANMERKUNGEN
    Zum Karlsruher NPD Urteil / Versagen vor der Geschichte / Ob in Karlsruhe und Potsdam, bei Gauck, NATO, Höcke oder Holm - nirgends lässt sich die Geschichte ausblenden.
    In Berlin laufen "Vergangenheitsbewältiger der DDR" Sturm gegen einen von den LINKEN nominierten Staatssekretär - ihr Hass findet kein Ende. Knabe & Co. sind wieder Zielzuweiser und Richtschützen. Wie bekannt in Fällen wie Thärichen / Leipzig und Steuer / Chemnitz. Das System Knabe & Co. kennt nur Parteigänger oder Todfeinde.
    Sahra Wagenknecht: Die Politik der nächsten Regierung wird auch davon abhängen, wer in Zukunft die Opposition dominiert
Wir hoffen auf Ihr Interesse.
Mit freundlichen Grüßen
i.A. Paul Jattke                                                                           
31.01.2017_18

Ein Beitrag der alle Wähler zur Bundestagswahl 2017 angeht, auch wenn er von der Rente handelt.
Eins, zwei, drei im Sauseschritt, eilt die Zeit, wir eilen mit – könnte man mit Wilhelm Busch meinen.
Aus einem Leserkommentar zum Beitrag:
„… da bisher über 90% (der Wähler) die Renten-Senkungs-Super Partei CDUCSUSPDGRÜFDPAfD wählen und … sicher auch zur nächsten Wahl (BTW 2017), sollte sich niemand wundern über die heutige Situation.
Merke: die Ösis sind nicht so blöd, wie sie von Piefke-Deutschland gerne hingestellt werden.“
      
Eine interessante Betrachtung aus „Seniorenaufstand“ …              26.01.2017_17

Ein Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus.
Die Verleihung der Ehrenbürgerschaft von Chemnitz
an Justin Sonder.
Als Fraktion DIE LINKE freut es uns ganz besonders, dass die Vorlage zur Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Justin Sonder heute mit gewaltiger Mehrheit im Stadtrat Chemnitz beschlossen wurde. Uns wundert es nicht, dass Frau Köhler, angetreten für die NPD, dagegen gestimmt hat.
Die Ehrenbürgerschaft für so eine herausragende Persönlichkeit war uns eine Herzensangelegenheit. Justin Sonder hat überlebt - das bisher schlimmste kollektive Verbrechen der Menschheit, den Holocaust, die Vernichtung der Juden durch die deutschen Faschisten. Er ist einer der letzten Zeitzeugen, der über die Schreckensherrschaft und Verbrechen des Nationalsozialismus berichtet. Unermüdlich besucht er Schulen und Vereine, unterstützt Projekte und erzählt seine Geschichte. Wie er als Jugendlicher die Gettoisierung in Chemnitz erlebte, den Abtransport seiner Eltern, Zwangsarbeit und Hilfsarbeit bei den Deportationen aus Chemnitz. Schließlich seine Verhaftung. Er überlebte 16 Selektionen und später zwei Todesmärsche, bevor er von den Amerikanern aus den Händen der SS befreit wurde. Der 23. April ist seitdem sein 2. Geburtstag.
Er kehrte nach Chemnitz zurück und half beim Wiederaufbau seiner Heimatstadt mit. Sein gesamtes Leben lang wirkte er im Sinne der Erinnerung an die Verbrechen des Faschismus, damit diese sich nicht wiederholen. In einem Zeitungsinterview wird er zitiert: „Wenn die Dahingemordeten von Auschwitz noch einmal ihre Stimmen erheben würden. Es wäre der gewaltigste Schrei, den man je hörte. Lasst so etwas nie wieder zu, würden sie rufen.“
Mit dem Wiedererstarken rechter Strukturen begann seine Aufgabe als Zeitzeuge. Fast täglich war er mit vor allem Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Gespräch. Der Antifaschist klärt auf über die Folgen von Nationalsozialismus, Rassismus und Krieg. Nunmehr 91jährig, will die Stadt Chemnitz Justin Sonder für sein unvergleichliches Engagement ehren, mit der ihr höchst möglichen Auszeichnung.
Mit dem Beschluss dieser Vorlage heute haben wir gemeinsam ein Zeichen gesetzt und unterstützen die stete Mahnung von Justin Sonder: „Lasst so etwas nie wieder zu. Setzt euch ein gegen Ausländerhetze, gegen Rassenhass und gegen Antisemitismus!“
  Susanne Schaper, Stadträtin Chemnitz und Landtagsabgeordnete Sachsen für die Linke.    

Der Chemnitzer Stadtrat hat gestern beschlossen, Justin Sonder die Ehrenbürgerschaft zuzuerkennen. Die Entscheidung beruht auf einem Vorschlag von LINKEN, CDU/FDP, SPD, Bündnis 90/Grüne, VOSI/PIRATEN und der Oberbürgermeisterin.
Dazu erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:
Ich freue mich sehr über diese Anerkennung von Justin Sonders Lebensleistung und danke allen, die diese Initiative unterstützt haben – auch der Fraktionsvorsitzenden der LINKEN, Susanne Schaper. Diese Entscheidung kurz vor dem Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus ist ein starkes Zeichen. Sie ist wichtig in Zeiten, in denen die Sämänner neuen Hasses offen oder verdeckt eine „erinnerungspolitische Wende“ fordern. Sie wollen die Nazi-Gräuel zur Fußnote degradieren, um ihren menschenverachtenden Plänen die Bahn zu bereiten.
Das Schicksal von Justin Sonder bewegt zutiefst, ebenso der Umstand, dass er auch mit 91 Jahren ein unermüdlicher Aufklärer bleibt. In Jahrzehnten hat er hunderte Veranstaltungen absolviert, bei denen er Zeugnis ablegte über die Menschheitsverbrechen, die er am eigenen Leibe erfahren hat. In seiner Kindheit erlebte er, wie der Antisemitismus immer tiefer in die Gesellschaft eindrang, die Rechte von Jüdinnen und Juden immer weiter eingeschränkt wurden, nachdem die Machthaber sie zu Sündenböcken gestempelt hatten. Von Herbst 1941 an musste Sonder Zwangsarbeit in einem Chemnitzer Rüstungsbetrieb leisten, bis er am 27. Februar 1943 verhaftet und nach Auschwitz deportiert wurde. Dort überlebte er unvorstellbare Zustände und entkam mehr als ein Dutzend Mal den Selektionen. Vor der Befreiung des Lagers, die sich morgen jährt, wurde er auf den Todesmarsch geschickt. Über Mauthausen, Sachsenhausen und Flossenbürg gelangte er ins fränkische Wetterfeld, wo er am 23. April 1945 befreit wurde.
Weshalb das Engagement von Zeitzeugen ungebrochen wichtig ist, hat er einmal wie folgt begründet: „Wer da denkt, es kann sich nicht wiederholen, der irrt. Wenn die Dahingemordeten von Auschwitz noch einmal gemeinsam ihre Stimme erheben würden, es wäre der gewaltigste Schrei, der je die Menschheit erreicht hat, ein Schrei besonders auch an die Jugend: Lasst es nicht zu, dass Völkerhass, Fremdenfeindlichkeit, Rassenhass, Antisemitismus um sich greifen!“                     
26.01.2017_16
              

Was einer in die Rentenkasse einzahlt, das soll er auch im gerechten Anteil als Rente im Alter ausgezahlt bekommen
. Jedermann. So hat es der „Eiserne Kanzler“ Bismarck vor über 100 Jahren für Deutschland angeschoben. So wurde es, mit Ausnahme der Zeit des Faschismus 1933-1945, in Deutschland (auch in DDR und BRD) bis 1990 gehandhabt. 1990 wurde die DDR der BRD beigetreten. Nachkriegsdeutschland war wieder ein einheitlicher Staat. Obwohl die Beigetretenen aus der DDR (17 Mio EW) rund 90 Milliarden DM Kriegsreparationen bezahlt hatten, die BRD (60 Mio EW) 2 Milliarden DM, die Beigetretenen ohne, die BRD mit Marshallplan und gewaschenem Nazi-Gold in Argentinien, aufbauten, werden die Beigetretenen für die vom ganzem deutschen Volk zu verantwortende deutsche Geschichte bei der Rente noch mal ordentlich abgezockt. Beginnend bei einer „Beitragsbemessungsgrenze“ bis zum einfach weglassen in der DDR zugesagter Rentenleistungen. Für einige die man politisch absolut nicht mochte, die Leute von der „Stasi“, wurde die Strafrente eingeführt. Damit die Millionen anderen Benachteiligten dazu lebhaft Beifall klatschen, sich ihrer eigenen Benachteiligung gar nicht bewusst wurden, schuf die Politik für hunderte Millionen DM / € eine DDR-Aufarbeitungsindustrie. Diese beliefert alle Medien, Schulen, sichert zehntausende Arbeitsplätze und sorgt für die „richtige“ Denke in den Köpfen der Bundesbürger.
Nun hat das Bundesverfassungsgericht (BVG) innerhalb eines Vierteljahres zwei Entscheidungen getroffen. Die Klage gegen die Strafrente der Stasi wurde nicht vom BVG angenommen, trotz international honoriger Gutachter mit entsprechendem Gutachten dazu, sondern wurde als Entscheider an die Politik verwiesen. Die Klage zum Verbot der faschistischen NPD wurde negativ beschieden. Zu klein dieses Häuflein. Keine Gefahr für die Demokratie.
     
Eine Meinung dazu …                                                             25.01.2017_14

Wie lange will die Linke die Geschichte der DDR, der PDS noch aufarbeiten, ohne ihre Einordnung in die gesamtdeutsche Geschichte? Wer muss denn was verantworten?
Die gesamtdeutsche Geschichte ist der Ausgangspunkt das es eine DDR, eine SED, eine PDS und jetzt eine Linke gibt. Diese Geschichte ist ein Ausgangspunkt das es 1945 gab, ein Potsdamer Abkommen, dass es eine Einordnung in die Weltgeschichte und andere handelnde Mächte gab und gibt. Wie in einem Brennglas wird diese Frage an die Linke in den Vorgängen in Berlin zur Jahreswende 2016/17, an der Person Dr. Andrej Holm deutlich.
Ellen Brombacher dazu in ihrem Offenen Brief an den Landesverband der Linken Berlin …
                                                                                                     
  25.01.2017_13
Anfang vom Ende?
Die Widerspiegelung des Beginn der Ära Trump in den deutschen Medien ist die Angst der „Eliten“ vor dem „Mob“, der womöglich eines Tages die Grenzen des Privateigentums nicht achtet. Die „neoliberale Wirtschaftsordnung“ könnte aus dem Gleichgewicht kommen. Maximalprofit ade. Trump ist der vorläufige Gipfel des Elends der USA und der schlimmen Erfahrungen der Welt mit den USA. Medienleute wie Herr Kleber vom ZDF, eine Vielzahl Atlantiker wie Herr Özdemir fürchten um ihre Karriere, verlieren Brötchengeber in den USA. Jedes Stimmchen gegen Trump muss in die Sendung für Lieschen und Michel. Aber keine Angst. Trump ist der gleiche Vertreter der Oligarchie wie die Clintons, Obama, Bush …, hat halt nur paar andere Spielchen drauf. Nicht lange und das Arrangieren beginnt. Der „harte“ Flügel des Kapitals hat seine beauftragten Botschafter schon losgeschickt. Petri, Le Pen, der smarte Holländer … scharren in den Startlöchern zum Parlamentarismusrennen der „legalen“ Machtergreifung. Noch gibt es kaum Kräfte die sie aufhalten können, nur welche die auf arrangieren ansprechen. 25 Jahre hat diese Medienwelt in Europa ganze Arbeit geleistet. Andere gar keine.
     
weiterlesen bei nachdenkseiten….
     
eine Leserzuschrift an das LU....                                               24.01.2017_12

Respekt Herr Dr. Holm, Respekt! Von der Linkspartei nominiert. Respekt für Ihren Rücktritt! Respekt!
Ein Staatssekretär, der sich für Mieterinteressen, sozialen Wohnungsbau einsetzen will und nicht für Vermieter, ist nicht tragbar. Hat er zudem noch hohe Fachkenntnis von den dabei stattfindenden Vorgängen ist er doppelt untragbar. Durchseher werden im Parlamentarismus nicht gebraucht. Sie stören die Profitaneignung. Bei größeren Kaliber wie Olaf Palme oder Salvador Allende nimmt man Blei, bei Andrej Holm genügt die Stasikeule und der „Koalitionspartner“. Die Linke fällt um. Handelt man wie der Kultursenator dieser Partei, Herr Lederer, und lässt Geld springen für das Stasi-Museum in Berlin -Lichtenberg zum Thema „Unrecht und Willkür“ ist dem Manne die liebevolle Einbeziehung in den Kreis der „Guten“ und „Atlantiker“ gewiss.
Aber lesen Sie selbst die Stellungnahme der Linkspartei Berlin zu dem Vorgang und die dazu eingegangenen Kommentare.
     
Zur Stellungnahme, Kommentare …
     
jW zu Berliner Humboldt-Uni entlässt Dr. Holm …
     
Erklärung von Dr. Holm ...                                                          21.01.2017_11

Der Tragödie Erster Teil
1931 sangen deutsche Kabarettisten … ein Tapezierer wird niemals Führer …. und machten sich über die Faschisten der NSDAP lustig. Nur 18 Jahre später, nach 60 Millionen Toten, getötet im Namen des deutschen faschistischen Tausendjährigen Reiches, machten die Worte eines Deutschen mit Namen Berthold Brecht immer wieder die Runde … der Schoß ist fruchtbar noch aus dem das kroch. Der Schoß wurde fruchtbar erhalten, wurde aber 40 Jahre wegen Gegenwehr unter dem Deckel gehalten. Dann ergoss er sich mit großer Woge von West nach Ost. Ganz Deutschlands kapitalistischer Status war 1990 wieder hergestellt. Das Niedermetzeln von Ausländern noch im geteilten Deutschland 1988 z.B. in Hamburg, wird schnell von der Nord-zur Ostsee transferiert. Wählen Mitte der 90er Jahre noch 9,1 % Wähler in Baden –Württemberg eine rechte Partei und in Sachsen 0,0%, kehrt sich das Verhältnis nach dem Wirksamwerden der Woge in den folgenden Jahren um. Heute wählt man dort Grün, hier AfD. In Sachsen, Thüringen schaffte sich der faschistische NSU, Anleitung, Deckung und Hilfestellung kommt von der Woge. Nach neun Jahren deutscher Einheit ist Deutschland wieder weltweit an Angriffskriegen beteiligt und junge Leute in Berlin skandieren dagegen: Die Grenze wurde abgeschafft, damit wir gemeinsam in den Krieg ziehen können. Nach 26 Jahren entscheidet das oberste deutsche Gericht
: Faschistische NPD wird nicht verboten. Von ihr geht keine Gefahr aus.
    
Wir hatten die Kabarettisten und Berthold Brecht, wenden wir uns zum Schluss an Herrn J.W. von Goethe:
(Schüler)   -Zur Rechtsgelehrsamkeit kann ich mich nicht bequemen.
(Mephist)  - Ich kann es Euch so sehr nicht übel nehmen /
                     Ich weiß wie es um diese Lehre steht.
         Es erben sich Gestz‘ und Rechte / Wie eine ew’ge Krankheit fort;
         Sie schleppen von Geschlecht sich zu Geschlechte, /
         Und rücken sacht von Ort zu Ort.
         Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage; / Weh dir, dass du ein Enkel bist!
         Vomm Rechte, das mit uns geboren ist, / Von dem ist leider!        
        
Nie die Frage
       Weiterlesen  … ein kurzer Querschnitt des Geschehens
                        … vom Schneeball zur Lawine
                        … Gastkommentar Ulla Jelpke
                        … Gastkommentar Patrik Köbele
                        … völlig ungefährlich
                       … schon Jahre alte bildliche Vorahnung          
               20.01.2017_10

Germans to the front!
Deutsche an die Front!
Der „Garnisonspfaffe“ geht.
     
weiterlesen …
     
Der Prediger                                                                                20.01.2017_9

Völkerrechtswidrig waren die Kriege in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen. Ebenso der Krieg in Syrien und der Drohnenkrieg der USA über Ramstein ( Deutschland ). Sie hätten nach bisherigen Recht gerichtlich geahndet werden müssen. Wurden sie aber nicht. Das ist jetzt geändert. Nun tritt ab 01.01.2017 ein neues Gesetz in Deutschland zu Angriffskriegen in Kraft mit rein symbolischen Strafrecht, dessen Anwendung nie vollzogen werden wird. Das wird aber erst bei der zweiten Besichtigung der Gesetzgebung deutlich. Fragen Sie dazu nicht nur ihren Bundestagsabgeordneten. Fragen Sie auch die Bundestagsabgeordneten Ihres Wahlkreises. Fragen Sie einfach danach wie diese gestimmt haben und dann denken Sie darüber nach wen oder was Sie 2017 wählen wollen. (HK)
     
weiterlesen bei grundrechtekomitee e.V. ….                                 14.01.2017_8        

„Sturm“ peitscht die „innere Sicherheit“ des Vaterlandes. Innen-und Justizminister Deutschlands rufen zur Rettung aus Seenot.
Vorhandene Boote und Sturmgründe sind da uninteressant. Rettet, rettet rufen beide Minister mit staatstragender Miene und fordern zusätzliche Boote. Gründe dafür, ja, nuso, naja. Erst mal retten! Ernst und entschlossen ihr Antlitz. Betroffen und ernst, zustimmend nickend, sitzen Lieschen und Michel Deutscher vor dem Schirm. Seriös wie immer verkündet ihnen Herr Hofer die welterklärende Sicht des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, wie sie das Ganze zu sehen haben.
Dann gibt es noch die Querulanten die sagen, erzählt nicht solchen Leim. Tatsächlich, einer von „Monitor“ und hmmm, die linke Sahra.
     
Lesen wir was die zu sagen haben …
     
Wir suchen Gründe … gedankenbilder                                       12.01.2017_7

Medienkampagne gegen Sahra Wagenknecht
Die Kommunistische Plattform, Gruppe Dresden hat sich zur gegenwärtigen Diskussion um die Äußerungen von Sahra Wagenknecht im Stern-Interview vom 5. Januar 2017 folgenden Standpunkt erarbeitet:
Wir finden in den Aussagen in besagtem Interview, speziell zur Flüchtlingspolitik, keine unserer linken Programmatik widersprechenden Standpunkte. Bei der Benennung der Ursachen für den jüngsten Terroranschlag in Berlin sagte S. Wagenknecht u. a.: „ ... ebenso fatal ist die Außenpolitik: die von Merkel unterstützten Ölkriege der USA und ihrer Verbündeten, denen der „Islamische Staat“ erst seine Existenz und Stärke verdankt.“ Damit hat sie einen Aspekt angesprochen, der auch von der Linken viel zu wenig angeprangert wird, nämlich die Verantwortung des Westens und damit auch Deutschlands für die Kriege und das Elend in Teilen der islamischen Welt. Es ist in höchstem Maße unredlich, wenn selbst Linke Sahra Wagenknecht Rassismus und Fremdenfeindlichkeit unterstellen, wenn sie Probleme bei der Flüchtlingspolitik benennt und auf die Ursachen hinweist.
Wir erklären hiermit unsere ausdrückliche Solidarität mit Sahra Wagenknecht.
Kommunistische Plattform
der Partei Die Linke,
Gruppe Dresden
i. A. Dietrich Holz                                                                       
12.01.2017_6

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Nr.14 der Reihe ANGEMERKT / GENAU GESEHEN liegt Ihnen nun hier im PDF ANHANG vor.
Darin ANMERKUNGEN
  Vor vierzig Jahren eckte der Sänger Udo Jürgens bei Mächtigen der BRD mit seiner Lied-frage an: Lieb Vaterland, warum soll ich dich preisen, das alte Gestern wird mit Macht beschworen... Und heute? Die Justiz liefert wieder Beispiele für heutigen "Gerechtigkeitssinn"
  In Berlin laufen "Vergangenheitsbewältiger der DDR" Sturm gegen einen von den LINKEN nominierten Staatssekretär - der Hass findet kein Ende.
  Über eine Studie, die die Kontinuität der Nazizeit im bundesdeutschen Sozialsystem belegt.
Wir hoffen auf Ihr Interesse.
Mit freundlichen Grüßen
i.A. Paul Jattke                                                                            
12.01.2017_5

Liest man die Newsletter
(Jan.2017) der Fraktion Die Linke im Bundestag und und hört den Vorsitzenden der Linkspartei Bernd Riexinger bei dpa glaubt man im falschen Film zu sein.
Diametrale Meinungen zum gleichen Thema. Dazu ein Offener Brief, den ein Linker an den Vorsitzenden zum Thema schrieb:
     
Zum Offenen Brief                                                                   12.01.2017_4

Der Drohnenkrieg gegen Sahra Wagenknecht
( siehe auch Artikel bei Aktuell Nr. 294;295;298;307;308;309 ) läuft mit Beginn des Jahres 2017 auf Hochtouren. Einige „Führungs“- Linke touren als verkappte CDU/CSU/AfD-Sprecher mit. Eigentlich ist eine Frage an die Parteiführung der Linken überfällig. Wo bleiben die Parteiordnungsverfahren gegen diese Parteimitglieder? Im Wahljahr wird die Spitzenkandidatin der Partei, sehr zu Unrecht, von einigen Funktionären der Linkspartei mit Hilfe der großbürgerlichen Medien angegriffen, ja diffamiert.
Selbst das „nd“, Lichtjahre von einer „sozialistischen Tageszeitung“ entfernt, stellt auf seiner Titelseite ( 7./8.01.2017 ) „Die Umstrittene“ in den Mittelpunkt und lässt den Schatzmeister der Linken, Thomas Nord, mit ganzer politischer Primitivität ausplaudern: „ … Verantwortung für den Berliner Anschlag trage allein dessen Urheber Anis Amri“ und distanziert sich von Wagenknechts Einschätzung. Wenn er sein Amt als Schatzmeister ebenso kenntnisreich ausführt wie seine politischen Aussagen, kann man ausrechnen, ab wann die Linkspartei Pleite ist. So kann man Beispiel an Beispiel reihen.
     
Was schreibt Sahra Wagenknecht dazu? …
     
Bilddarstellung eines Gedankens für einen Schatzmeister …
     
Eine Beschreibung …                                                                  10.01.2017_3

„Hier herrscht Klassenkampf“
ist ein Artikel in der großbürgerlichen Zeitung „Die Zeit“ betitelt. Da getraut sich doch jemand das Wort Klassenkampf in den Mund zu nehmen. Von der Linkspartei kann der nicht sein. Wäre auch seltsam, wenn „Die Zeit“ einen Linken mit so einem Vokabular paar Zeilen bezahlt. Höchstens einen linken Reformer, der müsste aber erst bei WIKIPEDIA zur Wortbedeutung nachsehen und in seinem Beitrag inhaltlich über die Wagenknecht herfallen. Scheint aber alles nicht der Fall zu sein.
     
Na, schaun mer mal …                                                                09.01.2017_2

Frau von der Leyen im Kreise ihrer Soldaten.
Das von der Frau Minister stark mitbeeinflusste Weißbuch 2016 zu den Aufgaben der Bundeswehr. Ist die Frage nach Geschichtsvergessenheit bei einer Ärztin und Mutter von sieben Kindern unangebracht?
      
weiterlesen …                                                                           08.01.2017_1

Tradition ist nicht das Bewahren von Asche, sondern das Schüren der Flamme.  
(Jean Jaures)
Liebe Leserinnen und Leser des LU
Danke für das Intersse und die Zugriffe auf unsere Seite, das ist uns ebenso Bestätigung, wie es auch Mut macht.
Ich wünsche Ihnen allen für das Jahr 2017 persönliches Wohlergehen um daraus die Kraft zu schöpfen, diese Flamme am Leuchten zu erhalten.
HK für das Team und alle Unterstützer des LU


Wunschdenken überdeckt die Realität
(Meinung zu Beitrag in nd 27.12.16 Seite 18 „Macht oder Ohnmacht der Linken“ von Wulf Gallert)
      
weiterlesen unter Meinungen                                                29.12.2016_443

Im Jahr 2003 lud die Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD) zu einer Veranstaltung ein. Titel:
„ Das rechte und das linke Auge. Zur juristischen Aufarbeitung von NS-Staat und DDR“
I
n der Einladung heißt es:
„Sehen wir uns einige Fakten an. Von den annähernd 60.000 Todesurteilen der NS-Zeit ist kein einziges gesühnt worden. Dagegen sind 32 Juristen der DDR wegen Rechtsbeugung verurteilt worden, die meisten von ihnen wegen Verhängung von Freiheitsstrafen. Nach 1990 wurde ein Großteil der DDR-Richter und Staatsanwälte entlassen, während nach 1945 die weitaus meisten NS-Juristen weiter amtieren und ihre Karrieren fortsetzen durften – darunter viele, die als Einzelperson in der NS-Zeit mehr politisch motivierte Todesurteile zu verantworten hatten, als die gesamte DDR-Justiz in 40 Jahren.“
2016 ist erschienen die „Akte Rosenburg“. Ihr Inhalt: Bundesjustizministerium und die NS-Zeit.
1965 ist erschienen das „Braunbuch“ in der DDR. Es führt auf, laut dpa 1965 „… 15 Minister und Staatssekretäre in der Bundesrepublik, 100 Generale und Admirale der Bundeswehr, 828 hohe Justizbeamte, Staatsanwälte und Richter sowie 245 leitende Beamte des Auswärtigen Amtes, der Botschaften und Konsulate der Bundesrepublik und 297 hohe Beamte der Polizei und des Verfassungsschutzes seien > Stützen der Hitlerdiktatur, Wegbereiter und Nutznießer der Judenverfolgung< oder > überführte Mörder von Antifaschisten< gewesen.“
      
Gedanken eines Zeitzeugen zur Akte Rosenberg                       29.12.2016_442     

„Junge Mutter plant Marsch von Berlin nach Aleppo“
Dazu eine Meinung. Setzen wir die letzten Sätze der übermittelten Meinung an den Anfang:
  "Gewöhnen wir uns an zu fragen: Wer finanziert die Aktion? Für Idealismus, weil ich für den Frieden bin, bekomme ich beim Bäcker kein Brötchen. Kenne ich die Geldgeber, weiß ich wo der Marsch hingehen soll."
      weiterlesen                                                                              27.12.2016_441

Warren Buffett, einer der reichsten Männer der Welt 2010:
„Wir, die herrschende Klasse, führen weltweit Krieg gegen die abhängige Klasse, und wir sind endgültig dabei zu gewinnen.“
Deutschlands Regierungen, nein, weltweit alle Regierungen sind angestellte Nebelmacher damit man die herrschende Klasse nicht sehen kann. Ein Buch beschreibt die herrschende Klasse und die Aufgaben der „nebelmachenden Regierungen“.
Dazu gehört, für uns als Linke eventuell wichtig, die Verbiegung und dann Abschaffung der Linken als einzig mögliche Gegenkraft. Das mit der Abschaffung ist Illusion, also „Nebelmacher“ zur Verbiegung schaffen.
      Ein Interview mit dem Autor als Datei zum Download
                                               Link zu "nachdenkseiten"               
24.12.2016_440

„Deutschland trauert um die Opfer des Berliner Terroranschlags“
titelt unsere Heimatzeitung „Freie Presse“ am 21. Dezember 2016. Ja es ist mehr als traurig, wenn 12 Menschen so aus dem Leben gerissen werden und 50 Menschen verletzt in Krankenhäuser eingeliefert werden. Auf drei ganzen Zeitungsseiten kann man lesen „grausame und unbegreifliche Tat“; „Wir wollen nicht damit leben, dass uns die Angst vor dem Bösen lähmt“; „Sie (die Terroranschläge) stehen im unmittelbarem Zusammenhang mit der unkontrollierten Zuwanderung aus dem muslimischen Raum nach Deutschland“ … aber nicht ein einziger Satz, keine Zeile, dass es im Krieg Opfer auf beiden Seiten gibt.
       
Europa ist groß und reich an Waffen,
        die in den Ländern Verwüstung schaffen,
        aus denen die Menschen zu uns fliehn.
        Es ist an der Zeit, Konsequenzen zu ziehn!
      Link 1 zu nachdenseiten     Link 2 zu nachdenkseiten
      Lesen und nachdenken       Ansehen und überlegen              
   22.12.2016_339


In Berlin soll ein Linker Staatssekretär werden.  Springers „Blätterwald“ und die „Vergangenheitsdeuter der DDR“ von Berufs wegen laufen Sturm.
„Der Fall Andrej Holm ist ein Grund mehr, mit der Vergangenheit und ihren Ranking offensiv umzugehen und endlich die Mär vom Unrechtsstaat DDR und vom Rechtsstaat BRD durchzubuchstabieren.“ … meint eine Stimme. Die zweite Meinung zum Fall „Staatssekretär“ haben wir darunter gesetzt.
     
Zur Stimme                                                                           22.12.2016_338

Anregung zur Diskussion. Nicht mehr. Widerstandskultur. Politische Bildung.
 In unserer  ZEIT  hält man uns den  SPIEGEL  vor
und zeichnet das  BILD  , welches  DIE WELT   zu sehen hat.
Als am 1. Juli 1990 ( Währungsunion BRD/DDR ) Geschichtsvergessenheit für wesentliche Teile der deutschen Geschichte zum ungeschriebenen Gesetz wurde, machten sich Wenige Gedanken darüber, dass diese Entscheidung bewusst weit über die Jahrhundertwende angelegt war. Diese Entscheidung durchdringt 26 Jahre später noch alle Facetten gesellschaftlichen und politischen Lebens in Deutschland und greift in das Leben jedes Einzelnen ein. Aber deutsche Geschichte ist nicht teilbar. Sie ist nur in ihrer Gesamtheit zum Verständnis der Gegenwartsprobleme geeignet.
      
weiterlesen …                                                                       21.12.2016_337

Bei diesem Beitrag seid ihr keiner Ente aufgesessen, das ist eine Gans!!!
 Liebe Freunde von linkesufer.de,
in der letzten Woche vor Weihnachten rufen wir euch zu: Keine Hektik!!!
     
ansehen

Falschmeldungen. Einer „Ente aufgesessen“.
 Jetzt modern: „Fake News“.
Aleppo / Syrien / Dezember 2016
      Link zu alles-schallundrauch.blogspot
      Link zu "jungeWelt"
      Link zu "jungeWelt"                                                                 
Liebe Freunde ! Bitte verbreitet unsere Einschätzung und meine Zusammenfassung über Aleppo weiter ! Danke !
Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2017 wünscht Euch
Brigitte Queck

      
Offener Brief an die Zeitung "Neues Deutschland"
     Einschätzung zu Syrien                                                       
  18.12.2016_336

Offener Brief
Freundeskreis Neue Zeit Geschichte:
Offener Brief zur Erinnerungskultur. Soll man den Tränen der Frau Kliese glauben?
Frau Hanka Kliese ( Jahrgang 1980; Abgeordnete des sächsischen Landtages aus Chemnitz, hat sich bei den Feierlichkeiten am 3. Oktober 2016 in Dresden, als auch für Erinnerungskultur zuständige Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag in die Öffentlichkeit gestellt.
… in Erinnerung ihre Sätze „Mit dem Ende der DDR endete ein Regime, das seinen Bürgern die Kinder wegnahm und sie sogar gegen Devisen in den Westen verkaufte …“…
    
 zum Offenen Brief                                                                             15.12.2016_335

Man nennt es heute „Fake News“. Früher sagte man Falschmeldung. Der Volksmund meinte „einer Ente aufgesessen“.
-
Was sind denn nun „Fake News“?   weiter bei nachdenkseiten
- Putin verhilft in hybriden Krieg gegen Deutschland Sahra Wagenknecht     
 2017 zum Wahlsieg über Merkel !      weiter bei nachdenkseiten
 - Zur Vertiefung des oben Gelesenem interessante Vorträge von Volker Pispers zuPutin,   AfD, Kapitalismus, IS und natürlich zur Demokratie  weiter bei nachdenkseiten
                                                                                                  
14.12.2016_334

Mitregieren, mitregieren, mitregieren ….
Eine klare Analyse.
     
Mitregieren als Integrationsfalle                                                      12.12.2016_333

Was wollt ihr eigentlich von Russland?                        
11.12.2016_332
Eine Kurzdoku von Genossen Dr. Schacht im Twitterstil. Wie immer – präzis, treffend, kurz, mit Sachkenntnis -. Danke.
http://www.dr-schacht.com/Was_wollt_ihr_eigentlich_von_Russland.pdf

Liebe Freunde von linkesufer.de,
für unsere Solidaritätsadresse an Sahra Wagenknecht dankt sie uns ganz herzlich und versichert ihre ganze Kraft für unsere gemeinsamen Ziele einzusetzen. Ebenso danken die Genossen der kubanischen Botschaft für unser Kondolenzschreiben zum Tod Fidel Castros und unsere Versicherung den Kampf Kubas auch weiterhin mit unseren Möglichkeiten zu unterstützen.
( Unsere Schreiben unter www.linkesufer.de Aktuell Nr. 324 und Nr. 323 von der Landeskonferenz der KPF 26.11.2016 )

Die Lüge kann nie zur Wahrheit werden dadurch,
daß sie an Macht wächst.
Rabindranath Tagore (1861 - 1941), in Bengali: Ravindranath Thakur, indischer Dichter und Philosoph. Nobelpreis für Literatur 1913
Die Erde ist eine Scheibe und Weltanschauung ein Flachbildschirm!
Der MDR über Nazi-Verfolgung in der DDR. Nach diesem „Leim“ der nächste „Leim“. Die FAZ meint, dass die Judenverfolgung in Nazideutschland in der DDR ignoriert und tabuisiert wurde.
Es kommt die Zeit, da gibt es keine Zeitzeugen mehr. Dann wird „Leim“ zur „Wahrheit“. Dann hat die Deutsche Wehrmacht in Stalingrad die Rote Armee vernichtend geschlagen. Die Vorbereitungsstimmungsmache zum nächsten „siegreichen Schlag“ läuft heute schon auf Hochtouren. Ob es danach dann zwei, drei, vier deutsche Staaten gibt ist geklärt. Karthago konnte auch nur zwei Kriege führen. Und da sage noch einer, der Sieger bestimme die Geschichte! Auch der Verlierer von zwei Weltkriegen darf mal ran. Sozusagen der letzte Wunsch. Wenn wir was dagegen haben sollten wir was tun. Dazu darf man seine Meinung schreiben.
      Nazi – Verfolgung
      Judenverfolgung tabu                                                               
10.12.2016_331

Der Bericht des Ältestenrates in der Partei DIE LINKE zu seiner Tätigkeit im Jahr 2016
- Magdeburger Parteitag
- Krisenstimmung und Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung
- Friedenskonferenz der Partei März 2016
- Strategiedebatte
    
  zum Bericht                                                                           10.12.2016_330
  Der gedruckte Bericht kann bestellt werden über kontakt@linkesufer.de

       

Zur Gleichgültigkeit in dieser Zeit
Kein Aufschrei in Zwickau - Übergang zum Alltag in Neukirchen
 Nach der Schändung des Mahnmals ........
 
Paul Jattke, Chemnitz                                                             
 03.12.2016_328

„Das US-Imperium ist eine Oligarchie“
Vortrag des Schweizer Historikers Prof. Daniele Ganser zu seinem Buch - 70 Jahre Illegale Kriege -.
Seine Hintergrundinformationen und Tatsachenaufzählungen sind überzeugend.
      
Link zum Video                                                                         29.11.2016_327

Am 01. Dezember 2016 jährt sich der 70. Jahrestag der Gründung der Grenzpolizei und der Grenztruppen der DDR.
Nicht nur für die Grenzer ist dieses bedeutsame Jubiläum mit vielen Lebenserfahrungen, Eindrücken und Erinnerungen verbunden.
Rückblickend können sie stolz darauf sein, über 40 Jahre an vorderster Front mit dafür gesorgt zu haben, dass vom deutschen Boden kein Krieg ausgegangen ist und kein Soldat der DDR zu kriegerischen Auslandseinsätzen eingesetzt war.
Beim Grenzschutz getötet:
Gerhard Hofert, Fritz Otto, Siegfried Apportin, Herbert Liebs, Werner Schmidt, Hein Janello, Manfred Portwich, Ulrich Krohn, Helmut Just, Waldemar Estel, Jörgen Schmidtchen, Manfred Weiss, Peter Göring, Reinhold Huhn, Rudi Arnstadt, Siegfried Widera, Egon Schultz, Rolf Henniger, Lutz Meier, Klaus-Peter Seidel, Jürgen Lange, Ulrich Steinhauer, Klaus-Peter Braun, Eberhard Knospe, Uwe Dittman, Rudolf Spranger, Horst Hnidyk
Wir wollen, dass sie nicht vergessen werden, denn sie gaben ihr Leben für die Sicherung des Friedens.

Wir gedenken auch der Menschen, die an der Grenze ums Leben kamen.
Für diese Grenze, einschließlich der „Berliner Mauer“ gibt es eine gesamtdeutsche Geschichte. Daraus sollten alle Deutschen die Lehren zieh
en.                                                                                       29.11.2016_326

Erinnerungen eines Zeitzeugen
Ich habe diese bittere, aber von mir auch als zutreffend empfundene, persönliche Einschätzung von Genossen Dr. Friedrich Wolff mit Gewinn gelesen. Hinter der Nüchternheit der Wahrheiten spürt man die nicht zu beschreibende Enttäuschung, Bitternis über vieles Mitgetragenes wider oftmals nur geahnten besseren Wissens und dem heutigen Erschrecken über die ungeheure Tragweite, die wir 25 Jahre nach der Beitretung der DDR zur BRD erleben. Es ist mein Empfinden, sicher wird es jeder etwas anders aus seiner damaligen Verantwortung für die DDR sehen. Es sind wertvolle Gedanken für die Linkspartei, keine Belehrung. Sie zeigen aber auch den Weg wie es weitergehen kann. Urteilen Sie selbst.   W.H.
 
    Weiter …   Link Erinnerungen …                                               28.11.2016_325

Erklärung der Teilnehmer der KPF Landeskonfernz Sachen vom 26.11.2016 in Chemnitz
           
Dir gilt unsere Solidarität, Sahra
        
Landesverband DIE LINKE Sachsen/Kommunistische Plattform 
 Liebe Sahra,
die Delegierten der Landeskonferenz der Kommunistischen Plattform Sachsen senden Dir die herzlichsten Grüße und wünsche Dir von ganzem Herzen weiterhin Erfolg in Deiner politischen Arbeit und vor allem beste Gesundheit.
Mit großem Interessen verfolgen wir Deine Aktivitäten im Deutschen Bundestag sowie Deine öffentlichen Auftritte, auf denen Du erfrischend und sachkundig linke Politik offensiv vertrittst und konzeptionellen Vorstellungen für eine andere, eine gerechte Gesellschaft entwickelst.
Wir schätzen vor allem Deine Standhaftigkeit und Deine ruhig vorgetragenen politischen Standpunkte, obwohl dies nicht immer leicht ist. Die unsachlichen und zum Teil gehässigen Anwürfe aus den Reihen der politischen Gegner verurteilen wir auf das Schärfte.
Aus den Reihen der SPD und der Grünen, insbesondere durch Herrn Oppermann, kommen Anwürfe, die äußerst unsachlich sowie falsch auf die Diffamierung Deiner Person zielen. Denen geht es nicht um einen politischen Konsens mit den LINKEN, sondern um die Durchsetzung ihrer staatstragenden Grundsätze. Wer sich dem nicht unterordnet  wird an den politischen Pranger gestellt.
Liebe Sahra, wir stehen fest an Deiner Seite und wollen mit Dir gemeinsam für eine wirkliche Veränderung dieser Gesellschaft streiten, ganz besonders mit Blick auf die kommende Bundestagswahl.
Mit herzlichen und solidarischen Grüßen
i.A. Roland Fleischer, Ulrike Bretschneider
Sprecher                                                                                
27.11.2016_324


Im Gedenken an Fidel Castro
Gesendet: Sonntag, 27. November 2016 um 08:04 Uhr
Von: "Raimon Brete" <rbrete@gmx.de>
An: "Botschaft Kuba" <recepcion@botschaft-kuba.de>
Betreff: Kondolenzschreiben
Kondolenzschreiben an die Botschaft der sozialistischen Republik Kuba zum Ableben des Kommandante Fidel Castro
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde,
die Teilnehmer der Landeskonferenz der Kommunistischen Plattform Sachsen derPartei DIE LINKE haben mit tiefer Betroffenheit vom Ableben des Genossen Kommandante
Fidel Castro erfahren. Wir sind zutiefst erschüttert.
Wir verspüren mit dem kubanischen Volk den tiefen Schmerz über den Verlust des Genossen Fidel Castro, der unermüdlich seine ganze Kraft für die Verwirklichung des Traumes der Kubanische Revolution für ein freies und sozial gerechtes Kuba eingesetzt hat. Er setzte mit seinen Gefährten ein Fanal nich nur für die Befreiung
Südamerikas und übte mit dem kubanischen Volk personelle sowie finanzielle Solidarität in vielen Ländern der Welt zur Bewältigung humanitärer Krisen.
Für uns war und ist Fidel der Fels in der Brandung im Kampf gegen den USAImperialismus und für den Sieg der sozialistischen Revolution.
Wir versichern dem kubanischen Volk unsere politische Arbeit weiter darauf zu richten, Kuba in seinem Kampf gegen die Blockade und der Rückgabe des Stützpunktes Guantanamo an Kuba aktiv zu untertsützen und uns für die weitere Normalisierung der Beziehungen zu den USA und Europa einzusetzen.
Damit wollen wir unsere Solidarität und unverbrüchliche Verbundenheit zur sozialistischen Republik Kuba zum Ausdruck bringen und weiter mit Leben erfüllen.
Somit ehren wir das Andenken an den großen Kämpfer des kubanischen Volkes für Freiheit, Unabhängigkeit und sozialen Fortschritt.
Wir verneigen uns in tiefer Trauer.
Mit herzlichen und solidarischen Grüßen
i.A. Roland Fleischer, Ulrike Bretschneider
Sprecher                                                                               
27.11.2016_323

Der „Messias“ für Deutschland – Martin Schulz ( SPD )
      Weiterlesen … bei NachDenkSeiten   (komplett)
Das Europäische Parlament heizt den „Kalten Krieg“ gehörig an
       extra Link zu NachDenkSeiten
Populismus – das aktuelle Schlagkampfwort für Politiker und Mietjournalisten.

Das aktuell ausgewählte Opfer – Sahra Wagenknecht, die Linke.
      extra Link zu NachDenkSeiten                                                  26.11.2016_322

Der Mediendrohnenkrieg gegen Sahra Wagenknecht wird forciert.
Weit, weit unter der Gürtellinie plazieren die „Mietjournalisten“ ihre Raketen.
      Urteilen Sie selbst … Link zu nachdenkseiten                        24.11.2016_321

Bundesversammlung 2017 – Wahl des Bundespräsidenten
Steinmeier, Architekt der Armmacher- AGENDA 2010, nominiert von CDU, CSU, SPD - contra - Butterwege, Armutsforscher nominiert von DIE LINKE.
Wir gratulieren der Führung der LINKEN zu dieser Entscheidung. Der Kontrast der politischen und sozialen Ziele dieser Kandidaten kann nicht größer sein. Wir werden alles tun, diesen Kontrast zu beschreiben.
       
Weiterlesen PDF "nachDenkseiten"
       Link zu "Links"                                                                     22.11.2016_320

Die Änderung der Gesellschaft zum Wohle aller Menschen.
Wo stehen wir? Was ist zu tun? Welche Möglichkeiten?
Ein interessantes Gespräch. Hören Sie selbst. Durchdenken…
      
Link zu youtube                                                                     22.11.2016_319

Die LINKE muss Friedenspartei bleiben
Ellen Brombacher auf der 3. Tagung der 18. Bundeskonferenz der KPF
in der Linkspartei.
     
weiterlesen als PDF    Link zu "jungeWelt"      Link zu KPF          21.11.2016_318

BTW 2017
Linker Seiltanz ohne Netz
Ist die LINKE am Ende?
Gedanken Chemnitzer Genossen zu Handlungen und Zielstellungen ihrer Partei.
       
weiterlesen …                                                                  
 19.11.2016_317   

Eine Lehrstunde des bürgerlichen Parlamentarismus
Ort:                            Deutschland / Bundesland Thüringen
Zeit:                           2016
Handelnde:             Partei DIE LINKE / Land Thüringen
Regierungspartei: DIE LINKE ( 28 Sitze )
Koalitionspartner: SPD ( 13 Sitze ) / Grüne ( 6 Sitze )
Handlungsinhalt: Stellung der Partei DIE LINKE zum Landesamt für Verfassungsschutz
-vor der Wahl des Landesparlaments ( Programmpunkt ) – LfV abschaffen
-nach der Wahl -  LfV arbeitet und überprüft eine große Mitgliedergruppe der Regierungspartei
Proteste, Anträge dieser Mitgliedergruppe werden auf dem Landesparteitag der LINKEN durch Änderungsanträge ad acta ( umgangssprachlich – eine lästige Sache ) gelegt.
Summa summarum:  Was bessernd eingreift in die Welt, das wird beizeiten kalt gestellt.
Aus der Sicht der Thüringer Landtagsabgeordneten Genossin
Dr. Johanna Scheringer-Wright   … weiterlesen
Antrag der KPF Thüringens an den Landesparteitag 2016… weiterlesen
Aus der Gedankenwelt des Genossen Bodo Ramelow   … weiterlesen
PS von HK:  Lache Bajazzo, ein linkes Trauerspiel ....                          13.11.2016_316

Die Finger in die vom Zeitgeist geschlagenen Wunden legen und auch weiter auf Heilung drängen.
 „Rosenburg“ – Nazisumpf im Rechtsstaat BRD; Sächsische Erinnerungskultur; Deutungshoheiten; Endlosabrechnung mit der DDR – SPD und Grüne marschieren gleich hinter der Kapelle; Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit; u.a.
 Der „Freundeskreis / Neue Zeit / Geschichte“ veröffentlicht seine
      Ausgabe 20                                                                   
13.11.2016_315
     
Es wird nicht mehr „abgewickelt“; es wird die materielle Basis zur Schließung genutzt. Vom Palast der Republik bis zur Schließung der GBM-Galerie im November 2016.
      weiterlesen bei jw ...                                                       
09.11.2016_314

Aus aktuellem Anlass stellen wir vorab die ersten zwei Seiten von „Aufgemerkt & Angemerkt“ des Freundeskreis Neue Zeit Geschichte ein. Zwei Vorgänge in unserer Stadt treffen eine deutliche politische Aussage. Urteilen Sie selbst …
      weiterlesen …                                                                   
06.11-2016_313

Die „gemeinnützige“ Nichtregierungsorganisation campact mit ca. 1,8 Millionen eingeschriebener Sympathisanten startet eine verdeckte Kampagne zum Krieg gegen Russland.
Bei www.nachdenkseiten.de vom 04.11.16 15.54 Uhr werden diese Kampagnen von campact zum zweiten Mal analysiert und die verdeckte Zielstellung offen gelegt. Einer unserer Leser schrieb uns:
„Ich habe mich von der neuerlich gestarteten Kampagne von „campact“ distanziert. Es ist schon eine ziemlich hinterhältige Art, Menschen in ein Boot zu holen und dieses dann schamlos in die Flotte einzugliedern, die die Eskalation der Ereignisse weiter voran treibt.“
      weiterlesen bei nachdenkseiten …                                  
06.11.2016_312

Willenserklärung

der Teilnehmer des 31. Grenzertreffens der Gesellschaft zur
rechtlichen und Humanitären Unterstützung e.V.
      weiterlesen ...                                                                      
04.11.2016_311

Warum muss Deutschland sparen, sparen, sparen, schwarze Nullen schreiben und ernsthaft, staatsmännisch bejahend der Gesichtsausdruck auch bei vielen Linken. Landtagsabgeordnete der sächsischen Linken haben überzeugt der beschlossenen Schuldenbremse im Sachsenland zugestimmt. Müssen wir sparen?
Wider der schwäbischen Hausfrau – wider dieser Mantra von Kanzlerin Merkel und ihrem Finanzminister.
Es schreibt einer der es wissen muss.
     
weiterlesen …      weiterlesen ...                                         
03.11.2016_310

Die Bundestagswahl 2017 hat begonnen.
Wie in unserem Artikel 307 (bei aktuell) angekündigt, veröffentlichen wir weitere persönliche Meinungen von Mitgliedern der OV zur Kandidatenvorstellung bei der Linkspartei.
Eine politische Alternative.
In Chemnitz steht die Wahl eines linken Direktkandidaten ….
      weiterlesen …                                                                      
03.11.2016_309

Mediendrohne Spiegel Online verbreitet:
LINKE Fraktionschef Bartsch meint – Gabriel könnte morgen Kanzler sein; Rot-Rot-Grün brauchte ihn nur zu wählen. Ein Leser meint, dass die LINKE dabei aber kein Korrektiv der bisherigen SPD/Grünen- Politik wäre, da nur Postenjäger und Karrieristen der LINKEN zum Zuge kommen, nicht die Leute mit Haltung.
Wir fragen, wohin soll der Schuss gehen Genosse Bartsch?
       
weiterlesen …                                                                     
30.10.2016_308

Die Bundestagswahl 2017 hat begonnen.
Die Kandidaten der Linken in Chemnitz stellen sich vor. Zu dieser Vorstellung gibt es erste Lesermeinungen. Wir werden sie mit Zustimmung der Schreiber veröffentlichen.

Liebe GenossInnen,
vor wenigen Tage erhielt ich die Einladung zur Kreiswahlversammlung Chemnitz … Sie enthielt auch die Vorstellungstexte der sich bewerbenden Kandidaten, die ich sehr intensiv gelesen habe. Nach mehrmaligen Lesen habe ich mich entschlossen, meine Meinung dazu öffentlich zu machen …
      weiterlesen …
     
Vorstellungstext des Genossen Michael Leutert
     
Vorstellungstext des Genossen Thiemo Kirmse               
27.10.2016_307

NATO und Krieg sind keine Gründe auf Rot – ROT – Grün zu verzichten.
 
Meint Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident Thüringens. Gott wird aus der Atomrakete auf Thüringen sicher einen Blindgänger machen. Wieviel Tote hatten wir im II. Weltkrieg? Wieviel Tote haben wir bis jetzt durch NATO-Kriege? Wie vielen Menschen haben die NATO-Kriege Perspektive und Existenz geraubt? Sie zu Flüchtlingen im eigenem Land und weltweit gemacht. NATO – HURRA! Deutsche an die Front! Bodo geh allein.
      Stellungnahme der KPF Thüringen in der Partei Die Linke …   26.10.2016_306

Thomas Mann:
Den russischen Kommunismus mit dem Nazifaschismus auf die gleiche moralische Stufe zu stellen, weil beide totalitär seien, ist bestenfalls Oberflächlichkeit, im schlimmeren Falle ist es – Faschismus. Wer auf diese Gleichstellung beharrt, mag sich als Demokrat vorkommen, in Wahrheit und im Herzensgrund ist er damit bereits Faschist und wird mit Sicherheit den Faschismus nur unaufrichtig und zum Schein, mit vollen Hass aber allein den Kommunismus bekämpfen.
   
  weiterlesen …                                                                    26.10.2016_305

Nichtregierungsorganisationen (NRO’s) (NGO engl.) Campact in Deutschland
NRO’s werden geschaffen zur Beeinflussung des gesellschaftlichen Lebens. Welches Ziel sie haben, bestimmt der Geldgeber und realisiert dieses Ziel über das Führungspersonal. Finanzierung und Namen des Führungspersonals ergeben die politische Zielstellung dieser Organisationen. Letzteres ist für Otto Normal fast nicht durchschaubar.
    
 weiterlesen …                                                                     26.10.2016_304         

Hitlers Erben
Der Mythos besagt, dass Deutschland seinen Wiederaufbau, sein Wirtschaftswunder , Ludwig Erhard verdankt. In der Realität verdanken wir das einen anderen Mann: den Argentinier Jorge Antonio, dem Wäscher „unseres Nazigoldes“.
     
Weiterlesen …                                                                    26.10.2016_303

Die EU hat sich in ihren Widersprüchen verheddert.

Nur ein geschaffenes gutes Feindbild kann den Schein der Einheit wahren
.
    Der Feind – Russland.
Kanzlerin Merkel in der Schlüsselrolle.
Das Schlüsselband zur Besatzungsmacht ist gut in den Tiefen des Atlantiks verlegt.
    Deutsche an die Front!

  An der Medienfront in Deutschland tobt der Kampf zur
Militarisierung der Köpfe
.

 
„Ich glaube, dass deshalb keine offene Debatte mehr zustande kommt, weil viele sich schon privat nicht mehr trauen, ihre Meinung zu äußern.“; schreiben Leser.
     
Weiterlesen …    
 Deutschlandradio Kultur / Nachrichten für Kinder
Wir müssen reden – Russlands Präsident Putin kommt nach Berlin
    
 
Weiterlesen ...
 Kind in Mossul froh, von guten USA statt von bösen Russen zerbombt zu werden.
    
 Weiterlesen …  
Aleppo – der Erzbischof – Appell im italienischen Parlament
     
Weiterlesen …                                                                        22.10.2016_302

TV – Beitrag 17.10.16 ARD
„Terror – Ihr Urteil“
     
Das MdB Ulla Jelpke schreibt dazu …                                      19.10.2016_301        

CETA – aktuell – Karlsruhe
      
Link zu "jungeWelt"    zur PDF                                                15.10.2016_300

Illegale Kriege seit 70 Jahren – ein Interview
    
 zum Interview bei NachDenkSeiten                                           15.10.2016_299

Mediendrohnenkrieg gegen Sahra Wagenknecht geht konstant weiter …
    
 Link zu deutsch.rt                                                                   15.10.2016_298

Es ist was faul in Staate Sachsen
Ein nicht unberechtigter Aufschrei geht durch Deutschlands ob des Versagens der sächsischen Justiz im Falle des mutmaßlichen IS-Terroristen al-Bakr. Den vorläufigen Höhepunkt einer beschämenden Selbstbeweihräucherung bildete die Pressekonferenz des Justizministers und die völlig unkritische Stellungnahme des Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, Fazit: Alles Paletti?
Dabei hat sich Sachsen über Jahre hinweg Skandale aller Couleur geleistet. Erinnert sei u.a. an die Paunsdorfaffäre von Ministerpräsident Biedenkopf, der Rotlichtsumpf von Leipzig, das NSU-Domizil in Chemnitz/Zwickau, die staatliche Subventionierung der Biedenkopf -Tagebücher, rechte Aufmärsche in Dresden, Schändung von Gedenkstätten von Antifaschisten, die seit zwei Jahren andauernden Ausschreitungen von Pegida mit Galgensymbolik und Hassgeschrei, die massenhaften Ausschreitungen und Brandschatzungen gegen Flüchtlingen und Einrichtungen im ganzen Land und nun ein Totalversagen in der Terrorbekämpfung.
Nicht einmal aus diesem Desaster werden in der Landesregierung Konsequenzen gezogen. Niemand hat gefehlt und uns bleiben völlig überforderte Regierungsmitglieder und ein ewig lächelnder Ministerpräsident erhalten. Zum Schaden für Sachsen und seiner Menschen.
Raimon Brete                                                                         
14.10.2016_297

Die „Heute Show“, der smarte „Oliver“, sein Team, voll im Fahrwasser von Merkel, Schäuble, Gabriel, Göring-Eckhardt, v. der Leyen und den vereidigten Transatlantikern Thomas Roth vom ARD und Klaus Kleber vom ZDF. Die Aufzählung aller anderen gleichgeschalteten Druck-und Guckmedien ersparen wir uns. Einzige Ausnahme ist die junge welt, aber ihr Stimmchen ist eben sehr dünn.
Hildebrandt tot, Pispers und Priol ausgeschalten, die „Anstalt“ wird es auch nicht mehr lange machen, es bleiben dann nur die „Nuhrs“ und “Olivers“. Dann ist es für’s Wahlvolk endlich wieder richtig klar. Gut – WIR; Böse – PUTIN, der Russe an sich. Tatsächlich, wenn du den ganzen Tag rammelst, um deinen Unterhalt zu verdienen, bist du ausgelaugt. Dann erliegst du diesem Trommelfeuer gut PR-redigierter Meldungen, fährst nachts hoch und schreist: „Der Russe kommt“!!! Dein Kreuzchen zur Wahl steht fest. Nur wer die Bundeswehr an den Grenzen Russlands hält, diesen Zähnefletschern mit bluttriefendem Maul die Raketen zeigt, der wird gewählt. Gott schütze unser Vaterland!
Einen erfahrenen SPDer stehen die Haare zu Berge, seine Kenntnisse der Politik sagen ihm, wir stehen vor einem Krieg und die Leute begreifen es nicht!
     
Lesen Sie selbst …                                                                12.10.2016_296

 Mediendrohnenkrieg
zum Thema „Wagenknecht muss weg“ geht in breitester Front weiter:
Das Herrn Pfarrer Schorlemmer nahe stehende Blatt, der „FREITAG“, geht dieses Thema „genial daneben“ an und bratwurstiert Gedanke um Gedanke bis zum Kern – die Wagenknecht muss weg!
    
 Dazu hat sich einer bei makroskop.eu Gedanken gemacht          10.10.2016_295

Mediendrohnen
mit Namen SPON, WELT, BILD, Focus, ARD, ZDF ….. bringen bei Bedarf fremdgesteuert den politischen Tod für Frontfrauen, Frontmänner in der Parteienlandschaft. Verlässt die Zielperson das gängige, plätschernde, nichtssagende Bla, bla, bla der Politikersprache, entwickelt womöglich eigene Gedanken und Visionen, gewinnt mit Charisma zunehmend größere Kreise in der Bevölkerung, benennt Dinge im Zusammenleben beim tatsächlichen Namen, untergräbt den Zustand „alternativlos“, hat zum Überfluss keine christlich-konservativen Wurzeln und Denkmuster, dann werden die Mediendrohnenhilfskräfte im Umfeld der Zielperson aktiviert und die Rakete schwebt von der Drohne zum Ziel. Ob sie voll trifft oder nicht, auf ihren Weg hat sie bei den Anhängern der Zielperson und der Partei die sie vertritt WIRR-WARR, bei den Sympathisanten der Partei großes WIRR-WARR angerichtet. Die Glaubwürdigkeit der Zielperson ist damit für die „Wahllämmer“ runtergeschalten. Hält sie sich tapfer, erfolgen die Angriffe konstant, bis die „Wähllämmergunst“ bei „ferner liefen“ liegt.
Ein Mediendrohnenangriffsbeispiel, beginnend am 26.09. anno 2016:
  - Angriff der Mediendrohne SPON; Beschreibung Ablauf,     Zielstellung, Richtigstellung
  - Richtigstellung des Mediendrohneninhalts durch ein persönlich      anwesendes, glaubwürdiges Mitglied der angegriffenen Partei
  - Noch am 08.10.16 auftretende mediale Nachwirkung des Mediendrohnenangriffes                                                    
10.10.2016_294

… lass uns dir zum Guten dienen, Deutschland einig Vaterland
Am 7. Oktober 1999 wurde der von Marta Rafael und Karl-Eduard von Schnitzler geschriebene Text vorgetragen.
    
 Weiterlesen …                                                                         08.10.2016_293

Fünf Jahre Krieg in Syrien.
Vor fünf Jahren haben amerikanische, britische und französische Spezialkräfte, gemeinsam mit ihren Vasallen im dortigem Großraum, in Syrien einen Bürgerkrieg ausgelöst. Seit einem Jahr greift die Russische Föderation auf Bitten der syrischen Regierung in den Krieg ein. Leidtragender ist das syrische Volk. Über Ursachen, Friedensaussichten und globale Einordnung diese Konfliktes sprach Ilona Pfeffer mit dem ehemaligen Staatssekretär im BM Verteidigung und dann stellv. Vorsitzenden der OSZE, Willy Wimmer.
     
zum Interview                                                                        
04.10.2016_292

Als man Carl von Ossietzky 1932 fragte wen man wählen solle, Hindenburg, Hitler oder Thälmann, schrieb er sinngemäß in der "Weltbühne" - Thälmann, auch wenn ich kein Kommunist bin und nicht alle Ansichten mit ihm teile. Er wird vom Wähler akzeptiert, steht felsenfest für Frieden und soziale Gerechtigkeit für den kleinen Mann. Hindenburg wurde gewählt, hob Hitler an die Macht und der schaffte Thälmann ins KZ. Ossietzky auch.
2017 sind Bundestagswahlen.
Seit 1945, nachdem die 1932 Gewählten Europa und andere Teile der Welt in Schutt und Asche gelegt, fast 60 Millionen Menschen zu Tode befördert hatten, hat der Verlierer, Deutschlands kleiner Mann, immer noch keinen Friedensvertrag und muss wieder in Aggressionskriege ziehen und fragt wieder - WEN wählen wir denn? Aber diesmal haben wir "X" linke Parteien die für Frieden und soziale Gerechtigkeit sind und die können auch, wie 1932 KPD und SPD, nicht miteinander und sich auf gemeinsame Kandidaten einigen die felsenfest für Frieden und soziale Gerechtigkeit stehen.

      Deshalb unser AUFRUF
... weiterlesen                         04.10.2016_291

Bundestagswahl 2017
Antrag  an den Bundesvorstand Die Linke zur Einberufung eines Sonderparteitages in Vorbereitung der Bundestagswahl. Der Antrag wird vom OV Sonnenberg Chemnitz gestellt.
    
... zum Antrag                                                                         04.10.2016_290

Neu
  Nr.10 "Angemerkt" des Freundeskreis Neue Zeit Geschichte.
Siehe auch unter Gedanken zur Gesellschaft                        
01.10.2016_289

Sahra Wagenknecht gründet:
"Team Sahra".
Sie überlässt die Politik im Bundestagswahljahr 2017 nicht allein ihrer Partei und dem dortigen Establishment.
Lösen wir mit dem "Team Sahra" politische Dynamik aus.
Für Frieden und soziale Gerechtigkeit -
das ist das Ziel des "Team Sahra"!
www.team-sahra.de

Echte linke Politik ist auch heute möglich - sogar gegen den Widerstand angepasster Parteieliten und der kompletten Medienlandschaft
      weiterlesen Link zu  nachdenkseiten

 
und dann hier weiterlesen

Echte linke Politiki ist auch heute nicht möglich - wenn die Führung das Parteiprogramm nicht findet, vielleicht den Kompass nicht will und erst fragt, was hätten sie denn gern? Welches Programm darfs denn sein? Wir haben da ...
     
weiterlesen Link zu Mitgliederbrief                                              28.09.2016_288

Dritter Oktober 2016
In den NACHDENKSEITEN (www.nachdenkseiten.de), gemacht von politisch erfahrenen Sozialdemokraten, fand ich einen sehr persönlich gehaltenen Beitrag eines Plauener Bürgers zu seiner Sicht der Jahre von 1989 bis 2016. Dieser brachte mich auf den Gedanken aus der Vielzahl der gesammelten Beiträge zu dieser Zeit eine kleine Auswahl zusammen zu stellen. Sie spiegeln Sichten dieser Zeit wider. Illusionen und Naivität in dieser Zeit über die Zukunft.
Von 1990 bis heute hat uns fast "unbemerkt" die von vielen ignorierte politische Realität eingeholt. Deutschland führt Angriffskriege, die soziale Ungerechtigkeit nimmt ständig zu, entstandener Frust der Bevölkerung über sozialen Abstieg wird gezielt in ethnische und religiöse Kanäle geleitet. Wenn der neue Bericht der "Ostbeauftragten" der Regierung veröffentlicht wird, dann lesen sie diese Seiten noch mal.
      
Der Tag der Einheit naht, Gedanken über Früher und Heute.
       Erinnern Sie sich noch an die Forderungen der Bürgerbewegung?   
       Aufbruch in eine andere DDR       
       3, Oktober 1990        
       Wir sind das Volk                                                                    
 27.09.2016_287

Quo vadis? - Nichts, aber auch gar nichts kann den Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Herrn Höhn, davon abhalten für die Koalition SPD, GRÜNE, DIE LINKE als Regierungsanwärter 2017 zu werben. So steht es in seinem Vorschlag für den Parteivorstand zur Wahlstrategie der Linkspartei. Herr Höhn war sicher zum Magdeburger Parteitag 2016 der Linkspartei gerade Kreide holen. 
Der Chefredakteur des "neues deutschland", Herr Strohschneider, verzaubert in seinem Beitrag "Hoffen auf Hoffnung" (nd 14.09.16 S.6) die Darstellung von Herrn Höhn in gekonnter Weise mit roten Haltelinien, Reformprojekten und weiteren Umschreibungen gekonnt zu ja vielleicht, nicht endgültig, nein aber, ja so, und zu den Fragen worauf große Teile der Parteilämmer allergisch reagieren und bocken. Seine durchlaufenen Journalistenstationen lassen Können beim Verwischen politischer Zielstellungen erkennen. Gelernt ist gelernt.
     
Sehen wir es mal so   ...die linke in der Sachzwangjacke (jw)
      Bemerkungen zur Wahlstrategie des Bundesgeschäftsführers der Linken von
      E. Lieberam, V. Külow 
      Entwurf Wahlstrategie des GF der Linken Herrn Höhn   
                    16.09.2016_286

Bremswagen verlassen - endlich auf fahrenden Zug aufspringen, Herr Tillich
Zu aktuellen Debatten um die Herstellung der deutschen Renteneinheit erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Susanne Schaper:

 Die Bundestagswahlen im Herbst 2017 werfen ihre kräftigen Schatten voraus. Das beweisen die neu aufgeflammten Debatten um die lange überfällige Herstellung der deutschen Renteneinheit. Dabei meldete sich der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Rainer Haseloff, zu Wort und forderte nicht nur die Renteneinheit bis 2020, sondern deren Finanzierung aus Steuermitteln. Damit widersprach er ausdrücklich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der die entsprechenden Mittel von jährlich vier Milliarden Euro nicht bereitstellen will, sondern auf die angebliche Zuständigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung abstellt. Von Bundeskanzlerin Merkel, die in der Rentenfrage bekanntlich schon mehrfach wortbrüchig gewesen ist, war bislang nichts zu vernehmen.
 Gleiches gilt für Ministerpräsident Tillich, der endlich auf den fahrenden Zug aufspringen sollte. Das würde allerdings verlangen, den Bremswagen, in dem er sich mit Warnrufen vor der deutschen Renteneinheit jahrelang häuslich eingerichtet hatte, zu verlassen und sich seinem Amtskollegen im Nachbarland anzuschließen. Dass er freilich damit zugleich auf Forderungen, die die Linksfraktion mehrfach im Sächsischen Landtag gestellt hat, einschwenken müsste, versteht sich von selbst. Insbesondere hätte er sich auch dafür einzusetzen, an der Hochwertung ostdeutscher Löhne festzuhalten, so lange beträchtliche Lohnunterschiede zwischen Ost und West bestehen. 
       
                                                                                             14.09.2016_285

Quvo vadis? - Norddeutsche Lektion für die Linke
So langsam stellt sich die Frage: Wer ist die Linke? Ein Häuflein Führung im Parlamentarismus angekommen und ein großer Haufen Parteilämmer die sich abmühen wie die großartigen Genossen von Quakenbrück? Es ist keine rethorische Frage, nein, bitterer Ernst. Unsere Hand den Lämmern! Nicht den Holters!
     
weiterlesen                                                                              14.09.2016_284

Zu den eklatanten Wahlniederlagen der Linkspartei 2016 in den Ländern schreibt uns ein Leser:
Rückbesinnung auf linke Werte           hier zum Brief als PDF
Zu dem auch in der Ostseezeitung-online erschienen Brief schreibt Frau Erika Wenzel aus Bad Doberan: ...da gebe ich Herrn Brete durchaus recht: Herr Holter versteht es überhaupt nicht, die Wähler auf seine Seite zu bringen ... Aus diesem Grund habe ich diesmal die Tierschutzpartei gewählt, die das dringend nötiger hat als jemand, der es nicht versteht. Habe ich von vielen gehört, die ebenfalls enttäuscht von seinem Verhalten sind, real durchzublicken! Oberflächlichkeit bringt jedenfalls in unserem Land die PDS mit diesem Vertreter nicht weiter!                 
13.09.2016_283


CETA - wenn die SPD auf ihren Parteikonvent am 19. September 2016 diesem "Freihandelsabkommen" zustimmt, hat sie einen weiteren Rest "SPD" verloren und mutiert ideologisch zur AfD.
      
 weiterlesen bei nachdenkseiten..   
     
  CETA und TTIP auch unter Info                                                 13:09.2016_282     

Quo vadis, Linke? - "Das Dogma" ( Gedanken zu Wahlergebnissen der Linken )
     
"jungeWelt" (Arnold Schölzel)    "jungeWelt"(Wigralf Droste)
      "jungeWelt" (Sahra Wagenknecht)                                             10.09.2016_281

Quo vadis, Linkspartei? - Mit Beißhemmung ins politische Nirwana.  ( Quelle: Reuters "Echt heiß" - Die Linke? )
     
weiterlesen                                                                              10.09.2016_280

Informationen zur Vorbereitung der Friedensdemonstration am 08. Oktober 2016 in Berlin
     
Rundbrief als PDF lesen   zu Info wechseln                                10.09.2016_279        

Was ist denn eigentlich bei der Linkspartei los?
Gespräch mit Prof. Dr. Ekkehard Lieberam ( Leipzig ) zu strategischen Fragen linker Politik. Genosse Lieberam ist Vorsitzender des Marxistischen Forums Sachsen der Partei DIE LINKE.
Liebe Freunde, wir halten die aufgeworfenen Fragen und ihre Beantwortung bedeutungsvoll für die politische Arbeit in den OV. Das Gespräch kann gedruckt über kontakt@linkesufer.de bestellt werden. Informiert bitte auch die Genossen, die nicht über einen Internetanschluss verfügen. Danke.
      
Gespräch mit Prof. Lieberam PDF zum Download                      06.09.2016_278

Wir rufen auf zur bundesweiten Demonstration am 8. Oktober 2016 in Berlin.
      
Die Waffen nieder
      
Kein Frieden mit der NATO                                                     05.09.2016_277

Die Freiheit, die sie meinen
Die Manipulation der Freiheit. Das Spiel mit dem Begriff Freiheit. Eine fundierte Aussage zur Freiheit im Buch von Werner Rügemer "Freiheit, die sie meinen"
      Jens Wernicke im Gespräch mit Werner Rügemer                       05.09.2016_276

Beiträge zum Offenen Brief der Freunde von der VVN/BDA
an die sächsische Staatsregierung und die Landtagsfraktionen Sachsens              ( August 2016 ).
     
 In der DDR zum Antifaschismus erzogen
     
"Völkermord statt Holocaust. Jude und Judenbild im Literaturunterricht der DDR"

Antifaschismus ist eine weltanschauliche Einstellung
Die politische Grundfärbung der Gesellschaft wird brauner. Die Anstrengungen die Grundfärbung der Gesellschaft militaristischer zu machen erhöhen sich. Die Darstellung außenpolitischer Vorgänge in der Welt in den deutschen Medien, vorrangig im Fernsehen, vermitteln gezielt - wir wollen Frieden - der Russe will Krieg. Wir stehen zwar an der russischen Grenze und nicht der Russe an der Oder, aber so kleinlich wegen der tausend Kilometer muss man ja nicht sein! Es gibt noch einige Menschen die sich an 1939 und 1941 erinnern. Wenige die es persönlich erlebten. Die, die Vorgeschichte, das Geschehen, den Ausgang der Zeit von 1933 bis 1945 erlebten oder im Schulunterricht diese Zeit behandelten sind in ihrer Zahl weniger, weniger geworden. Wer heute 35 Jahre ist kann sie nicht kennen. Außer vielleicht dem Namen Stauffenberg ist nichts weiter bekannt. Damit ist der Widerstand gegen die mediale Grundfärbung Null.
Aber die weniger gewordenen Menschen, die Faschismus als das sehen was er tatsächlich ist, Menschenverachtung und Krieg, mahnen. Deshalb schreiben sie an die sächsische Staatsregierung, an die Fraktionen im sächsischen Landtag, für die Zeit 1933-1945 viel mehr an die Jugend herüberzubringen als bisher.
Deshalb stellen wir ihren Offenen Brief gern ein.
      
zum Brief                                                                             05.09.2016_274

Es ist nie zu spät, in einer Zeitung etwas Vorwärtsweisendes zu schreiben.
Michael Brie, eintanzender Transformationspolitiker, überrascht das Normalmitglied und die Sympathisanten der Linken mit seinen "Thesen zu den strategischen Optionen der Linkspartei" ( neues deutschland 22.08.16 Seite10; Für eine Politik des "Dritten Pols" ).
Mitregieren? Nein! - Veränderung beginnt mit Opposition! - Bildung eines solidarischen Lagers!
Mitglieder und Sympathisanten spüren einen Luftzug, der sich von den salonsozialistischen Tönen eines Teils der Führung der Linkspartei wohltuend abhebt. Erwarten wir keine Wunder! Es ist an uns, aus diesem Luftzug mehr zu machen. Nicht planloser Aktionismus, sondern bis zum Endpunkt durchdachte politische Aktion. Weniger ist oft mehr. Der alarmierte politische Gegner wird dagegen halten. Gewinnen wir Wähler um Wähler zurück die wir verloren haben. Verloren, weil wir sie mit ihren Sorgen, Bedenken, Nöten, fehlendem Hintergrundwissen Rattenfängern überlassen haben.
In diesem Zusammenhang ist auch der Ruf der jungen Leute in den USA für uns interessant. Etwas, was sich im amerikanischen Wahlkampf entwickelt hat und anschwillt. Auch hier gilt: erwarten wir keine Wunder, aber nehmen wir es als Zeichen.
Wir haben beide Artikel eingestellt. Man sollte sie lesen. Es sind Plädoyers für eine andere politische und soziale Ordnung.
 
      weiterlesen bei ND     bei www.deutschlandfunk                           05.09.2016_273

Wirtschaftssatire
Der US-Boy schleppt die Leiche aus dem Keller. VW - Abgas - Softwarespäßchen. Riesenknall! VW-Chef Winterkorn muss mit 28,6 Millionen Euro Pension seinen Sessel verlassen. Seine Freunde im Vorstand von FC Bayern, der Müller, Peter - gegangener ADAC-Vorstand wegen Betrug, der Hoeneß, Uli - 38 Millionen Euro Steuerhinterziehung, trösten ihn. Wenn der Uli endlich Bundespräsident ist, Winterkorn dann machst du den Vorstand beim FC Bayern.
VW - Konzern muss Milliarden in den USA locker machen. In Europa zwingt ihn  - Gott sei Dank! - keiner so richtig deftig. Da haben wir Germans das Sagen. Wär ja noch schöner, nich Änschie! Da gibt es noch paar Zahlemänner bei VW. Den Leiharbeiter, Zeitarbeiter, Werksvertragsarbeiter, Kurzarbeiter, na ja, Steuerzahler übernehmen Sie!
 
Der German-Boy schleppt die Leiche aus dem Keller. Der US - Apfel-PC bezahlt für seinen gesamten Europajahresgewinn seit 1980 nur so vier Prozent Steuern. Im vorigen Jahr sind das bei 50 Milliarden Euro Gewinn, na, rechnen Sie mal selbst, dann bemerken Sie wo Ihr Steueratz liegt.
Und nun breitet sich das Wissen über diese Sch.... , wenn auch sehr zurückhaltend und "dikret" in den "Leitmedien"aus. Nun begreift ihr vielleicht, warum wir dringenst TTIP und CETA brauchen! Geht doch keine Sau unsere Privatwirtschaft was an und bei privaten Schiedsgerichten ist es schweigend aufgehoben.
Und jetzt noch zu einem ernsthaften Artikel über die Äppel. 
      
zum Artikel bei Nachdenkseiten                                                 31.08.2016_272

Privat gekaufte politische Einflussnahme
Sie gehört zu den einflussreichsten politischen Organisationen der Welt. Ihr Jahresetat (2016) beträgt 930 Millionen Dollar. Rechenschaftspflichtig ist sie einer einzigen Person und deren privaten Zielen. Nun hat jemand im - www - gehackt und tausende interne Dokumente dieser Organisation veröffentlicht. Wir sprechen von der George Soros - Stiftung. Die "deutschen Leitmedien" schweigen. Es ist die berühmte "Lücke". Der freie Journalist Paul Schreyer (Buch: "Wir sind die Guten - Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren.") füllt die "Lücke".
    
 zum Artikel bei Nachdenkseiten                                                  31.08.2016_271

Der Freundeskreis -  Neue Zeit Geschichte Chemnitz -  übermittelte uns aus Anlass der Stadtratssitzung Chemnitz am 31.08.2016 eine Stellungnahme.
    
 
zur Stellungnahme                                                                   30.08.2016_270

"Wir werden alles einsetzen was wir haben: das Gold, die ganze materielle Macht und die Verdummung und Irreführung der Menschen! Das menschliche Gehirn, das Bewußtsein der Menschen ist veränderbar. Nachdem wir dort Chaos gesät haben, werden wir unmerklich ihre Werte gegen falsche austauschen, und wir werden sie zwingen, an diese falschen Werte zu glauben. ...
... wir werden nur solche Künstler unterstützen...in den Mittelpunkt stellen ... die den Kult des Sexes, der Gewalt, des Sadismus, des Verrats in das menschliche Bewusstsein einpflanzen und einbleuen ...wir werden alles ...  zum Aufblühen von Korruption und Prinzipienlosigkeit beitragen ... Ehrlichkeit und Anständigkeit werden ausgelacht ... Grobheit, Frechheit, Lüge und Betrug ... Nationalismus und Feindschaft der Völker ... und vor allem die Feindschaft und den Hass auf das russische Volk - das alles werden wir geschickt und unmerklich kultivieren, das alles wird die Grundfärbung der Gesellschaft bestimmen.
...unser Hauptaugenmerk werden wir auf die Jugend legen - wir werden sie zerlegen, verführen und sie moralisch verderben ... aus ihnen Zyniker, Primitivlinge, Kosmopoliten machen ...
Nur wenige werden das erraten ... gar verstehen, was da vor sich geht ...diese werden wir in eine hilflose Lage bringen ... zur Zielscheibe des Spottes verwandeln ... verleumden ... zum Abfall der Gesellschaft erklären." 
(
Allen Dulles ( führender amerikanischer Politiker / 1953 - 1961 Direktor der CIA ) im Jahr 1945)
      Uli Hoeneß muss Bundespräsident werden   
      Zynismus: Dein Name ist Merkel                     
      Herr Pokemo'n - eine weltweite Persönlichkeit  
      Sparkasse Chemnitz - Bä bäbbä bä bä ist einfach      
 22.08.2016_269

Diese Grenze wurde aufgehoben, damit wir gemeinsam wieder in den Krieg ziehen.

August 2016, 55. Jahrestag der Sicherung der Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik
 Über 3 Stunden wurde der Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Berlin von einem 50 Meter langen Transparent beherrscht. In riesigen Buchstaben gibt der Schriftzug bekannt: „Diese Grenze wurde aufgehoben, damit wir gemeinsam wieder in den Krieg ziehen“.
 In den Wochen vor dem 13. August war es mehr als ungewiss, ob die Aktion stattfinden kann. Eine Kampagne, nicht nur der berliner Boulevardpresse, die mit Falschaussagen und Drohungen Front gegen die Aktion gemacht hatte und behauptete, dass wir mit der Aktion den „Mauerbau abfeiern“ wollen, hatte das Ziel der Einschüchterung und Erpressung.
 Doch trotz aller Versuche, die Aktion zu verhindern, haben wir sie durchgeführt und den Kräften unübersehbar widersprochen, die die Geschichte der Verbrechen des deutschen Imperialismus von seinem dritten Anlauf zum nächsten Krieg abkoppeln wollen.
 Wir danken hiermit allen, die daran mitgewirkt, allen, die uns im Vorfeld unterstützt haben, und allen, die an unserer Seite stehen!
 Unentdecktes Land e.V.
      Zur ganzen Vorgeschichte dieser Aktion                       
21.08.2016_268

Jeder Tote aus politisch-wirtschaftlichen Gründen ist ein Toter zu viel. Die Opfer der "Amokläufe", des "Terrors", tausende Ertrunkene im Mittelmeer, Hunderttausende, die der Bombenhagel getötet, die in sozialer Sicherheit lebend über Nacht zu Tode kamen, Millionen auf der Flucht vor dem Krieg, tausende Tote dabei, die die Flucht nicht überlebten. Und es geht weiter so, weiter so, weiter so ...
Aus den deutschen Medien, von ARD bis zur kleinsten Provinzzeitung, fließen gleichgerichtete Ströme von Tränen, "Expertenprofessoren" orakeln zum wieso, warum, wie, Regierungsträger dozieren mit ernster Miene zur Lage, zeigen in Kirchendomen Betroffenheit und Schauder. Lieschen und Michel Deutscher fürchten um ihre Arbeitsplätze, das Häuschen, das Angebot im Supermarkt, das Auto in der Garage, die Pauschalreise mit TUI. Die Flüchtlinge, die Schmarotzer, sollen abdampfen. Lieschen und Michel machen ihr Kreuzchen bei AfD.
Der Zahn tut erst nicht mehr weh, wenn die echte Ursache der Gewalttaten und Flüchtlingsströme beseitigt ist. Zur Ursache wird auch nicht gelogen. Sie wird einfach nicht erwähnt. Sie produziert sich als "Lücke" in der Berichterstattung. Wer in diese "Lücke" stößt, ist "Verschwörungstheoretiker" und wird jeder Art Lächerlichkeit medial preisgegeben.
Es hat einer zwei Collagen zur Ursache gebastelt. Sicher nicht allumfassend. Urteilen Sie selbst. Wir vertragen auch kritische Hinweise.
       
Collage 1       Collage 2                                                             17.08.2016_267

Heute vor 60 Jahren wurde die Kommunistische Partei Deutschlands in der Bundesrepublik Deutschland verboten. Die Landesgeschäftsführerin der sächsischen Partei DIE LINKE hat dazu Stellung bezogen. Wir verzichten gern auf unsere eigene Dokumentation und sagen: DANKE, Antje Feiks.
     
Link zu Pressedienst DIE LINKE                                                17.08.2016_266

Aus der Reihe ANGEMERKT / GENAU GESEHEN liegt die neueste Ausgabe Nr. 9 vor.
 
Themen in dieser Ausgabe: Erinnerungskultur in Sachsen - welche Richtung und Bestimmung? Da war nicht nur Oberst Graf Stauffenberg / OFFENER BRIEF / Eine merkwürdige Ruhe breitet sich aus!
 
      zu ANGEMERKT /GENAU GESEHEN Nr.9                                  12.08.2016_265

Im August 1961 meinte der amerikanische Präsident John F. Kennedy - "Eine Mauer ist verdammt noch mal besser als ein Krieg."
Das Wort Mauer haben sich alle gemerkt. Jeder aus seiner Sicht. Das Wort Krieg haben wenige sich gemerkt. Die Worte Kennedys kennen auch nur noch ganz wenige. Darum können Deutschlands Regierungen Krieg führen.
Zum 13. August als politischen Jahrestag keinen Kommentar. Wenige Bilder dazu ...
      
Bild 1     Bild 2      Bild 3      Bild 4       Bild 5                   12.08.2016_264   

Demokratie, Meinungsfreiheit, ja, aber nur wenn sie in BILD passen. Wenn sie in die herrschende Meinung passen.
      Lesen Sie selbst ...                                                            
 09.08.2016_263

Landessprecherrat der KPF / DIE LINKE Sachsen
c/o KPF DIE LINKE Rosenplatz 4 09126 Chemnitz
kontakt@linkesufer.de                   

Fraktionsvorsitzende der Partei DIE LINKE
Genn. Sahra Wagenknecht
www.sahra.wagenknecht@bundestag.de

Sehr geehrte Genossin Sahra Wagenknecht,
wir sagen dir für dein Sommerinterview im ZDF und für deine politische Haltung in der darauf folgenden Woche gegenüber den Anfeindungen eines Teiles der Parteiführung der LINKS-Partei ein großes DANKE.
Für uns hast du klar Stellung genommen im Sinne unseres Parteiprogrammes. Wir haben unsere erste Meinung dazu bei www.linkesufer.de ( Artikel Nr. 261 vom 02.08.16 ) formuliert. An die Bundesführung der LINKEN, wie auch an die Landesführung Sachsen werden wir unseren erweiterten Standpunkt schicken mit der Bitte um Stellungnahme.
Es verbleibt wenig Zeit bis zu den Bundestagswahlen. Wir wollen Richtungsentscheidungen zur Wahl, die dem Parteiprogramm entsprechen und nicht von außen drohnengesteuert sind. Dafür werden wir in unseren Aktiven, mit den Sympathisanten und in den Ortsverbänden arbeiten. Sicher können wir nach 26 Jahren fehlender politischer Bildung in den Ortsverbänden, was auch wir mit zu verantworten haben, keine Wunder erwarten. Viele Multiplikatoren linker Politik in der Bevölkerung fehlen. Auch deshalb sagen wir, halte durch Sarah Wagenknecht, deine Persönlichkeit wird geachtet, deshalb will man dich weg haben, wir brauchen dich. Auf die 300 Mitglieder und Sympathisanten der KPF in Sachsen kannst du zählen.
Wir wünschen dir Schaffenskraft und eine gute Gesundheit für diese Aufgabe.
Mit solidarischem Gruß
Roland Fleischer Raimon Brete Dietrich Holtz Jürgen Gitschel
im Auftrag des Landessprecherrates der KPF / DIE LINKE Sachsen
                                                                                                   
03.08.2016_262

Es schallt ein Ruf wie Donnerhall, wie Schwertgeklirr und Wogenprall - weg mit der Fraktionsvorsitzenden! Steinigt ihre "nationalistischen Reden", ihre "rechtspopulistische Anbiederung", "schwäzt wie AfD", ihr "Seehofertum". Die großbürgerlichen Mediengruppen zelibrieren süffisant - Streit in der LINKEN, Wagenknecht soll gehen! Das ND übernimmt dabei die Aufgabe der Vertreibung weiterer Stammwähler der LINKEN. Wir "Nichtberufspolitiker" und Linksparteiwähler, Parteimitglieder die nicht aus Frust über solches Geschwätz austreten, halten dagegen. Wir verteidigen eine der wenigen konsequenten Kämpfer gegen den Neoliberalismus in Deutschland, der Ursache der aus den Kriegsgebieten zurückschwappenden Flüchtlingsströme, von Hartz IV und Altersarmut ist. Jeden Flüchtling unsere Hand und von unserem Staat fordern wir die Mittel in unsere Hände um diesen Menschen ein würdiges Asyl zu geben. Ein Anruf der deutschen Bänker in ihrer selbstgemachten Krise hat bei Frau Merkel soviel Geld in wenigen Stunden hervorgezaubert, dass man damit die mehrfache Menge Flüchtlinge menschenwürdig, ohne jeden Abstrich für die Deutschen eingliedern kann. Die daherschwafelnden "LINKS-Partei Fluchthelfer" betreiben das Geschäft anderer, der eigentlichen Förderer von PEGIDA, AfD und den Rechtsradikalen. Zu diesen Geschäftemachern wollen wir nicht gehören.
Nicht nur wir haben diese Meinung. Einiges aus Internet und Presse.
     
Beitrag 1   Beitrag 2   Beitrag 3   Beitrag 4  
      Beitrag 5   Beitrag 6  Beitrag 7                                                    
02.08.2016_261


Sie gackern wie die Hühner in allen Medien zu den Gewalttaten in Deutschland. "Polizei verstärken, besser ausrüsten - Bundeswehr im Inneren zum Schutz der Bürger einsetzen -  Geheimdiensten mehr Befugnisse - Bürger müssen umfassend geschützt werden und dabei tropfen aus ihren Augen die Tränen tiefster Betroffenheit im staatsmännischen Gehabe -  und, und, und ... so die Innenminister der Länder, der Bundesinnenminister, die führenden Politiker der Parteien und natürlich die "Mietexperten für Attentate und Amokläufe" in den einschlägigen Talkshows und Leitartikeln der "Meinungsbildnermedien".
Keiner stellt die Frage, besser, darf sie stellen: 
Deutsche, begreift ihr, dass ihr die "Attentate", "Amokläufe", alle diese Gewalttaten eurer Bundeskanzlerin und den Kriegen ihrer Freunde in den USA und NATO zu verdanken habt? 
Ein Sozialdemokrat, Weggefährte von Willy Brandt, einer der sich noch erinnert das die SPD 1989 die Auflösung der NATO ins Proramm genommen hat, macht seiner Empörung Luft.
      Seine Meinung ...        

 
Ja, machen wir in diesen Zusammenhang unserer Empörung Luft und tun alles, damit die Friedensdemo am 08. Oktober 2016 in Berlin mit einer großen Teilnehmerzahl den Volkswillen in Deutschland zum Ausdruck bringt.  Wir können sicher sein, dass Regierung und Medien alles einsetzen werden, diesen Ausdruck des Volkswillens klein zu halten.
      zur Info Friedensdemo Oktober 2016

Zwei Leser ( Jahrgang 1930 und 1932 ) haben uns Gereimtes von Marco Tschirpke ( Jahrgang 1975 ) zukommen lassen.
Zeitgeschichte noch kürzer wie eine Twitternachricht. Umbruch im Zeitraffer. Wir danken.

     Lest die Kostproben, es setzt Denken voraus, nicht den Schauspielunterricht im
     13.Jahr zum Abitur

In großen Teilen der LINKS-Parteibasis, bei LINKS denkenden und handelnden Sympathisanten lösen Handlung, Inhalt und Ton einer Führungsperson in der Partei DIE LINKE Zorn und Empörung aus. Wir sprechen von dem Ministerpräsident des Landes Thüringen, Bodo Ramelow. Die Kritik dieser Genossen löscht er mit der Frage aus: wieviel Prozent von euch haben der Regierungskoalition zugestimmt? 94 oder 97 Prozent? Was wollt ihr denn nun? So lasse ich mich nicht aus der LINKEN mobben. Und er hat formal absolut recht. Denn der überwiegende Teil der Mitglieder ordnet die gespielte kleine Rolle von Bodo Ramelow nicht in den straff organisierten politischen Gesamttrend des Kapitals seit 1945 ein. Sie hat der Regierungskoalition gläubig zugestimmt. Wenn eine linke Partei seit 26 Jahren keine politische Bildung betreibt oder sie in den 40 Jahren zuvor allmählich zur Farce verkommen lässt, wo Theorie und Wirklichkeit von Jahr zu Jahr mehr auseinanderklafften, begeht sie elementare Fehler. Wir alle sollten diesen Fehler beenden. Der Wahlkampf und damit Richtungsentscheidungen der LINKS-Partei, stehen vor der Tür. Unser Leser Dr. Wolfgang Schacht charakterisiert diesen Gesamttrend des Kapitals seit 1945 in seinem "Standpunkt eines Andersdenkenden". Er hat ihn kurz und sehr anschaulich gehalten, nennt ihn deshalb auch Twitter-Beitrag.
       http://www.dr-schacht.com/Standpunkt_eines_Andersdenkenden.pdf 

    

Von meiner Mutter habe ich gelernt: "Junge, frage immer nach seinen Freunden, und du weißt, wer er ist" . Das Leben hat mich gelehrt: meine Mutter hatte recht
.

Bodo Ramelow und das Parteiprogramm der Partei DIE LINKE

      
Mitteilungen der KPF Vorabdruck                                         
15.07.2016_256

Klaus-Dieter Weißenborn, langjähriger Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Halle-Neustadt, tritt zurück (MZ;02./03.07.16).
 
Er kann die Politik der Führung der SPD nicht mehr vertreten. Eine Politik fernab ihrer Wähler, eine Politik die mit den Zielen der SPD ihrer Gründungszeit, ihrem Klientel das sie groß gemacht hat, nicht das Geringste mehr zu tun hat. Ein Gefühl, das mich auch bei den LINKEN immer mehr beschleicht. Wenn ich daran denke, dass in Italien 33% der Wähler Italiens Kommunisten wählte und heute noch 3%, dass Deutschlands SPD mitregiert und an den Grenzen Rußlands ohne Not deutsches Militär führend aufmarschieren und provozieren lässt, dass "Berufs"politiker der LINKEN mit dieser SPD-Führung liebäugeln, obwohl sie vor wenigen Tagen noch auf ihren Parteitag gegenteilig redeten, dass beide Parteien Wahlverluste in Größenordnungen haben und schönreden, dass links geblinkt und christlich-mittig-rechts abgebogen wird, dann stimmt der Volksmund mit dem Fisch.
Hut ab, vor Klaus-Dieter Weißenborn, der seine Verantwortung sieht und sich hilflos fühlt, der sie in die Öffentlichkeit hinausruft und nicht in das angesagte Schweigen der Parteilämmer einstimmen will. Auch, wenn es "nur" um die "Ostrenten" geht. Sie sind kausaler Bestandteil einer Politik, die die Mehrzahl der Bevölkerung ablehnt und die in eine Richtung zu marschieren beginnt die der Anfang vom Ende ist. Wir sind schon auf bösem Weg.
Geben wir seiner Stimme die Gelegenheit. Auch wenn wir nur die "berühmte Nadel ..." sin
d.
     
weiterlesen                                                                               14.07.2016_255

LINKE will im Bundestag fordern - Deutschland raus aus der NATO! Zwei, die Tatsachen aufzählende Beiträge, die diese Forderung untermauern.
     
Kein Frieden mit der NATO, Rede von Lühr Henken
      German-Foreigen-Policy.com        lesen als PDF                         13.07.2016_254

Dann kommt der Clou!!! zu dieser Forderung der LINKEN!
Bodo Ramelow empfiehlt diesen Blödsinn "Raus aus der NATO" zu lassen!
      aber "Hallo" Herr Genosse Ramelow..                                       
      Stellungnahme der KPF Thüringen                                              
14.07.2016_253

Keinen faulen Kompromiss
     
von Raimon Brete                                                                        10.07.2016_252

Liebe Freundinnen und Freunde,
am 13. August 2016 findet von 14 bis 17 Uhr am Brandenburger Tor / Pariser Platz in Berlin eine Aktion aus Anlass des 55. Jahrestages der Sicherung der Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik statt.
     
was konkret ...                                                                     
06.07.2016_251

Unser EUROPA in dem wir leben, ist nicht das EUROPA von Brandt, Palme, Sarah Wagenknecht. Es ist das EUROPA von Juncker und Schulz - wirtschaftsliberal, undemokratisch, arrogant und abgedriftet in das Brüsseler Paralleluniversum der Lobbyisten und Bürokraten. Dieses EUROPA wollen wir nicht. Sagt Jens Berger von den Nachdenkseiten.
     
weiterlesen                                                                          
06.07.2016_250

Barak Obama ist wohl der einzige Staatschef der Welt,der sich öffentlich zu 116-fachen Mord bekennen kann - und damit ohne jegliche Anklage davonkommt.
Wen im entpolitisierten Deutschland wird es wohl interessieren?
300 Sorten Wurst in den Theken, 200 Sorten Käse in den Truhen, das ganze Jahr Bananen, Hosen, Hemden, billig, billig, billig, auf wessen Kosten wir das alles haben? - uninteressant. Kriegsflüchtlinge? Warum machen die auch in ihren Ländern Krieg, die Dummen. Hinaus, aber hopp, hopp!
     
Drei Seiten Papier ...                                                         
06.07.2016_249

Eine Provinzzeitung, ein lebenserfahrener Deutscher, Jahrgang 1931, eine Meinung zu NATO und Rußlandpolitik. Sein Name ist Rolf Hochhuth. Man muss nicht alle Aussagen teilen, aber seine grundsätzliche Friedenshaltung überzeugt. Er hat recht, deshalb wird man ihn bei ARD und ZDF nicht sehen.
      Ein lesenswertes Interview ...                                             
 06.07.2016_248

Für die von Schäuble und Merkel in trauter Zweisamkeit mit dem ARD/ZDF und BILD-Imperium organisierte Medienkampagne zu "EU-Reformen" ein Detailauszug zu den tatsächlichen Handlungen z.B. in Griechenland. Wir verweisen auf die bei              www.griechenlandsoli.com 
erschienene Hintergrundbroschüre zur Privatisierung in Griechenland und den Geldempfägern der "Hilfsgelder" auch der deutschen Steuerzahler.
      was dazu ein griechischer Bürgermeister zu sagen hat    
06.07.2016_247

Als wir uns entschieden die Rede Gregor Gysis 1998 im Bundestag eizustellen, kannten wir noch nicht die Medienkampagne zu "Reformen" in der EU mit Herrn Minister Schäuble im ARD und den BILD-Printmedien am Wochenende zum 2./3. Juli 2016.
Sprachlos betrachtet man die Auslassungen eines Ministers. Fassungslos ist man über den "Qualitätsjournalismus". Es beginnen echte Zweifel, ob bei der Addition von zwei plus zwei noch vier raus kommt und das Ergebnis richtig ist. Der Hauptverursacher seit Beginn des EURO, der EU-Wackelei, der Holer Europas nach Deutschland, der Schuldenbremsenkönig, der Mitkriegsauslöser mit folgenschweren, rückschwappenden Kriegsflüchtlingsströmen, der überbordenden Arbeitslosigkeit in Europa ist Deutschland. Und jetzt ruft der Mitsteuermann Schäuble in Deutschland - Haltet den Dieb! -.Unsere Medien können oder wollen nicht als Hauptproblem Deutschland mit der Politik von Merkel und Schäuble wahrnehmen. Sie setzen nach wie vor auf die Unkenntnis eines großen Teils der Bevölkerung zu diesen, ja, nicht immer einfachen Fragen.
versuchen wir das zu erklären    Versuch 1   Versuch 2            06.07.2016_246

Hallo Freunde, einer, den sie kennen, sollte diesen Vorschlag aus linkesufer nach Dresden zur Linken schicken.
Für diese Rede von
Gregor Gysi 1998 im Bundestag zur Einführung des "EURO" lohnt es sich für die LINKS-Partei das Parteilehrjahr für zwei Stunden im Jahr 2016 als Pflichtveranstaltung mit Originalton Gysi wieder einzuführen. Die Ortsverbände in Sachsen sollten diesen Auftrag an die Führung der sächsischen LINKEN geben. Für den Bundestagswahlkampf 2017 ein hervorragender Einstieg für DIE LINKE! 
         Hören wir Gregor Gysi                                                      
04.07.2016_245

AUFGEMERKT & ANGEMERKT 
         
Nummer 19                                                                        04.07.2016_244

Zum 75. Jahrestag des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion.
Und handeln sollst du so, als hinge von dir und deinem Tun allein, das Schicksal ab der deutschen Dinge und die Verantwortung wäre dein ... diese Worte eines deutschen Patrioten vor über 200 Jahren gelten noch heute. Handeln wir.
         
Erklärung GBM     "jungeWelt"     Luftpost                                22.06.2016 _243

Das Wort "Klassenkampf" ist im Vokabular der LINKEN in ihrem größten Landesverband wieder aufgetaucht. Hoffen wir, dass dieser Kampf auch Inhalt bekommt. Helfen wir dabei. Es gibt nichts Gutes - außer man Tut es.
Die Rede des Landesvorsitzenden der LINKEN, Ricoh Gebhardt            22.06.2016_242

Angemerkt Nr. 8                                                                        
22.06.2016_241

     "Wurstspuren ins Vergebliche"
Unser Leser G.L. schickte uns sein Verständnis zu einem Beitrag im
"neues deutschland".
           zum Beitrag                                                                            04.06.2016_240

Nachlesegedanken zum Magdeburger Parteitag 
Die Fremdsteuerung der Parteien. Jetzt ist die LINKE reif.
          
Link zu "NachDenkSeiten"                                                        03.06.2016_239

Über die Straßen Sachsens rollen amerikanische Panzer gen Osten.
Kinder winken ihnen fröhlich zu. Nicht nur Kinder. Ein US-Hauptmann zeigt sich erstaunt und erfreut über den herzlichen Empfang durch die Deutschen. Das MDR-Fernsehen hat alle diese Szenen dokumentiert und schon vorher vorbereitend in vielen Sendungen mit der russischen Gefahr moralisch unterlegt. Mich grauste. Wenn diese Panzer ernst machen, hat keiner in Sachsen, sagen wir besser in Europa, keine achtel Sekunde Zeit mehr zum Lächeln. Vielleicht können die US-Amerikaner jenseits vom großen Teich sich kurz noch freuen, dass sie ihre Trillionen Dollar Schulden die sie angehäuft haben dadurch mit einem Schlag los sind. Dann betreten wir alle im geschlossenem Sprung das All.
Deshalb stellen wir den nachfolgenden Artikel ein. Wir wollten ihn in dieser Form nicht einstellen, weil er der heutigen LINKEN die Alleinverantwortung für den friedenserhaltenden Kampf in Deutschland und europaweit aufbürdet und "Friedenskämpfer", "Pazifisten" wie die Herren Eppelmann, Schorlemmer, Frau Göring-Eckardt ... die gesamte Kirche als Institution, alle anderen Parteien, Gewerkschaften mit ihrer ebenfalls vorhandenen Verantwortung ins Nirwana entlässt. Aber er hat einen mehr als wahren Kern bei der Beschreibung der kriegstreibenden Kräfte. Und auch die LINKE hat Handlungsbedarf.
         
Lesen Sie selbst ..                                                                  02.06.2016_238

Auch Geschichte gehört zum Magdeburger Parteitag
Vergessen wir bei aller aktuellen Politik nicht, wie sich Geschichte entwickelt hat. Gerade jüngere Geschichte in Deutschland von 1945 bis zum heutigen Tag, sollte der Partei DIE LINKE Anlass sein alternative Lösungen zum neoliberalen Sturmangriff von CDU/CSU/SPD auf breiteste Bevölkerungsschichten zu kreieren. Unser Leser Dieter Bauer aus Erfurt hat mit viel Fleiß und Akribie lesenswerte Fakten zu dieser Geschichtszeit zusammengestellt. Sie stellen zwar den "Beitrittsbürger" in den Mittelpunkt, doch die Mehrzahl der "Altbundesbürger" betrifft es heute ebenso. Der Unterschied zwischen ARM und REICH ist nicht mehr himmelsrichtungsgebunden, aber himmelschreiend. Der Beitrag von Dieter Bauer ist auch als Informationsmaterial für MV in den OV geeignet.
          
zum Beitrag                                                                           31.05.2016_237

Die folgende Einschätzung des Parteitages der LINKEN halten wir für sachlich und deutlich.
Wie auch die anderen auf unserer Seite eingestellten Beiträge zum Magdeburger Parteitag der LINKEN sollen sie als eine Diskussionsgrundlage in Vorbereitung der Bundestagswahlen 2017 gesehen werden. Sie stehen für Fragen zu Standpunkten der Kandidaten der LINKS-Partei zu den Wahlen.
(Der Mail-Ordner kontakt@linkesufer.de hat dafür extra viel Speicherplatz)
         
Link zu jungeWelt                                                                   31.05.2016_235

Der Tortenwurf von Magdeburg
oder
Die Saat von Frau Halina Wawzyniak und Herrn Lederer und, und ...
oder
Zerschlagt die LINKS-Partei von innen!

Wacht auf! Steht auf! Wehrt euch und empört euch, Mitglieder der Basis der Partei DIE LINKE! Gegen die Zersetzer eurer Partei! Macht es mit kühlem Kopf und den richtigen Fragen und Antworten. Mit den eingestellten Beiträgen wollen wir einen Anfang machen. Wendet euch an die Stadtleitung der Partei mit euren Fragen zur Aufklärung der Geschehnisse, Reaktionen auf dem Magdeburger Parteitag 2016. Diskutiert diese Fragen in den Ortsverbänden.
ABER SCHWEIGT NICHT!        
Fordert klare Zielstellungen für den Wahlkampf 2017 von den Führungen auf allen Ebenen. Die letzte Bastion gegen Krieg, Faschismus und soziale Ungerechtigkeit darf nicht fallen!
       
Link zu "NachDenkSeiten"       Link zu faz      Link zu strassenzucker  
        Link zu nokrauts    Pressemitteilung der RLS zum Artikel in der FAZ   31.05.2016_234

Wie Eliten Macht organisieren.
Wie organisieren sie ihre Macht? Wie schaffen sie es, dass es sowenig Widerstand gegen Sozialabbau, Entsolidarisierung, Entdemokratisierung gibt?
Ein interessantes Interview mit Marcus Klöckner, dem Mitautor eines neuen Buches über die Macht und Eliten.
          Link zu "NachDenkSeiten"                                                  
31.05.2016_233

In Brasilien läuft ein Putsch gegen die gewählte Regierung.
Die "Lückenmedien" Deutschlands,voran ARD, ZDF, Spiegel ... richtig , sie schweigen. Ein Putsch in einem der größten Länder der Welt ist uninteressant. Sie lassen einfach eine Lücke. Sie lügen nicht. Sie schweigen. Um was geht es in Brasilien? ...
         
Link zu "NachDenkSeiten"    Link zu Amerika 21                       31.05.2016_232

Ein Leben am Abgrund oder
Es geschieht in der Politik nichts ohne Absicht

Der hundertste deutsche Katholikentag in Leipzig wird es nicht in den Mittelpunkt stellen, einflussreiche Kräfte der deutschen LINKEN werden vermeiden es auf ihren Pateitag im Mai 2016 in den Mittelpunkt zu stellen, die Regierungen, Medien der EU werden es tunlichst vermeiden, Gründe und Ross und Reiter für "Ein Leben am Abgrund" der "kleinen Leute" zu nennen und alle werden ersatzweise an Nebenerscheinungen mit großem Wortschwall herumdoktern.
Kurioserweise und sicher verständlich, denn es geht um ihre Existenz, präzisiert die herrschende Klasse die entstandenen Zustände in der Welt sachlich konkret. Werden die Erscheinungen der Streiks z.B. in Frankreich, Belgien, wo es, anders als in Deutschland, noch kämpfende Gewekschaften gibt ... die unverschämte Verarmung der Griechen, Spanier, Portugiesen, die relative Verarmung in anderen Ländern der EU weitergetrieben, kann es es zu Bürgerkriegen kommen, zu unbeherrschbaren Zuständen die die herrschende Klasse extrem gefährden. Instinkt und Erfahrung lehren sie die Schraube zu lockern, sonst müssen sie die vorsichtshalber geschaffene Kräfte mit "bestimmenden" Einschlag einsetzen und das geht nicht so gut "demokratisch" wie mit Schröder, Fischer, Zapatero, Tsipras, Gabriel, Schulz u.v.a. Mietpolitikern.
Zwei interessante Artikel zur "Lockerung", die ohne Zustimmung bedeutender Wirtschaftskreise nicht erschienen wären, wenn auch eingeschränkt für einen angedachten Leserkreis, deuten auf die obigen Ausführungen hin. Einer bei den Finanzjoungleuren der Gold; Silber; Minengesellschaften, der Andere bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.
Lesen Sie selbst    
 Leben am Abgrund        Teile und herrsche         26.05.2016_231


Lew Tolstoi nannte vor fast 150 Jahren seinen großen historischen Roman "Krieg und Frieden",
Kurt Tucholsky schrieb in seinem Buch "Der bewachte Kriegsschauplatz" den umstrittenen Satz, dass Soldaten Mörder sind.
Das dem nicht so sein muss und eine Armee für den Frieden sein kann zeigte der Aufruf "Soldaten für den Frieden".
Ein Jahr nach seiner Verkündigung zieht GL a.D. Manfred Volland Bilanz
         
weiterlesen     Link zur Web-Seite                                            25.05.2016_230

Dem Buch von Ekkehard Lieberam "Integrations­falle (Mit-)Regieren. Wild nicht erlegt – dafür Flinte verloren"
hat die "jungeWelt" eine Rezension gewidmet. Klarer als Lieberam kann man m.E. die derzeitigen Möglichkeiten und die daraus resultierenden Notwendigkeiten linker Politik nicht aufzeigen.
        
 Link zu "jungeWelt"                                                                  23.05.2016_229

»Wir brauchen ein Bündnis gegen Neoliberalismus«
Die Antifagruppen wollen beim Pressefest der "UZ" aktiv dafür auftreten.
Aus der Sicht - "Die politische Linke wird mancherorts als
Teil des Establishments wahrgenommen. Wir müssen deutlich machen, dass wir
gesellschaftliche Opposition sind und nicht Teil des neoliberalen Einheitsbreis."
- bietet sich eine breite Diskussionspalette, entsteht Handlungsbedarf der kluges politisches Agieren erfordert.

         
Link zur Seite "roteszelt"                                                            23.05.2016_228

Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland, Recht .... rechts
Was wie ein Wortspiel klingt hat anscheinend einen realen Hintergrund !
          dazu aktuell die "jungeWelt"                                                      
20.05.2016_227

Wohin steuert Deutschland?
Drei Beiträge aus sehr unterschiedlichen Medien, aus unterschiedlichen Sichten und doch .....
Lesen Sie selbst und dann sollte bitte die Frage "wie muß linke Politik aussehen um da mit Mehrheiten gegenzuhalten?" jeder für sich beantworten.
          "jungeWelt"     "NÜRNBERGER Nachrichten"     "RT-deutsch"      19.05.2016_226

Vernunft kennt kein Sieggeschrei
Er war prinzipiell, aber verständlich und er wusste: Ohne SED keine DDR. Eine Erinnerung an Otto Reinhold (1925–2016)
             Frank Schumann dazu in "jungeWelt"                                      12.05.2016_225

Lesen bildet 
(alte Weisheit)
(und) BILD soll deine Meinung bilden (neuer Brauch)
Am 11.4.2016 wurden auf bild.de u. a. NVA-Traditionsverbände als »Putins Geheimtruppe« verunglimpft.
Ich kam mir vor, wie in jungen Jahren! Beim Lesen dieses Machwerkes bin ich doch tatsächlich wieder aus allen Wolken gefallen.
Zu der Darstellung von bild.de wurde eine Erklärung des Vorstandes des Fallschirmjäger-Traditionsverbandes Ost e. V.  veröffentlicht

          Link zur Tageszeitung "jungeWelt"                                         11.05.2016_224

Von der Leyens Bundeswehr ohne Obergrenzen - Neutralität wäre die notwendige und richtige Forderung
          unter Meinungen weiterlesen                                                       11.05.2016_223

 Im Gedenken
Margot Honecker geb. 17.April 1927 verst. 06.05.2016
Verneigen wir uns vor dem Lebenswerk dieser Frau.
Einer Frau, Genossin, die die nicht nur für ihre Idee, ihre Überzeugung gekämpft hat, sondern vielmehr: Ihre Idee, ihre Überzeugung von der Sieghaftigkeit des Sozialismus, das war ihr Leben.
          Nachruf der KP Chiles        Vorschau auf "Gedanken aus Chile"    10.05.2016_222

8. Mai – Tag der Befreiung
Es wird immer ein Tag der Befreiung sein und bleiben
Am 8. Mai gedachten über 100 Jugendliche, Frauen , Männer aus Chemnitz und Umgebung des Tages vor 71 Jahren, der der Greul der faschistischen Barbarei ein Ende bereitete. Alte und Junge unterschiedlicher politischer, religiöser Anschauungen und Herkunftsländern waren gekommen, um die zu ehren, die auf dem Sowjetischen Friedhof am Richterweg ihre letzte Ruhe gefunden haben. Soldaten, Zwangsarbeiter und Zivilisten, darunter viele Kinder, haben den Tag der Befreiung nicht mehr erlebt oder sind unmittelbar an Kriegsverletzungen bzw. den Folgen von Zwangsarbeit verstorben.
Kriege sind immer Tragödien, in den Tagen der Niederlage wie in den Tagen des Sieges. Der 2. Weltkrieg forderte bis zur letzten Stunde, bis zum letzten Schluß über 50 Millionen Opfer, darunter 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Sowjetunion. Dieser Krieg kehrte dorthin zurück, wo er begonnen hatte. Er hatte schon mit der Hetze der Faschisten gegen Andersdenke in den 1920ger Jahren und der Machtübergabe an die Nazis im Januar 1933 seinen Anfang genommen. Er eskalierte mit dem Spanischen Bürgerkrieg, dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht in Prag, Wien, Paris, Warschau und kulminiert in dem wortbrüchigen Überfall auf die Sowjetunion. Die 12jährige Gewaltorgie war begleitet vom Holocaust und der grausamen Vernichtung von Kindern und Erwachsenen aus vielen Ländern Europas in eigens dafür geschaffenen Konzentrationslagern.
Es ist aus tiefstem Herzen den Menschen zu danken und sich derer zu erinnern, die Europa und damit auch uns vom Faschismus unter Einsatz ihres Lebens befreit haben. Ehren wir sie, indem wir uns denen entgegenstellen, die schon wieder menschenverachtende Parolen skandieren und Häuser anzünden, aber auch die, die Krieg als Mittel der Wahl zur Konfliktbewältigung nutzen.
Thiemo Kirmse                                                                                   
Vorstandsmitglied VVN-BdA und Stadtvorstand DIE LINKE Chemnitz   
              
Bild Kranzniederlegung                                                                               09.05.2016_221

1.Mai - Ein Kampftag Na klar, wie immer und neuerdings für ALLE !
 Aber - Wer kämpft dabei wofür?
         
lesen bei "jungeWelt"
 Und - Wer kämpft mit wem? Oder klarer, gegen wen?
         
lesen bei "jungeWelt"                                                               30.04.2016_220

Die Linke und die AfD
         
 weiter unter Meinungen                                                            27.04.2016_119

Einsiedel - Entsetzen nach Ansage
        
 weiter unter Meinungen                                                             26.04.2016_118

„Faschismus-Diagnosen“ - ein Buch als Denkhilfe
       
  weiter unter Gedanken zur Gesellschaft                                     26.04.2017_117                          
Das "Perpetuum Mobile" der Finanzwirtschaft
oder wie die schon Reichen mit dem Schreckgespenst der Altersarmut und der Unterstützung durch die Politik ihren Reichtum auf Kosten des arbeitenden Volkes mehren.
          
weiterlesen                                                                             26.04.2016_116

Zu
"Geschichtsstunde, 63 Jahre später" (20.4.2016)
und "Thüringer Erinnern" (22.4.2016)
                               
 25.04.2016_115

Der 17. Juni 1953  "Volksaufstand oder Konterrevolution"
Dazu die Gedanken von H.-J. Weise aus Ilmenau ...
         
unter Meinungen eingestellt                                                      24.04.2016_114

Frischer Wind
Wir hörten von "Unentdecktes Land" e.V. Wir fragten: Wie macht ihr das? Die Antwort stellen wir mit voller Absicht nach der Gegenstimme im Thüringer Landtag ein. Es weht wie frische Luft. Ist es schon ein klein wenig die Luft, die wir von Links schnuppern wollen? Freunde, wir sagen DANKE.
(Unentdecktes Land e.V. ist seit 2015 Mitglied im OKV)
         
urteilt selbst wie frisch dieser Wind weht                                    21.04.2016_115

17. Juni 1953 - Gedenktag in Thüringen zum Gesetz erhoben.
Eine Gegenstimme im Landtag.

Warum dagegen gestimmt, sagt uns die Gegenstimme selbst. Diesen Mut wünschen wir allen LINKEN gewählten Volksvertretern in Deutschland. Es sind grundsätzliche Haltungen, die von der so genannten Taktik kilometerweit entfernt sind. Haltungen, die wir von unseren gewählten Vertretern erwarten.
         
hier die Gegenstimme                                                              21.04.2016_114

"Verbündete NATO-Partner"
Unser "Verbündeter" Erdogan. Gebraucht zur Zerschlagung Syriens. Frieden in Syrien vor der Zerschlagung wäre fatal. Menschenrechte sind ein hohes Gut. Kein deutscher Politiker der es nicht ständig predigt. Unverständlich, dass die Übersetzung in die türkische Sprache so mangelhaft ist. Wir brauchten einen Sprachmittler der nicht Menschenrechte mit Terror verwechselt. Eigentlich hat doch Steinmeier hochqualifiziertes Personal. Ist eben kompliziert. Da verwechseln selbst Menschen im deutschen Sprachraum Rassismus mit Satire. Und da machen wir schon alles BILDhaft!
Ein Interview mit einer Frau, die in der Türkei lebt und arbeitet. Sie ist Oberbürgermeisterin in Diybakirs, Gültan Kisanak. Vor dem Mut dieser Frau ziehe ich den Hut.
        
 Lesen wir "jungeWelt"                                                               20.04.2016_113

17. Juni 1953
Die LINKE Thüringen zieht ideologisch gleich mit dem Pfarrer a.D., Minister a.D, Aufklärungschef des Bundestages zur SED/STASI-Diktatur, MdB, Herrn R. Eppelmann. Der 17. Juni soll per Gesetz "Gedenktag für die Opfer des SED-Unrechts" werden.
Gesamtdeutsch betrachtet, müssten noch eine Reihe Gedenktage wie der
11. Mai (1952) zum Beispiel eingeführt werden. Die Polizei schoss in Essen in dreißgtausend Demonstranten. Sie demonstrierten gegen die Wiederbewaffnung und vertragliche Bindung der BRD an die NATO. Ein Toter, Philipp Müller, mehrere Schwerverletzte. Tagelange Unruhen und Polizeiatattacken in mehreren westdeutschen Städten. 1968 lassen wir einfach weg. KPD, FDJ-und Berufsverbote ebenfalls.
Jetztzeit. 25 Jahre nachdem die DDR der BRD beigetreten wurde.
LINKE Thüringen: "Nicht nur die heute gut dokumentierte Einflussnahme der Stasi, ... auf den Lebensweg und die Freiheit eines einzelnen Menschen, sondern die unerträgliche Einflussnahme in alle Bereiche des Lebens in der DDR durch den von der SED geführten Staat, wollen wir aufarbeiten." "Wir verständigen uns darauf, nicht mit Organisationen, die das DDR Unrecht relativieren, zusammenzuarbeiten."
Jutta Limbach 15. Dezember 1993 vor der Juristischen Gesellschaft zu Berlin:
"Im Jahr 1951 auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges war in dem Bestreben, schon den allerersten Anfängen einer kommunistischen Unterwanderung zu wehren, ein politisches Strafrecht mit weitgefassten Tatbeständen geschaffen worden ( ... ) Ziel dieser politischen Justiz war es, jeden Versuch eines politischen Kontakts mit Organen oder Instutitionen der DDR im Keim zu ersticken. Bereits das Organisieren von Reisen in die DDR oder die Teilnahme von Bürgern der Bundesrepublik an Veranstaltungen des FDGB in der DDR wurde als strafbar beurteilt."
Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen. Wir verwechseln nicht die Ansichten einer von DDR-Zeit und historischer Einordnung unwissenden Führung der LINKEN in Thüringen, mit einer großen Zahl linksdenkender Thüringer, die sich diesen Sichten nicht anschließen. Für sie gilt Erich Kästner: "Nie werde ich so tief sinken, von dem Kakao, durch den man mich zieht, auch noch zu trinken." Dazu gehört auch die Abgeordnete der LINKEN im Thüringer Landtag,
Frau Dr. Johanna Scheringer-Wright.
DANKE. Ihr Interview zu diesen Fragen haben wir eingestellt.
         
zum Interview        Auszug aus "Schwerter zu Pflugscharen"     20.04.2016_112

Die PANAMA - Papiere.
Logische Überlegungen in einem lesenswerten, aufklärenden Interview.
Nehmt die Augen von der "Schattengeldfinanzbetrugswirtschaft" der Banken und Milliardäre Deutschlands und der USA ist die Aufforderung an die "kleinen Leute", nehmt Panama! Dieses Ländchen steht zwar etliche Ellen hinter den beiden in der "Wäscheangelegenheit", für Geo-Politik genügt aber dieser Ausgangspunkt.
         
zum Interview        Link zu NachDenkSeiten                             19.04.2016_111

AUFGEMERKT & ANGEMERKT Nummer 18
Im Blickfeld der Nr. 18 stehen Beiträge zum "Thema
»ANSICHTEN ZU SO GEHT SACHSEN IN KAPITELN UND WIEDERHOLUNGEN«
Darin ua. Wenn in Limbach-Oberfrohna vor dem TAG DER SACHSEN ein Denkmal für Antifaschisten "umgewidmet" werden soll und wieder "Deutschland, Deutschland über alles" intoniert wird;
Wenn, wie bereits 1992 vor dem ehemaligen KZ Sachsenburg geschehen, Ehrenmale für die Opfer des Faschismus besudelt werden;
Wenn, wie in den letzten drei Jahren nur circa 15% der Fördermittel der "Sächsischen Gedenkstättenstiftung" für den Themenbereich NS -Aufarbeitung und dagegen 85 % für die Themenbereiche Sowjetische Besatzungszone und DDR-Unrecht bewilligt wurden;
Wenn in Chemnitz ein von der Stasi-Unterlagenbehörde gehätschelter Kaßberg- Gefängnisverein alle Zuwendungen erhält, man sich aber eine "Konzeption zur Pflege und Erhaltung von Denkmalen für Opfer des Faschismus" erspart;
Wenn Gymnasiasten höchste Bundespräsidenten- Ehre erfahren für Forschungen zu einer fernab liegenden "Burg des Grauens", die Geschichte vor der Haustür unbekannt bleibt;
Wenn an Sachsens Schulen nun Geschichte wieder Pflichtfach werden soll, doch die bisher vorgegebene Schieflage der Gedenkpolitik beibehalten wird -
DAS ALLES SACHSENTYPISCH?
Mit freundlichen Grüßen
i.A.  Paul Jattke
Diesen Fragen gehen wir in dieser Ausgabe von AUFGEMERKT & ANGEMERKT nach.

          
Link zu Gedanken                                                                  19.04.2016_110

Noch einmal zu den US-amerikanischen Vorwahlen und den Kandidat "Bernie".
( siehe auch Artikel Nr.72 bei aktuell)
         
weiterlesen                                                                            17.04.2016_109

Das öffentliche Gut "GELD".
Alle Menschen sind an diesem öffentlichen Gut beteiligt. Jeden betrifft es. Es ist genau so mit dem öffentlichen Gut "Luft". Jeder braucht sie. Man kann die Aufzählung der öffentlichen Güter fortsetzen. Warum lassen sich Millionen Menschen das Recht nehmen über diese Güter mitzubestimmen? Sie gehören doch allen. Warum glauben sie den Zauberlehrlingen? Denen, die um die Ecke erklären, dass sie als Plebs nichts von öffentlichen Gütern verstehen. Und wenn der Gürtel für Millionen enger und enger wird, andere reicher und reicher werden, das "Volk" murrt, dann haben die Zauberlehrlinge als Blitzableiter Flüchtlinge, Asylanten, Terroristen, faule Griechen, Putin, Assad's und wenn das nicht mehr hilft, dann machen wir Krieg. Krieg ist auch ein öffentliches Gut, daran nimmt "Mutter Erde" heutzutage geschlossen teil.
         
Einige kurze verständliche Anmerkungen ...                              17.04.2016_108

Syrien - April 2016
Gelingen in Syrien die Friedensverhandlungen ist ein erster wichtiger Schritt getan in Richtung dortiger Flüchtlingsströme. Aber bei weitem nicht alle sind an einer friedlichen Lösung interessiert. Im Bündnis mit Al Quaida durchleuchtet Hintergründe...
         
weiterlesen        Link zum Original                                           14.04.2016_107

Quo vadis? (12)
Es ist der LINKEN mit Blick auf die Bundestagswahlen 2017 dringend anzuraten, aufklärerische Aneignungsformen für jene Energien und Sehnsüchte zu entwickeln, die sich Rechte und Faschisten betrügerich unter den Nagel reißen. Stark vereinfacht kann man auch sagen: Ross und Reiter nennen. Von Letzterem können zwei Dinge abhalten, Angst oder Unwissenheit. Dem interessanten Artikel - Zum Verhältnis von Angst und Demokratie - haben wir die Bilderfolge PEGIDA Teil 1 bis 3 zugefügt.
         
zum Artikel        zur Bilderfolge Teil1  Teil2  Teil3                      14.04.2016_106    

Und wieder ein Gerichtsurteil
Präsident Obama hat schon mehrfach versichert, dass von Ramstein in Deutschland weder Drohnen gestartet, noch gesteuert werden. Da hat er natürlich recht. Was hat denn da die deutsche Regierung überhaupt damit zu tun? BASTA!
Ohne die SAT-COM-Relaistation auf der Air Base Ramstein in Deutschlan wäre aber der Datenaustausch zwischen der Steuerungscrew in den USA und der über dem Einsatzgebiet im Mittleren Osten oder in Afrika kreisenden Drohne nicht möglich. Physiker könnten das wissen. Hängt irgendwie mit der Erdkrümmung und quasioptischer Sicht von Sender und Empfänger zusammen. Juristen haben Physik noch nie gemocht. Zu exakt, die objektiven Gesetze der Natur.
         
Um was geht es genau ... ?                                                    11.04.2016_105

Gedanken an Dr. Klaus Steiniger
Ob Klaus Steiniger einen Urenkel von Karl Marx, Henry Winston, Angela Davis oder Alvaro Cunhal besuchte, ob er die Enkel Sitting Bulls traf, am Grab von Richard Sorge stand, ob er aus Hiroshima, Bagdad oder vom Rio de la Plata berichtete-, stets ist er politischer Journalist und persönlich Beteiligter in einem gewesen.
Im April 2016 ist der Lebensweg des Kommunisten und Journalisten Klaus Steiniger (* 1932) beendet.
Er war Zeuge und Berichterstatter von Auseinandersetzungen, die im Grundwiderspruch unserer Epoche ihren Ursprung haben: im Widerspruch zwischen Arbeit und Kapital. Daran hat er bis zuletzt gearbeitet.
Wir können nur DANKE sagen.
         
Sein letzter Leitartikel aus dem "Rotfuchs" April 2016 ...            11.04.2016_104

"EKO - Stahl für die DDR, Stahl für die Welt"
Prof. Dr. Dr. Karl Döring stellt sein Buch vor. Er ist einer der Leuchttürme der "jüngeren" DDR-Wirtschaftselite, der nach der Wende die Öffentlichkeit nicht scheute. Erfolgreich, streitbar, wissbegierig und seinen Grundüberzeugungen treu geblieben.
Chemnitz, 28. April 2016, 18.00 Uhr, Thalia-Buchhandlung - Galerie Roter Turm.
          zur Info ...                                                                               11.04.2016_103

PUTIN - der Halunke - an den Pranger!
Wenn alle Medien das Gleiche zu gleicher Zeit berichten, eine gezielte, langfristige Vorbereitung der Meldung erfolgte, also stabsmäßig, wie der Militär sagt, glaubt selbst ein intelligenter Mensch diesen Schmarrn. Wenn genau zu dem Zeitpunkt der Veröffentlichung in allen Medien   darüber auch noch ein Buch erscheint, wird man dann doch "etwas" stutzig. Und, wie könnte es anders sein, eins zwei drei im Sauseschritt gegen Putin rennt die "Freie Presse" eilig mit, sofort am 06.04. auf Seite 5.
          Lesen Sie selbst...        Link zu NachDenkSeiten                         08.04.2016_102


... Bildungsziele wie Kritikfähigkeit oder gar Solidarität sind zu Störfaktoren der digitalen Transformation geworden, ...
          Ein Ratgeber für Bildungsdesigner.                                             07.04.2016_101

Quo vadis? ( 11 )
Diesem Beitrag von Matthias Krauß setzen wir zwei Zitate ganz unterschiedlicher Aussagen voran. Sie sind beide charakteristisch für den Inhalt seines Beitrages.

"Der Geist eines Systems hält länger als das System selbst. Wichtig bleibt das Anliegen, das Bild der DDR nicht einer Verklärung auszuliefern und Menschen, die sich politisch diskredidiert haben, von der Macht fern zu halten. Es geht um die Frage, was unseren Enkeln einfällt, wenn sie das Wort DDR hören. Als erstes wohl: Die Mauer. Was aber wird der zweite, dritte, vierte Begriff sein? STASI? Diktatur? Oder werden sie sagen: Vollbeschäftigung, Ruhe, und Ordnung? - Darum wird gekämpft!" ( Frau Katechetin Birthler, ehemalige Leiterin der Bundesbehörde STASI-Unterlagen; im "Rheinischer Merkur" 24/2003 )

"Ich habe nicht gezählt, wie oft ich gefragt wurde, warum ich bei der Sache blieb, ihr nicht einfach anhing, sondern ihr wo nötig, voranging. Ich zähle auch weiterhin die Antwort nicht, sie ist gegeben. In hohem Ton: Weil ich die Sache nicht mit dem Makel verwechselte und meinte, ich könnte jene von diesem befreien. Leiser Zusatz, nicht für jeden bestimmt: Und weil ich eine andere Sache weder sah noch sehe." 
( Hermann Kant Schutzumschlag des Romans "Okarina", Aufbau-Verlag, Berlin 2002 )
         
Die Methoden der Aufarbeiter als PDF                                       06.04.2016_100
          Link zum Original in "jungeWelt"

Quo vadis? ( 10 )
Wir stellen einen Brief ein, der weit über den Absendetag 1. April 2016 stehen bleibt. Ein Brief an Linke und Sozialdemokraten, dessen Analyse und Ausblick Konturen hat, notwendige Handlungen benennt und auf z.Zeit "Machbares" baut. Keine schwammige "Denkfabrikproduktion" a' la Gabriel, Steinmeier. Der Brief zeigt Alternativen für die linken Kräfte Deutschlands auf. Alternativen gegen die Politik der Merkelianer, AfDler und Seehofers. Nur über diesen Weg können Wähler für LINKS mobilisiert werden. Die Regierung des Geldes wird ihre gesamte zusammengekaufte Medienmacht für die Forcierung der "Querfrontdiskussion"; "Links = Rechts" zur Verhinderung der praktischen Umsetzung dieser Alternativen einsetzen. Als ein Beispiel haben wir die "Monitor"- Sendung des Bayerischen Rundfunks vom 05. April 2016 mit eingestellt.
           
Brief als PDF        Link zu Monitor                                          06.04.2016_99

Quo vadis? ( 9 )
Im März 2016 veröffentlichten zwei Politikerinnen der LINKEN, Halina Wawzyniak (42; MdB) und Luise Neuhaus-Wartenberg (35; MdL Sachsen), ein Positionspapier. Ihre Meinung, was linke Politik, besonders jetzt nach den drei Landtagswahlen falsch gemacht und wer Schuld an den hohen Stimmenverlusten der LINKEN ist. Das Positionspapier steht den Quo vadis-Beiträgen Nr. 5; 6; 8; in seinen Schlußfolgerungen kontrovers gegenüber.
Zum besseren Verständnis beider Politikerinnen, stellen wir das im engeren Zeitraum von ihnen mitunterzeichnete Solidarprojekt, DAS LEBEN IST BUNTER - Neue Solidaridät und mehr Investitionen in die Zukunft, ein.

(Die Mitunterzeichner im Solidarprojekt werden namentlich vorgestellt.)
         
Link zu "jungeWelt"         Solidarprojekt als PDF                      06.04.2016_98

Quo vadis? ( 8 )
Standpunkt des Ortsverbandes Sonnenberg / Chemnitz zu den Ergebnissen des Landtagswahlkampfes März 2016.
         
weiterlesen

Von einer briante Studie erfuhren wir heute, zum 60. Gründungstag der Organisation Gehlen / BND, von dem 01. April-Korrespondenten R.R. zur Person A.M. Text und Bild folgen ... ( Für Leser unter 40 Jahren, fügen wir noch eine kurze Erläuterung zum Begriff Gehlen / BND bei. )
         
Link folgen    Bild dazu        Für Leser unter 40                         01.04.2016_97

Quo vadis? ( 7 )
Gastkommentar von Peter Gauweiler in der Süddeutschen Zeitung ( im Zusammenhang Artikel Quo vadis? 90 ) zur Buchvorstellung von Sahra Wagenknecht.
         
weiterlesen als PDF        Link zum Original                              31.03.2016_96  

Die schwarze "0". Auch "Schuldenbremse". Auch "artfremd" wider das Kapital.
Mit einer Phalanx von Medien, Wissenschaft und Politik wird ein kollektiver Betrug der unwissenden Massen organisiert.
Rufe: "Geld - Schulden - Generationsgerechtigkeit" und die Bevölkerung verfällt in Duldungsstarre. Was hier im Saarland geschieht, ist in Sachsen schon lange gang und gäbe......
         
weiterlesen                                                                            31.03.2016_95

Quo vadis?     ( 5 "Das Blättchen" ) & ( 6 "nachdenken in münchen" )
DIE LINKE
Sie steht am Rande des Abgrunds. Ihr Hauptproblem ist eine realitätsferne selbstverliebte Führungskaste. Für die nächsten Wahlen hat man schon eine Schuldige. Sahra Wagenknecht, oder "Wagenpetry", wie sie von den Selbstverliebten auf ihren facebook-seiten genannt wird. Wenn die Basis, mutige LINKE und mutige Sozialdemokraten bei der SPD, nicht aufsteht und beide Parteien endlich wieder zu Parteien macht, wird der Faschismus sich wiederholen. Denn die Menschen werden jeden Halt verlieren und das Kapital jede Hemmung.
Lesen Sie langsam und mehrmals. Es lohnt sich.
         
(5)  DIE LINKE "Das Blättchen        als PDF                           31.03.2016_94
         
(6)  SPD  "nachdenken in München"

Völker hört die süße Stimme der Freiheit und Demokratie!
Man sah die Tonnen Kreide nicht, die der US-amerikanische Präsident, Friedensnobelpreisträger, Drohnenrichter Obama, vor seiner Rede in Havanna März 2016 gefressen hatte. Wir kennen nur Gauck, aber der spielt fünf Ligen tiefer. Gestern hatten wir die Meinung von Fidel Castro ( Artikel Nr. 91 ) zu Obamas Rede eingestellt. Heute erreicht uns die Nachricht, dass europäische Transportleister Cuba aus ihrem Logistikprogramm streichen müssen ... und bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt.
         
Lesen Sie selbst ...
         
Link zu "jungeWelt"                                                              31.03.2016_93

Sachsens schlaufüchsiger Chef des Verfassungsschutzes hat "schlimme Neuigkeiten"
          weiterlesen als PDF        Link zu "jungeWelt"                      30.03.2016_92

Für den deutschen Leser, Hörer, TV-Seher wird der Besuch Obamas in Cuba, insbesondere seine Rede, als der besondere "KICK" für die nach "westlicher Freiheit" lechzenden Cubaner dargestellt. Sie ist identisch mit der Rede Egon Bahrs am 15. Juli 1963 vor der Evangelischen Akademie in Tutzing. "Wandel durch Annäherung" ... so ist es sicher für die Sowjetunion unmöglich, sich die Zone zum Zwecke einer Verstärkung des westlichen Potentials entreißen zu lassen. Die Zone muß mit Zustimmung der Sowjets transformiert werden. Wenn wir soweit wären, hätten wir einen großen Schritt zur Wiedervereinigung getan".
Am 30. Juni 1990 war die Transformation erfolgt. 2016 liegt die Grenze der NATO 1000 Kilometer weiter östlich.
Hoffen wir für die Cubaner, dass sie das Wort Fidel Castros auf diese Rede Obamas erreicht.
         
Lesen wir        Link zu cubainfos                                          30.03.2016_91

Quo vadis? ( 4 )
... Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten."
beschreibt Sahra Wagenknecht in ihrem neuesten Buch.
Stellen wir, bevor Albrecht Müller mit Sahra Wagenknecht das Interview dazu führt, die Überlegungen eines Pfarrers, der nicht unbedeutend zum Untergang des Staates DDR beitrug, an den Anfang.
( Auszug aus Offener Brief des Leipziger Bürgers, Herr J.S. )
Am dritten September konnte ich kaum glauben, was die "Leipziger Volkszeitung" da ihrer überraschten Leserschaft anbot. In einem Kurzbeitrag berichtete sie darüber, dass der einstige Held der "friedlichen Revolution" von 1989, der Leipziger Nikolaikirchen-Pfarrer Christian Führer, bei einer Predigt in der Kieler Ansgar-Kirche seinem bisherigen Glauben abgeschworen hat. Der Geistliche empfahl nämlich, den Kapitalismus abzuschaffen, und rief die Christen zu dessen Überwindung auf. Der globale Kapitalismus sei nicht zukunftsfähig, zerstöre die Umwelt und die Menschen,widerrief Pfarrer Führer sein einstiges Credo. Die derzeit in Deutschland und anderswo bestehende Gesellschaftsordnung sei außerstande, ein gerechtes Wirtschaftssystem ohne Ausbeutung von Menschen und Ressourcen zu schaffen.

         
Lesen Sie weiter im Interview                                                  29.03.2016_90

Chemnitz 2016 - Halten wir das antifaschistische Erbe in der Erinnerung wach!
Über antifaschistische Denkmale wird Teer gegossen. Straßen die Namen von Antifaschisten tragen sollen umbenannt werden. Menschen, die 1933-1945 gegen faschistische Kriegsgefahr aufgetreten sind sollen aus dem Gedächtnis getilgt werden. Die überwiegende Mehrzahl der Stadtratsmitglieder von Chemnitz hat sich dem entgegengestellt. Danke für diese Haltung.
Am 27.01.2016, dem Tag der Opfer des Faschismus, hatte sich der Stadtrat Chemnitz ...
         
weiterlesen                                                                            29.03.2016_89

Der sinkende Ölpreis wird zum Rohrkrepierer für Saudi-Arabien
         
weiterlesen        Link zu RT deutsch                                       27.03.2016_88

Friedenspolitische Forderungen des Bundesausschusses Friedensratschlag
Anregungen für den Friedenskampf und seine Aktionen im Jahr 2016
        
 weiterlesen                                                                           26.03.2016_87

Quo vadis?   ( 3 )
Eine Ergänzug zu Artikel Nr. 80
Ruiniert sich die LINKE selbst? Wird sie von außen ruiniert? Oder trifft beides zu?
         
weiterlesen                                                                           26.03.2016_86

Die jüngsten Auslandsbesuche der Spitzenpolitiker - Steinmeier in Moskau - Gauck in China - Obama in Cuba.
Der letzte Satz dieses Beitrages lautet: Was kann dem entgegengesetzt werden?
Wir werden diese Frage im Rahmen der Diskussion in der Linkspartei zur Auswertung der Landtagswahlen im Landesverband Sachsen an Führung und Mitglieder stellen.
Die Antworten werden in der Quo vadis?-Reihe veröffentlicht.
         
weiterlesen                                                                           25.03.2016_85

Frage an die Zuschauerredaktion der ARD: Wen meint der Herr Schmidt?
In der Tagesschau erzählte der ARD-Korrespondent Schmidt wiederholt (so am 20. u. 21. 3.) in seinen Berichten aus Peking zum Thema Menschenrechte von einem "der selbst aus der Bürgerbewegung kommt". Könnte der ARD-Reporter mal verraten, um welchen des so Bezeichneten es sich dabei handelt? Nicht etwa um den Herrn Gauck, der mit seiner Lebensgefährtin zum Beispiel 2013 durch die Baltischen Staaten Lettland, Litauen, Estland tingelte und bei Staatsempfängen bejubelte "wie der Kommunismus und sein unterdrückerisches System zusammenbrachen". Aber kein Wort verlor, über die dort immer so leiden-schaftlich gefeierte Waffen-SS und Nazikollabora-teure. Wo es, z.B. in Lettland darum geht, die Angehörigen der lettischen Waffen-SS-Einheiten zu ehren und kritisierende Juden den Platz zu räumen haben. In diesen europäische Länder also, wo dort gerade wieder Antifaschisten aus Deutschland und anderen Ländern auf Schwarze Listen gesetzt, festgesetzt und ausgewiesen werden. Von den dortigen ach so deutschlandfreundlichen Demokraten. Fragen vor der eigenen Haustür, auf die der ARD- Korrespondent im fernen Asien hoffentlich auch eine Antwort weiß.P. J.
... ob zu dem Brief das Bild eines anderen Lesers passt?
         
Wie sehen Sie es?                                                                 23.03.2016_84

Quo vadis?  (2)
Wir stellen als weitere Standpunktäußerung die Schlußfolgerungen aus den Landtagswahlen im März 2016 des Genossen Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Landtag Sachsen und Chef der Linkspartei Sachsen ein.
Liebe Leser, bitte bei Meinungsäußerungen sich auf einen konkreten Beitrag in der Quo vadis?-Reihe beziehen.
         Link zu "DIE LIN KE" Sachsen                                                22.03.2016_83

Flüchtlingskrise
Die offizielle Oberfläche der "Flüchtlingskrise" ist die einer humanitären Großtat. Deutschland, der sonst so unerbittliche Hegemon der EU, erklärte sich plötzlich bereit, eine große Zahl Flüchtlinge aufzunehmen. Hunderttausende strömten ins Land und werden seither inrgendwo, irgendwie untergebracht und versorgt.
Die Autorin beleuchtet diese "humanitäre Großtat" etwas genauer ...
         
weiterlesen                                                                              21.03.2016_82

Die USA in der arabischen Welt aus der heutigen Sicht.
Aufgeschrieben von R.F. Kennedy jr., einer aus der Familie von zwei ermodeteten Kennedybrüdern. Davon war einer Präsident der USA, einer Justizminister.
        
Link zu NachDenkSeiten                                                            20.03.2016_81

Quo vadis?  (1)
Wohin soll das noch führen, Frau Kipping, Herr Gysi?

Die LINKS-Partei verliert Wähler in Größenordnungen. Die nach der Landtagswahl März 2016 aufgetretenen Lähmungserscheinungen und ahh, ohhh-Rufe zur AfD in der Wahlnachbearbeitung sind dem Alltag gewichen. Wir erwarten als LINKS-Parteiwähler eine klare Ursachenbennenung für die Verluste und alternative Wege zur Politik von Merkel, Gabriel und AfD. Das Gesäusel von Herrn Gysi, dass nur eine Handreichung zu Frau Merkel die Demokratie rettet und die AfD in Schach halten kann, ist so dünn wie eine Eisdecke bei 20°C Plus. Wie auch das Reden von Frau Kipping zu Flüchtlingen, Obergrenzen, ohne die Ursachen dafür "volksverständlich klar" mit Namen wie Merkel zu nennen.
Warum?
"Eine Studie der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat gerade festgestellt, dass 40 Prozent (!) der deutschen Haushalte heute weniger Geld haben als vor 20 Jahren. Gleichzeitig stieg das verfügbare Einkommen der oberen Einkommensgruppen um mehr als 38 Prozent(!). Das ist ungeheuerlich. Der Chef des Wirtschaftsforschungsinstitutes (DIW), Marcel Fratzscher sagte schlicht: Die soziale Marktwirtschaft existiert nicht mehr. Wohlgemerkt, KfW und DIW sind nicht als Sprachrohr der Linkspartei bekannt", schreibt am 17. März 2016 Jakob Augstein.
Wir brauchen eine klare Nennung von Ross und Reiter, die diese Zustände in den letzten 25 Jahren herbeigeführt haben. Als die Schranken fielen. Wer hat diese neoliberale Politik durchgesetzt, aus der Kriege, Flüchtlinge, Verarmung großer Teile der Bevölkerung, PEGIDA, AfD und die Anhäufung unsäglichen Reichtums in den Händen weniger entstanden ist. Das ist die SPD-Führung mit Gerhard Schröder, Josef Fischer von den Grünen, beginnend als AGENDA 2010 über Frau Merkel, Herrn Schäuble, Herrn Seehofer von der CDU/CSU und wegen erkennbarer Abnutzungserscheinungen dieser Kette jetzt zur AfD. Jede dieser Führungsriegen garantierte und garantiert der Regierung des Geldes die Forcierung der von Herrn Augstein aufgeschriebenen Tatsachen. Als schlimmste Folge dieser Tatsachen steht am Ende der Weltbrand. Die letzte Führungsriege ist in der Regel hemmungslos.
Es sind nicht die Mitglieder in den Ortsverbänden dieser Parteien, die diese Politik machen, nein, es sind die Argumentationen dieser Führungsriegen die von den Medien vervielfacht werden und die Menschen beeinflussen zu Handlungen, die sich letztlich gegen sie selbst richten. Baron Münchhausen war ein Kurpfuscher gegenüber heutigen PR-Agenturen, die diese Argumentationen ausarbeiten.
Noch können wir darüber reden. Deshalb wollen wir Meinungen hier abbilden, die Alternativen für Deutschland aufzeigen. Alternativen, die national wie global auf Augenhöhe basieren. Wie die Menschenrechte. Freiheit, ja, Recht auf Arbeit, ja. Das ist euer Öl, Uran, eure Fische vor der Küste. Treiben wir Handel fair. Das verstehen wir unter Augenhöhe.
Wir sollten unsere Meinung schreiben. Noch können wir es. Wir werden weitere Beiträge unter Quo vadis? veröffentlichen.
        
 Link zu NachDenkSeiten        als PDF                                        20.03.2016_80

Schaffen wir eine ALTERNATIVE!
Ja, das ist die Antwort auf das Erdbeben zu den Landtagswahlen März 2016.
Fordern wir, dass Taten folgen. Es geht für die LINKE um Alles!
         Ausschau nach ???        Link zu "jungeWelt"    als PDF                16.03.2016_76

Fritz Heckert - ein Chemnitzer Arbeiterjunge wird zu einer führenden Persönlichkeit der Gewerkschaftsbewegung.
          weiterlesen                                                                             13.03.2016_74       

Wer keine richtige Alternative bietet, treibt die Wählerschaft zur falschen Alternative!
     
Link zu NachDenkSeiten                                                              10.03.2016_70

Sind wir Nostalgiker?
Sind wir Unbelehrbare?
Ewiggestrige?
Nur weil wir uns von anderen nicht ihre Sicht auf unser Leben aufdrängen lassen wollen, nur, weil wir unser Leben selbst bewerten wollen?
Nein, wir sind nicht auf dieser Welt um so zu sein wie uns manche haben möchten, wir lieben und wollen diese Welt, unsere Welt, eine Welt für alle die guten Willens sind.
... zum 70. Jahrestag der Gründung der FDJ
       
Egon Krenz    Weltjugendlied                                                     07.03.2016_69

Nennen wir den unten angefügten Link
 - Eine kleine "Lektion Hinterfragungsweisheiten"
zu nicht so leicht erkennbaren politischen Zielstellungen der herrschenden Klasse in den Medien.
Diese "...weisheiten" widerlegen auch die Bezeichnung "Lügenpresse", denn die Medien vermitteln übereinstimmend, gezielt politische Sichten, meistens mit LINKS-Tatsch, der sich in dem täglichen "Allgemeindenken" eines jeden festsetzt und vielfach auch bei LINKEN-Politikern und auch anderen zu einem Ansichtenwirrwarr führt. So z.B. bei Genossen Ramelow, der als Gast und einer der Hauptredner der Ökumenischen Bibelwoche im Vogtland, seine Ausführungen mit den Sätzen "Mein Vertrauen ist Gottvertrauen. Es gibt mehr als Parteitage." beendete. Absolutes JA zur Solidarität von Sozialdemokraten, Christen, Kommunisten und...,und... im Kampf zur Durchsetzung des Friedens und für soziale Gerechtigkeit. Dieser Kampf hat heute oberste Priorität. Dazu ist auch das gegenseitige Gespräch zum Verstehen erforderlich. Dazu ist es aber nicht erforderlich, dass ich aus gleicher Augenhöhe in Unterwürfigkeit wechsele und mein Parteiprogramm wegwerfe. "Wer Waffen in Kriegsregionen liefert hat Blut an den Händen", ja Genosse Ramelow, aber wer liefert denn die Waffen? Da ist der Christ, auch Ministerpräsident eines Bundeslandes, Herr Stanislaw Tillich, zu der gleichen Veranstaltung offener. "Wenn Deutschland die Waffen nicht exportieren würde, dann würden es andere tun." Als besonderes Bonbon meinte Herr Tillich noch, dass er als Landespolitiker für Waffenexporte aber nicht der richtige Ansprechpartner ist. Donnerwetter, jetzt ist die Entpolitisierung in Deutschland schon in den Landesregierungen angekommen!
      Link zu einer kleinen Lektion ... auf in die "JungeWelt"                     07.03.2016_68

Friedensbewegung - Sozialisten - Kommunisten - Christen - Parteilose und die Solidarität. Es hat einer was dazu mitzuteilen, einer der weiß wovon er spricht. Wir finden, seine Meinung gehört verbreitet. Deshalt tun wir es.
     
Link zum kompletten Video                                                             06.03.2016_67
   
Das Video ist 1h 51Min lang, der Beitrag von Reiner Braun beginnt ab Minute 37 und ist ca.11 Min lang, also Mauszeiger in die Zeitleiste unter dem Bildschirm stzen und bis zur Minute 37 vorfahren. Ihr könnt auch alles ansehen, es schadet mit Sicherheit keinem der politisch interessiert ist. (Risiken und Nebenwirkungen sind gewollt)

Der Appell eines Sozialdemokraten. Eindringlich. Ehrlich. Ich werde die grundsätzliche "Systemfrage" immer anders beantworten als er. Das ist für mich in dieser Zeit aber nicht von vorrangiger Bedeutung. Seinen heutigen Appell unterschreibe ich. Lesen Sie in diesem Zusammenhang noch einmal bewußt den vorher eingestellten Artikel der LINKS-Parteivorsitzenden Katja Kipping. Sie unterstreicht mit ihrem Beispiel TTIP seine Ausführungen. Schreiben Sie an die Abgeordneten ihres Wahlkreises. Fordern Sie eine Stellungnahme zu den aufgeworfenen Themen. Es ist der kleinste Beitrag des Einzelnen, Politiker die wir gewählt haben an ihre Verantwortung zu erinnern. Sprechen Sie mit Nachbarn und Freunden darüber. Wenn wir es heute nicht tun, werden wir keine Zeit mehr dazu haben. Wir fordern eine vernünftige, allen Menschen dienende Politik. Ohne Krieg, ohne Faschismus, mit sozialer Gerechtigkeit weltweit! Nur so, kann die Welt zur Ruhe kommen
     
Link zu NachDenkSeiten                                                               03.03.2016_66

Verfassungsschutz - Abschaffen oder belohnen? Was denn nun, liebe Genossen in Thüringen.
     
weiterlesen Meinungen                                                                 01.03.2016_63

In Memoriam
     
weiterlesen Meinungen                                                                 01.03.2016_62

Gedenktag "17. Juni"? Eine Frage an die Genossen der LINKEN in Thüringen.
     
weiterlesen Meinungen                                                                01.03.2016_62

"Wer die Erinnerung eines Menschen, aber auch eines Volkes beherrscht, beherrscht auch diesen Menschen oder dieses Volk. In den Geschichtsbüchern steht immer auch Politik, um Denkmäler entbrennen politische Auseinandersetzungen, welche Akten in Archiven verstauben, welche von Behörden gepflegt und verwaltet werden, ist eine politische Entscheidung. Das hat auch die deutsche Wiedervereinigung gezeigt ..." Dr. W. Schmidtbauer München
Der Freundeskreis Neue Zeit Geschichte Chemnitz bezieht zu "Umwidmungen" von Denkmalen Stellung. Es geht eben nicht "nur" um ein Denkmal ...
     
weiterlesen                                                                                   29.02.2016_60

Vor 60 Jahren entstand die Nationale Volksarmee.
Es war ein Bruch mit dem deutschen Militarismus. Eine deutsche Armee, die nicht in fremde Länder einbrach ...
     
weiterlesen                                                                                   27.02.2016_59

Sport Frei  Unser Geburtstagsgruß an TÄVE
     
weiterlesen                                                                                  27.02.2016_58

Immer wieder wird es als Thema stehen: Die Regierungsbeteiligung der Linken.
Immer wieder wird es zu dem gleichen Ergebnis kommen. Kleine, unwesentliche Verbesserungen werden nach Abwahl umgehend beseitigt. Mitgliederzahl sinkt. Stimmenanteil sinkt. Warum? Das klare Aufzeigen der erforderlichern Veränderungen in der Gesellschaft und ihr Bewußtmachen sind ein langwieriger, schwieriger Prozess. Er wird durch die vernichtende Niederlage des "sozialistischen Lagers" zusätzlich beschwert. Politische "Kampfbegriffe" z.B. und "Nationalismus", ohne echten Inhalt haben dadurch Hochkonjunktur und zeigen nach 25 Jahren strikter Entpolitisierung der Bevölkerung im gesamten Spektrum Wirkung. Ob beim Glauben der LINKEN in der Regierung, egal in welcher, etwas Entscheidendes zu erreichen, oder bei den "Spaziergängern" der ...gidas, die ihre Steuerungsmodule und Zielstellungen überhaupt nicht erkennen, überall funktioniert der täglich in den Medien in verschiedener Form gebrachte Hinweis - die Welt ist unübersichtlich, zu komplex, schwer zu verstehen, alternativlos. Das gefällt Otto N. Sag ihm mal, das Erste ist die Vergesellschaftung der Banken. Dann kannst du steuern. Ich weiß, was er über mich denkt. Deshalb rede ich von einem längeren und schwierigen Prozess. Wir stehen wieder mal am Anfang. Vielleicht langt die Zeit noch. Lesen wir im momentanen Stand der Prioritäten einer linken Landesregierung..
     
weiterlesen                                                                                    21.02.2016_57

Mein rechter, rechter Stuhl ist leer..   ich wünsch mir eine Ente her...
So konnte ich das Bild von Mielke bei der Linkspartei zurechtrücken, schreibt Herr Schupelius in der "Berliner Zeitung" vom 14. Februar 2016. Was hat er denn nun zurechtgerückt?
     
weiterlesen                                                                                     21.02.2016_56

Erklärung der Kampagne Stopp Ramstein 2016                               
 18.02.2016_55
     
weiterlesen

Wann beantwortet die Führung der LINKEN die Frage nach dem WIE der gesellschaftlichen "Systemänderung" mit einer klaren Ansage des dazu erforderlichen Weges? "Tänzelnd" geht es nicht. Das haben die letzten zwei Jahre praktisch nachgewiesen. Oder warten wir auf den III. Weltkrieg, dann erübrigt sich die Beantwortung. Die Vorbereiter dieses Krieges finden wenig organisierten Widerstand
     
Link zu "jungeWelt"                                                                        15.02.2016_49

Geht es um Infernalo III? Geht es um den III. Weltkrieg? Das All ist groß. Es kann noch größere Planeten als die Erde aufnehmen. Mit Aussicht auf 300% Profit wird man beim aufreißen der Tür zum All hemmungslos. Hemmungslos scheint die richtige Bezeichnung für das Handeln deutscher Spitzenpolitiker. Oder sind sie nur getarnte US-Amerikaner? Scheiß Verschwörungstheorien ....
     
Link zu "jungeWelt"        Link zu "jungeWelt"                                    15.02.2016_48

"Frieden mit Russland ist für sie ein Greuel"
      Link zu "jungeWelt"                                                                    
15.02.2016_47
Gesteuerte Meinungsmache? Die einen sagen ja, die anderen "Antiamerikanismus", "Verschwörungstheoretiker" u.ä. Einige Beispiele ...
mstein" Informationsveranstaltung
     
weiterlesen NachDenkSeiten                                                           09.02.2016_43 
                                               
Heute ein geschmähter Friedensdienst - die Kundschafter der DDR handelten nach der Maßgabe, einen Krieg zu verhindern.
    
Link zu "junge Welt"                                                                        09.02.2016_42     
 
    ... Kapital und Frieden, die Beantwortung in einem Bild. "BILD" würde das nie bringen

PEGIDA Februar 2016
Tillich ruft nach Staatsanwälten
Deutschlands LINKE-Vorsitzende sieht Mitverantwortung der sächsischen CDU für Wachsen und Gedeihen von PEGIDA
     
die Zeitung schreibt        Gedankenbilder eines LINKS-Wählers dazu    08.02.2016_40    

In einem Leserbrief an die "Thüringer Allgemeine" und "linkesufer" schreibt unser Leser D.B. aus Erfurt zur gegenwärtigen Aufarbeitung der Deutschen Geschichte ...
     
weiterlesen          07.02.2016_39

Kubaner sind Kubaner
Ein interessantes Interview von Kubas Außenminister Bruno Rodriguez Parilla für EURONEWS
     
weiterlesen       
Passend zu Kuba     Totale Überwachung oder nur Terrorismusbekämpfung ?  Gefangen im System  der Suchbegriffe
     
weiterlesen        Link zu Warentest            06.02.2016_38

"Sag mir, wie du zu den Russen stehst und, ..."
Ein wenig Geschichte anno 1948 / 1949
     
weiterlesen        02.02.2016_37

Mit allen, die es ehrlich meinen
Antifaschismus muss breite Massen ansprechen, er darf nicht Sache einer Szene bleiben.
Heute die Meinung der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend ( SDAJ ).
     
weiterlesen        Link zu "junge Welt"        02.02.2016_36

Die heißesten Orte der Hölle sind reserviert für jene,
die in Zeiten moralischer Krisen nicht Partei ergreifen ...
meinte vor längerer Zeit ein kluger Mensch. Ob er damals schon den Zeitraum vom 20. ins 21. Jahrhundert erahnte? Kaum. Er hätte geschrieben - Verstrahlt, zerborsten, Hölle überflüssig. Noch können wir Partei ergreifen. Warum?
     Eine Meinung dazu ...       
02.02.2016_35

Im Zuge der Eroberung Europas durch die USA, ist "Die Grenze zum Wahnsinn längst überschritten ..."
    
weiterlesen
... und das Bayerische Fernsehen übernimmt eine tragende Rolle - es rühmt einen Kriminellen in der Ukraine.
    
weiterlesen
... und der deutsche Michel ist so dressiert, dass er nicht merkt wohin der Weg führt.
    
Bild         Bild        01.02.2016_34

Liebe Freunde, in der Rubrik "Gedanken zur Gesellschaft" haben wir eine persönliche Zusammenstellung unseres Lesers Dieter Ammer zu Kuba eingestellt
     
weiterlesen        31.01.2016_33

Vor 25 Jahren tagte die Italienische Kommunistische Partei ein letztes Mal.
Heute ist ihr Stimmanteil in Italien drei Prozent. Einst erhielt sie 34 Prozent der Stimmen in Italien. Grund genug, etwas genauer nachzufragen.
(Wie sagten schon unsere Altvorderen, "Schuster bleib bei deinen Leisten")  
    
Link zu "junge Welt"          30.01.2016_32

Es ist eine Entscheidung. LINKE sollten genau darüber nachdenken.

Wenn man die Chance hätte, in einer Regierung linke Politik zu machen, sollte man die Chance ergreifen. Wenn man nur regieren kann,wenn man aufhört linke Politik zu machen, sollte man es unterlassen
    
weiterlesen        28.01.2016_31
So wie im vorhergehenden Beitrag Frau von der Leyen eine Dienerin des Imperiums USA ist, so gibt es noch viele Steuerleute in Deutschland, speziell auch in den Medien, die dem Imperium USA dienen.
    
weiterlesen         28.01.2016_29

 Wollen wir mit Frau von der Leyen in den Krieg ziehen?
                NEIN! NEIN! NEIN!
    Ihre Freunde sind nicht unsere Freunde!
Wir helfen mit, liefern Waffen oder bombardieren selbst andere Völker die
uns nichts getan haben und wenn diese Menschen zu uns vor den Bomben
ausreissen, tun wir hilflos, höchst erstaunt. Wir zerschlagen ihre Heimat,
weil ihre Regierungen nicht machen, was EU und die Amerikaner wollen.
Sie wollen ihr Öl, Wasser, Uran und...und selbst behalten, selbst verkaufen.
Kann man verstehen.
Sollen wir die Söhne und Töchter unseres Landes für ein
drittes Karthago opfern? Wer verlangt das von uns? Vergessen wir nicht
dazu unsere gewählten Volksvertreter zu fragen!
Können wir mit den Völkern nicht auf Augenhöhe Handel und Wandel treiben?
Müssen wir Deutschland deshalb so größenwahnsinnig aufrüsten?
Haben wir nicht aus falschen Gründen schon zwei Mal Millionen Menschen in
den Tod getrieben? Ja, lang ist es her ... es kommen die Generationen die es
nicht mehr wissen. Seit 16 Jahren führt man sie langsam wieder an
Volk-Vaterland-Feld der Ehre-Deutschtum im Ausland heran.
    NEIN! NEIN! NEIN!

    "Neue Totmacher"  Link zu "junge Welt"      Meinung         28.01.28_28

Auf der Zielscheibe stehen China und Rußland !
Die USA wollen die Fähigkeit schaffen, nach dem atomaren Erstschlag keine Gegenwehr zu bekommen ...
    
weiterlesen        Link zu "junge Welt"        27.01.2016_27

Rettet die Banken, versenkt die Flüchtlinge !
    
weiterlesen         25.01.2016_26

Angleichung "Rente OST - Rente WEST"    
23.01.2016_25
 Fakten von Dieter Bauer aus Erfurt, die er an die Gesellschaft zum Schutz von   Bürgerrecht und Menschenwürde e.V. ( GBM ) Berlin geschickt hat.  
      
Teil 1 Lage und Zukunft der Beitrittsbürger als Rentner  
      
Teil2 Offener Appell an Bundestag und Bundesregierung
      
Teil3 Das Grundgesetz als Bewertungsgrundlage
      
Teil4 Ein Interview in der FAZ
     
 Gedruckte Dokumente können per E-Mail über Kontakt oder
        per Post über die Anschrift im Impressum bestellt werden

Die Geburtshelfer die "Islamischen Staates"
    
weiterlesen         Link zu "junge Welt"         23.01.2016_24

Der Junge vom Sonnenberg. Ein ehemaliger Chemnitzer wir 96.
Heinz Keßler, wir gratulieren dir.
    
weiterlesen         21.01.2016_23

Friedenskonferenz der Partei DIE LINKE am 19. März 2016 in Berlin
    
weiterlesen        21.01.2016_22

PEGIDA  -  und der Brief der Semperoper
    
weiterlesen     21.01.2016_21

Immer wieder versprochen – immer wieder gebrochen
​    
Warten auf die Renteneinheit         21.01.2016_20

Sie leben auf unsere Kosten. Sagen die "Leute". Wer lebt auf unsere Kosten? Fragt ein gewählter Volksvertreter.
    
Link zu Michael Schlecht
    
In diesem Zusammenhang: Deutschland läßt sich Milliarden entgehen !    21.01.2016_19

... Es gibt nichts gutes, außer man tut es - meinte der Einsender der Bilder.
Die Bilder sind schon paar Jahre alt. Fakten halten sich aber über Jahrzehnte. Es muss nur vermieden werden, sie den Leuten wieder vor die Augen zu führen.
     Bild 1    Bild 2         20.01.2016_18

Wie aus einer Meldung "Wahrheit" wird ...  Meinungsmache pur !
    
weiterlesen         20.01.2016_17

"Die Hölle ist leer, die Teufel sind alle unter uns"
 
113 Thesen die nach Fegefeuer riechen. Die Feuerwehr sind wir. Werden wir unsere    Aufgabe zum Löschen begreifen? Wenn nicht, dann ...
    
weiterlesen         Link zur Luftpost         16.01.2016_16

"Mein Kampf" schon vergriffen, Hitler ist wieder da, war er eigentlich weit weg?
  Namen sind Schall und Rauch, aber offensichtlich wird "ein Hitler" wieder gebraucht.
    
weiterlesen         16.01.2016_15

"Ick spinne" dachte TÄVE und widersprach dem ND
    
weiterlesen         16.01.2016_14

Der politische Kampfbegriff "Verschwörungstheoretiker". Die genial einfache Handhabung dieses Begriffes garantierte seinen Erfolg. Wenn du gegen den Stachel leckst, verwandelt er sich je nach Inhalt in "Antisemit", "Antiamerikanismus"
    
... Daniel Ganser beschreibt es            Gedanken von Bertold Brecht    12.06.2016_13

Die EU wurde geschaffen, um die Interessen des Großkapitals zu befördern und letztendlich mit jedem Mittel durchzusetzen ...
    
weiterlesen         11.01.2016_12

Ich kenne die Frau nicht. Ich danke ihr für diese Verse.
    
weiterlesen         09.01.2016_11

Willy Wimmer zieht im RT Deutsch-Interview Bilanz:
"Man kann sich nur an den Kopf fassen"
    
weiterlesen         09.01.2016_10       

Nur EIN Beitrag zu Köln. Seiner Aussage könnte man sich anschließen. Oder man verbeugt sich ehrfurchtsvoll vor den emotionsgeladenen, moralisch völlig entrüsteten Provinz-und Bundespolitikern die mit ihren Äußerungen jedem Krokodil die Tränen in die Augen treiben. Wenn Herr Maas mit der zur Schau gestellten Entrüstung einer Tiefkühltruhe ..
    
weiterlesen         09.01.2016_9

  ... das Kapital faßt flüsternd den Minister am Arm, halt du sie dumm, wir halten sie arm ...
  Für wen arbeitet eigentlich das ZDF?                 
    
weiterlesen         07.01.2016_8

Rückschau und voraus geblickt.
Das ostdeutsche Kuratorium von Verbänden zum Jahreswechsel 2015 / 2016
   
weiterlesen         07.01.2016_7

Nahtlos, vom I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Nazifaschismus, II. Weltkrieg, Kalter Krieg bis heute, zu Beginn des Jahres 2016 in Deutschland eine Verteufelung Russlands. Nahtlos. Es ist kein Artikel einer rechts gerichteten Zeitung, auf einer Internetseite von Neonazis, NEIN, es ist ein Artikel aus der FAZ.
    
Lesen Sie selbst ...     Link zur FAZ  Benutzung auf eigene Gefahr        06.01.2016_6

  WO?  steht diese ehemalige "Arbeiterpartei". Ein Drama. Wie soll so ein "LINKS-Ruck" in Deutschland entstehen?
    
weiterlesen        Link zu NachDenkSeiten         06.01.2016_5

Das "Verwirrspiel" mit den Arbeitslosenzahlen.
Verbogen, getrickst und Herr Weise mit den vielen "Funktionen".
   
weiterlesen mit  Teil 1     Teil 2         06.01.2016_4

Der Brandstifter am Golf. Die Wüstenmonarchie schlägt wild um sich. SPD-Gabriel meint - die letzten Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien waren sicher ein Irrtum. Kosovo, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, alles Irrtümer? Wie oft darf sich ein Arzt irren?
   
weiterlesen         Link zu NachDenkSeiten        06.01.2016_3        

Er ist schon lange in der BRD angekommen. Er verkündet jetzt ungefragt seine politischen Wahrheiten. Ob nationalistisch mit dem Versailler Vertrag, in der "Suppenillu" mit Herrn Vaatz, dem "DDR-Aufarbeiter", oder als Prediger der EU, einer EU, die für das Großkapital geschaffen wurde und allein ihrer Zielstellung dient ...

    Link zu "junge Welt"        04.01.2015_2

Wer politische Wahrheiten sagen will braucht Rückgrat, Wissen und Selbstbewußtsein. Diese Frau hat es. Unterstützen wir sie und ihre Politik
.
    weiterlesen            Link zu "junge Welt"        04.01.2016_1

Hallo liebe Freunde und Bekannte in Nah und Fern,
Neujahrswünsche - könnte man es besser sagen als auf dem kurzen Video im Anhang.
Der Freundeskreis Neue Zeit Geschichte Chemnitz wünscht jedenfalls in diesem Sinne:  Alles Gute und beständige Gesundheit!
Mögen alle euren friedlichen Vorhaben für das Jahr 2016 gut gelingen, es aber die Kalten Krieger nicht schaffen, alle Menschen auf ihren Kriegskurs zu bringen.

i.A. Paul Jattke
    Link zum Video

Neujahrsspaziergang 2016
    weiterlesen

Gedanken einer standhaften Kampfgefährtin zum Jahreswechsel 2015 / 2016
Lesenswert, beeindruckend, anregend            29.12.2015
    weiterlesen

Hallo liebe Freunde vom "Linken Ufer", wir wünschen euch ....
    weiterlesen

Wer im Glaushaus sitzt, sollte beachten ....        23.12.2015
    weiterlesen                    Link zu NachDenkSeiten

Das Frankfurter "Solidaritätskomitee für Syrien" hat beim Generalbundesanwalt Strafanzeige gegen die Mitglieder der deutschen Bundesregierung wegen Vorbereitung eines Angriffskriegs erstattet.
    weiterlesen                    Link zu "jungeWelt"               23.12.2015

Gewalt als Lösung von Problemen ?    21.12.2015
  
Ein Leserbrief dazu
   Stellungnahme des Vorsitzenden der PDL Sachsen zu den Vorkommnissen in Leipzig

Das Bündnis aus neoliberal geprägten Medien und konservativen Parteien einschließlich der neoliberal geprägten ehedem linken Parteien wie Blair-Labour, SPD und französische Sozialisten verhindert jeden tatsächlichen politischen Wechsel. Über ganz Europa liegt dieser Eispanzer. In der Praxis bedeutet er Reiche werden reicher, Arme werden ärmer, Kriege werden zum legitimen Mittel der Politik. Entscheidungen liegen in den Händen Weniger. Der Liedermacher R. May besingt diesen Zustand - ... der Minister flüsternd ergreift des Bischof 's Arm / halt du sie dumm / ich halt sie arm ...
   weiterlesen    21.12.2015

Bebilderung eines Verses von Konstantin Wecker zur Weihnacht 2016
   Bild  21.12.2015

Sie lügen wie gedruckt, wir drucken wie sie lügen !!!
Liebe Freunde, wir verdanken der Zeitung junge welt viele klarstellende Beiträge zur Politik in Deutschland und der Welt. Wir können unseren Standpunkt durch sie mit Fakten und Detailwissen bereichern. Ja, wir können die jw nicht, wie die Familie Quandt die CDU mit fast einer Million Euro, bespenden. Wir haben keine "gemeinnützige" Stiftung wie die Familie Bertelsmann um Medien, Schulen u.a. zu beinflussen um daraus neue Gewinne zu schaffen. Wir haben nur eins - Solidarität. Ein Abo, Zeitung, online oder Kiosk, hilft diese Quelle der Weltsicht von linker Seite zu erhalten. Es ist die letzte Zeitung die nicht mit dem Medienstrom schwimmt. Erhalten wir sie.
  
weiterlesen

Altersarmut immer weiter verbreitet !
Na, so schlimm wird es wohl nicht werden. Immer diese linken Übertreibungen. Die Spritpreise sinken und da meckern noch welche wegen der paar Euro mehr für die Kranken/Pflegeversicherung und Esserei !
   weiterlesen    21.12.2015

Wie nennet man eine parlamentarische Demokratie, wenn sie Angriffskriege beschließt?

Prof. Michel Chossudovsky vertritt die Meinung, dass Parlamentarier, die den Angriffskrieg gegen Syrien gebilligt haben, zu Komplizen von Kriegsverbrechern wurden.
   weiterlesen    21.12.2015

Es wird die Frage gestellt: "Wie geht es weiter mit dieser Welt?"

Wir werden sie mit den Antworten unterschiedlicher Autoren bestücken. Unserem
Anliegen gemäß, werden wir versuchen auch bei Marx und Lenin nachzufragen. Hoffen wir, eine allgemeinverständliche Antwort zu finden. Es ist erschreckend, dass wir bei kein
er Partei in Deutschland eine fundierte, oder wenigstens visionäre Vorstellung einer anzustrebenden Weltordnung finden. Das politische von der Hand in den Mund-Geplärr versperrt den Blick für diese Frage. Man könnte fast annehmen, es ist gewollt. Die zur Zeit praktizierte Feudalordnung, mit ihrem Kern dem Faustrecht, ist keine zu akzeptierende Alternative.
Wir werden die Antworten unter dem Begriff - WELTORDNUNG - ablegen.
Beginnen wir mit einem Journalist.
    weiterlesen          Link zu "NachDenkSeiten"     19.12.2015

Ein "Offener Brief" fasst den SPD-Parteitag vom Dezember 2015 zusammen
  
weiterlesen        19.12.2015

Erinnerungen Sichern
Eine nicht unbedeutende Aufgabe, um geschichtlicher Wahrheit näher zu kommen.
Diese laudation begründet das!
    weiterlesen 

"Marien le Pen hat viele Helfer in Berlin" 
titelt der Tagesspiegel
   
weiterlesen    15.12.2015

SPD-Parteitag: Steinmeier attackiert "Heuchler von der LINKS-Partei"!
"Was ist das für eine perfide Logik? Abschottung, Licht aus, Rollos runter und hoffen, dass die Bomben beim Nachbarn fliegen?" beschreibt er die Haltung der LINKS-Partei zum Syrieneinsatz der deutschen Armee.
Da brennt am 3. Advent 2015 bei so einer psychischen Belastung eigentlich jeder Transformator durch. Na ja, stimmt, außer transatlantischen Trafos. Sind ölgekühlt.
 Deshalb ...
   weiterlesen als PDF        Link zum Original auf nachdenkseite

Liebe Freunde,
über 400 gewählte Vertreter des deutschen Volkes im Bundestag wagen es, gegen das Grundgesetz, gegen das Völkerrecht, gegen den den Willen der Mehrheit der Bevölkerung, deutsche Soldaten zum wiederholten Mal in einen Angriffskrieg zu schicken. Sind zwei Weltkriege die Deutschland ausgelöst hat mit 80 Millionen Toten, unzähligen Verstümmelten, Waisen nicht genug? Sagt NEIN zur Bundeswehr in Syrien! Schließt euch den Aufruf an. Gebt den Aufruf an Freunde und Bekannte weiter.
    LINK zum Aufruf www.syrien-aufruf.de


Das Nachbeten der politischen Worte deines Gegners um mit ihn zu kungeln, führt dich immer auf die Verliererstraße
  
weiterlesen als PDF    Original "Junge Welt"    Das Wort als Bild            11.12.2015

Die SPD hält im Dezember 2015 ihren Parteitag am gleichen Ort ab wie 1989.
1989 beschloß die SPD, Krieg ist kein Mittel um Konflikte zu lösen.
Heute, Dezember 2015, winkt sie eine Kriegsentscheidung in Stunden durch.
Erstaunt las ich im Stern:
"Die Schlafwandler rücken aus"
   weiterlesen   
11.12.2015

Leserbrief  
weiterlesen    11.12.2015

Diskussion um das angebliche Grundeinkommen in Finnland.
Unsere Medien sind im ungeprüften Abschreiben wieder einmal Importweltmeister.
   weiterlesen        10.12.2012

Mein lieber Scholli, ob der seine freiberuflichen Zeilen noch lange abrechnen kann?
Na, Gute Nacht und kein Bett! Er rezensiert "Deutschland 83", eine überall hochgelobte Serie sehr, na, ja-nu, so, na ... Die FP in Chemnitz hat wie immer sehr gut PR abgeschrieben - voll des Lobes.    
   BZ Link zum Original    
   Spiegel online  Link zum Original      
10.12.2015

Kuba ist nicht arm
Ystel (31) aus Santiago ist empört über die Berichtersattung aus Kuba, besonders auch
in deutschen Medien.
   weiterlesen        10.12.2012

Syrien  -   Aktuelle Schlaglichter    10.12.2015
   
gegen den Weltfrieden
   ganz klar Krieg
   LINKE gegen Syrieneinsatz
   IS macht Millionengewinne
   Kampfeinsatz am Boden
   Obama schickt Bodentruppen
   Appell an den Bundestag


Offener Brief an die ARD-Zuschauerredaktion
 Herr Jauch und seine letzte Talkshow
  
weiterlesen       10.12.2015 

Versailler Vertrag - Marshallplan - Gregor Gysi - Deutschland 2015
Ist Gregor Gysi ein Deutschnationaler? Sicher nicht. Aber auch das Monatsmagazin der LINKEN konkret verbreitet 2015 seine seltsame historische Betrachtungsweise, der Versailler Vertrag als Knebelvertrag hat Hitler an die Macht gebracht. Und das Ganze geht in den Vergleich zum Marshallplan, dass die Allierten 1945 klüger waren in ihren Siegerforderungen und Deutschland leben ließen. Bisher war unbekannt, dass die Sowjetunion am Marshallplan beteiligt war...

  
weiterlesen    10.12.2015 

Leserbrief :  Angemerkt  Ein Jahr Rot-Rot-Grün in Thüringen
                    Bleibt Jahns Daumen gesenkt?                                           
10.12.2015
Letzten Samstag Thema in mehreren Zeitungen: Ein Jahr Rot-Rot-Grün in Thüringen. Bereits am Abend zuvor auch Thema im ZDF. Gegen Ende des Beitrages dort polterte der Führer der Landtag- CDU, also der Partei, die vor Jahresfrist ihr Abo auf die Macht in Thüringen verloren hatte, gegen die jetzige Landes-Regierung. Das war im ZDF aber nicht genug. Das letzte Wort hatte dort wie immer - und wie nicht nur in Thüringen üblich - aus Berlin der BStU -Chef Jahn. Tenor: ...Na ja Ramelow, ABER (!) er hat nicht mit der Vergangenheit der LINKEN, seiner Partei abgerechnet. - Man kann sich da in Thüringen und anderen Ortes wohl auf den Kopf stellen, den "Unrechtsstaat DDR" verteufeln, abschwören wie gewollt, es hilft nicht. Und - so ist zu befürchten - die LINKE wird wohl bis in alle Ewigkeit mit dem gesenkten BStU- Daumen zu rechnen haben.P.J.

Lammfromme Medien ... zum Bundeswehreinsatz in Syrien ...

   
weiterlesen       Link zum Original        07.12.2015
Rede Sahra Wagenknecht, Fraktionsführerin der LINKEN, in der Bundestagsdebatte Dezember 2015 zur Entsendung der Bundeswehr nach Syrien.
 Vorwort eines Deutschen zur Rede - geschrieben vor 250 Jahren
 Nichts Besseres weiß ich mir an sonn-und Feiertagen als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei, wenn hinten weit, in der Türkei, die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus und sieht den Fluss hinab die Schiffe gleiten, dann keht man abends froh nach Haus und segnet Fried und Friedenszeiten.
Herr Nachbar, ja! So lass ich's auch geschehen!
Sie mögen sich die Köpfe spalten, mag alles durcheinander gehn; doch mir zu Hause bleib's beim alten.
Nachtrag zum Vorwort eines Deutschen - geschrieben im Dezember anno 2015 von einem Deutschen
Der alte Geheimrat kannte schon lange das Geheimnis um das Verhältnis von Raum und Zeit. Er ist mir Lichtjahre voraus. Deshalb wage ich nicht zu schreiben, hänge einfach an die Rede Bildchen an. Vielleicht charakterisieren sie die erbärmlichen Zwischenrufe zur klugen Rede einer schönen Frau.
Rede Sahra Wagenknecht
    Link zum Original  in Junge Welt      07.12.2015  geä 10.12.2015
    
Bildfolge zu den Zwischenrufen      Bild 1    Bild 2    Bild 3    Bild 4     Bild 5    Bild 6
      
Aufgemerkt & Angemerkt Nr. 16
Sag mir wo du stehst
    weiterlesen   07.12.2015

Eine Allianz mit Rußland - ist keine Lösung ... in Richtung Frieden, es ist leichtsinnige Kriegsbegünstigung und politischer Selbstmord.
Erschütternd, was die FAZ schreibt. "Haltet den Dieb" ist dafür zu einfach. Erschütternd.
   weiterlesen   02.12.2015


Gibt es in der deutschen Politik noch den Begriff "VÖLKERRECHT"?
Ein Völkerrechtler antwortet.
   weiterlesen   02.12.2015

Dieser Krieg ist verantwortungslos!
Sahra Wagenknecht im Interview mit n-tv 1. Dezember 2015
   weiterlesen   02.12.2015

Weltfrieden   -   und deutsche Teilnahme an Syrien-Krieg?
 
 weiterlesen   02.12.2015

Keine Bundeswehr nach Syrien!
Deutschland wird von verantwortungslosen Politikern in der schwarz-roten Koalition regiert, denen bei Konflikten in der Welt nichts anderes einfällt als Krieg. Diese sich christlich nennenden Mitglieder des Kriegskabinetts wollen als Weihnachtsgabe Soldatinnen und Soldaten nach Syrien schicken um den Frieden herbeizubomben. Koste es was es wolle, auch und vor allem Menschenleben.
Dabei zeigt die Erklärung von Wien, dass eine friedliche Lösung des Konflikts möglich und zwingend geboten ist.
Wir bleiben dabei, kein deutsches Militär nach Syrien oder anderswo. Friedenslösungen sind das Gebot der Stunde und Auftrag an die Politik!
 
Raimon Brete
Sprecher der IG Frieden-Gerechtigkeit-Solidarität
DIE LINKE Stadtverband Chemnitz                            02.12.2015

Gedanken von Teilnehmern des Stadtparteitages der LINKEN
in Chemnitz am 21. November 2015
 
  weiterlesen  Stadtparteitag
   weiterlesen  Zusatz zur Stellungnahme    30.11.2015

Bomben werden keinen Frieden schaffen - warum DIE LINKE Nein sagt zum Einsatz der Bundeswehr im Syrien-Krieg
  
weiterlesen als PDF
  
Link zur Seite von Wolfgang Gehrke   29.11.2015

           Keinen Krieg - Keinen Faschismus - Soziale Gerechtigkeit 
Für diese Werte müssen wir eine ÖFFENTLICHKEIT aufbauen. Alle die sich diesen Werten verpflichtet fühlen mit Fakten aufklären. Sachlich,real, ja, auch satirisch. Ihre Meinung verbreiten helfen. Ohne ideologische Befindlichkeiten.
Beginnen wir mit einem Beitrag der Nachdenkseiten. Die "Macher" bemühen sich seit 2003 eine "Gegenöffentlichkeit" mit ihrem Internetauftritt aufzubauen. Heute kommen sie auf 120.000 Zugriffe pro Tag...
   weiterlesen   24.11.2015

Wir müssen Widerstand leisten gegen einen III. Weltkrieg, der im überwiegenden Teil deutscher Medien angefacht wird. Dazu müssen wir uns aber mit dem WARUM? und WIE? und WER? ... befassen. Wenigstens ein Versuch.
   Teil 3   Drei Blatt von 29 weiteren Blättern, die versuchen PEGIDA zu erklären                        24.11.2015

Welche Länder auf dem Globus planen Deutschland militärisch in den nächsten Monaten und Jahren anzugreifen?
Welche Länder plant Deutschland auf dem Globus militärisch in den nächsten Monaten und Jahren anzugreifen?
Auf diese Fragen kam ich zwangsläufig, da zwei Oppositionspolitiker des Bundestages sich vehement in Printmedien wie BILD über die "schlampige" Rüstungsbeschaffung der Bundeswehr und die Gefährdung unserer militärischen "Stärke" große Sorgen machen. Die beiden werden aus ihrer parlamentarischen Sicht sicher wissen, wie man obige Fragen beantwortet. Bei den GRÜNEN bin ich überzeugt, denn sie bomben schon seit 16 Jahren verantwortlich mit auf Leute die uns nichts getan haben und schützen Lurche mit kleinen Zäunen vor falscher Strassenüberquerung. Die LINKEN überraschen mich aber doch. Ich hatte immer gedacht in deren Parteiprogramm steht etwas von grundsätzlich keinen Krieg als Fortsetzung der Politik. Werde ihr Programm vor der nächsten Wahl noch mal genau lesen, damit ich nicht dem Falschen meine Stimme gebe.
W.H.
   Aber lesen Sie selbst    23.11.2015

Info zur Veranstaltung
"Kapitalismuskrise: wenig Widerstand, viel Unmut"
Nachdenken zu ...
Bestimmung von grundlegenden nationalen und globalen Merkmalen der derzeitigen Situation.
Aufgaben und Grundsätze einer linken, antikapitalistischen Strategie.
 05.12.2015 in Leipzig
   weiterlesen   
22.11.2015

Man höre auch die andere Seite, die andere Partei.
AUDIATUR ET ALTERA PARS!
Diskussionsbeitrag W.Putin im Internationalen Diskussionsklub "Waldei" (19.-22.10.15)
   weiterlesen     21.11.2015

Flatternde FAKTEN zum 13. November 2015 in Paris.
Man kann sie nicht ruhig lesen.
Das Nichtaufbäumen der Menschen dagegen macht Angst.
   weiterlesen    20.11.2015

"Die Wut von Einsiedel"
Unter dieser Überschrift ein Leserbrief an die "Freie Presse" und "linkesufer.de".
   weiterlesen   19.11.2015

Brände löschen mit Benzin.
In Fortsetzung der Gauckchen Ausschwurbelungen erfolgt hier die Kriegserklärung an den Verstand.
  weiterlesen   19.11.2015

Ein Volk ohne H.J. Gauck ist ein Volk ohne Hoffnung auf Krieg.
Dieser Gedanke beschlich mich, als ich den Artikel las. Ob er übertrieben oder ungerechtfertigt ist, lesen Sie selbst.
  weiterlesen   19.11.2015

Eigentlich wollte ich einen Leserbrief schreiben. Zu den Anschlägen am 13. November 2015 in Frankreich. Dann hielt ich einen Brief in der Hand. Der Herausgeber eines großbürgerlichen Blattes schreibt an einen linken Sozialdemokraten. Ich teile manche grundsätzliche weltanschauliche Sicht nicht mit ihnen. Diesen Brief kann ich mit ihnen teilen. Es werden darin die jetzt vordringensten Aufgaben für jetzt machbare politische Handlungen angesagt.
  
weiterlesen   18.11.2015

Am 31.10.2015 fand in Chemnitz die Landeskonferenz der Kommunistischen Plattform in der LINKEN Sachsen statt.
Rechenschaftsbericht und Entschließung beinhalten die wesentlichen Aufgaben für die weitere Arbeit der KPF.
   weiterlesen Bericht
   weiterlesen Beschluss   18.11.2015

Ein "Offener Brief" an den Landesverband der LINKEN in Thüringen.
Nach dem Lesen kann ich ihn auch in Sachsen abschicken. ODER?
   weiterlesen   15.11.2015

Fragen zu Nationalismus und "Flüchtlingskrise".
Der Autor ist Publizist und Schriftsteller. Sein Spezialgebiet sind die Entwicklungen im post-sowjetischen Raum.
   weiterlesen   12.11.2015

Ein Brief  "Über Grenzen" eines ehemaligen Grenzers.
 
 weiterlesen

Das Bundesministerium für Verteidigung führt einen öffentlichen Dialog zur Bestimmung der zukünftigen Aufgaben der Bundeswehr. Im Rahmen dieses Dialoges hat der Stadtverband der LINKEN in Straussberg einen Beitrag an das Ministerium geschickt. Ebenso aufschlussreich sind die anderen Dialogbeiträge zu diesem Thema. In ihrer bisherigen Gesamtheit spiegeln sie vorhandene Denkweisen in Deutschland wider.
Nutzen Sie zum Lesen www.bmvg.de und auf der Anzeigeleiste der Startseite klicken Sie auf Weißbuch 2016. Auf der linken Anzeigeleiste klicken Sie auf Im Dialog. Dort finden Sie alle Beiträge. 
 In diesem Zusammenhang ist auch der Beitrag von Thierry Meyssan bei "Voltaire" zu sehen. Zum Beitrag voltairenet.org/article189054.html 
 und   Sahra Wagenknecht in Junge Welt
Über Meinungen und Stellungnahmen zu diesen Themen freuen wir uns.

Für Nazikollaborateure in Europa fließt heute noch deutsches Rentengeld.
Ein
Beispiel.
 
Link zur JW   11.11.2015

Im Oktober 2015 gab Margot Honnecker einer griechischen Nachrichtenagentur ein längeres Interview. Vieles ist uns sicher als "gelernte" und "gewollte" DDR-Bürger bekannt, aber insgesamt eine lesenswerte Darstellung der abgefragten Zeitläufe. Bilden Sie sich selbst eine Meinung.
 
weiterlesen  Link zur JW   11.11.2015

Der 9. November in Deutschland
Zwei Pastoren a.D. sehen die gottgewollte Ordnung in Deutschland aus ihrer Sicht.
  weiterlesen
 
weiterlesen

Kurz, ganz kurz, man kann sagen fast gar nichts berichteten die deutschen Qualitätsmedien zu einem Staatsbesuch. Den Transatlantikern in der höchsten Medienhierarchie ist es peinlich, diesen indigenen kleinen Mann von der Strasse, den die USA als demokratisch gewählten Präsidenten Boliviens nicht verhindern konnten, den deutschen Zuschauern in die Wohnstube flimmern zu lassen. Was würde wohl der amerikanische Botschafter in Deutschland dazu zu sagen? Da wir keine Mitglieder der Transatlantikbrücke sind, lesen wir, was Herr Evo Morales, den Zuhörern im Audimax der TU Berlin vor überfüllten Saal, zu sagen hat.
 
weiterlesen

Gedanken eines Chemnitzer Bürgers zum letzten Vierteljahrhundert in Bildern
Sie beinhalten sicher nicht die "alleinseligmachende" Wahrheit.
Sie sind parteilich.
Sie sollen die eigene Gedankenwelt zu den Vorgängen in Deutschland, der Welt, anregen.
Sie vertragen konstruktiven Widerspruch.
Nur das eigene Nachdenken über die Vorgänge in unserer Gesellschaft bewahrt uns
vor gedankenlosen Nachplappern der Meinungsbildner im "Öffentlich-rechtlichen TV", privatem TV,
Printmedien, PR-Fabriken, Stiftungen, wirtschaftsbezahlten Instituten und anderen Medienmachern.
Ein deutschesTrauerspiel in fünf Bildern:
  Bild 1
  Bild 2
  Bild 3
  Bild 4
  Bild 5

Atomabkommen mit dem Iran, eine Niederlage für Israel?
Oder eine erste, kleine Stufe auf dem Weg zum Frieden in der Region?
Sehen wir 20 Jahre zurück, als Jitzchak Rabin in Israel ermordet wurde. Was würde er wohl sagen, dass der amtierende Ministerpräsident Israels die Palästinänser für den Holocaust an den Juden, den Deutschland durchführte, 2015 als Anstifter verantwortlich macht?
 
weiterlesen   20151106

Moskaus und Washingtons Rolle im Nahen Osten. Und was sagt die deutsche Regierung dazu?
Lesen Sie die Antwort selbst und antworten Sie selbst - gediegene völkerrechtliche Einordnung oder gnadenlos erbärmlich - ein LINKER Bundestagsabgeordneter hatte gefragt.
 
weiterlesen   20151106

Was nach humanitärer Haltung aussieht, kann auch andere Überlegungen beinhalten. Der Volksmund spricht von den zwei Seiten einer Medaille. Interessante Überlegungen zu den zwei "Seiten". 
 
weiterlesen    20151104

Im Neoliberalismus regieren wollen, verlangt in der Konsequenz dessen Politik durchzusetzen.
Die LINKE Thüringens im Abschiebemodus.
  
weiterlesen    20151104

"25 Jahre Anschluss: Grund zur Verteidigung und Würdigung der DDR"
Eine Bilanz der politischen Entwicklung von 1989/90 bis heute.

Ekkehard Lieberam analysiert vier Kriterien, die für unsere politische Arbeit in der KPF in der LINKEN bedeutungsvoll sind. Sie sollten auch in die Basisgruppen der LINKEN getragen und diskutiert werden.
  weiterlesen

Ein Leserbrief an die Bundesministerin für Verteidigung
 
weiterlesen

Kurze Einschätzung zur Außenpolitik der VR China 2015 
Rolf Berthold - langlähriger Botschafter der DDR in der VR China 
  weiterlesen

Die politische Entwicklung im Königreich, pardon, Freistaat Sachsen von 1990 - 2015. Die Entwicklung zum nationalsozialistischen Untergrung NSU, zu PEGIDA, zu brennenden Asylunterkünften, zu NPD und AfD.
Wir erlebten und erleben sie alle mit.
Klaus Bartl, seit 25 Jahren Mitglied des Landtages in Sachsen bezieht Stellung. DANKE für diese couragierte Stellungnahme. (aus "Junge Welt")
Beziehen auch wir Stellung.

  weiterlesen

Flüchtlingsströme. Was ist machbar? Sahra Wagenknecht, Albrecht Müller, Konstantin Wecker
Wir sollten ihre Gedanken lesen. Wir müssten sie zu den Menschen bringen die "Wir sind Deutschland" rufen, die PEGIDA und AfD hinterherlaufen und zu den Abgeordneten aller Parteien, den Bürgerrechtlern von 1989 aus unserer Stadt. Fragen wir Abgeordnete, Bürgerrechtler von 1989 über Brief, Internet, auf ihren Veranstaltungen in der Stadt, was sie dazu sagen? Nutzen wir ihre Sprechstunden. Fragen wir sie als Bürger, die keinen Krieg wollen, die soziale Gerechtigkeit wollen, Bürger die frei von den gegenwärtigen sozialen Ängsten sein wollen die uns bedrücken. Sind wir nicht der "Souverän"?
  weiterlesen

Kubanische Bodentruppen in Syien - sie kämpfen für Assad!
Was blieb übrig von dieser Ente die über den am meisten gesehenen Fernsehsender der USA ging?
  weiterlesen

Sie folterten in der DDR auf Teufel komm raus. Freie Presse enthüllt!
Der Schleußer ....

  weiterlesen    was die "Freie Presse" dazu "schreibt"
  weiterlesen    was das "Geschreibsel" wert ist 

Die Sprachregelung in unseren Medien ist geregelt,
festgelegt in die UNSEREN, die ANDEREN, Behauptungen werden geschwind zu Fakten und ihre Überprüfung erfolgt schnell über Google und schon hat man die GUTEN (UNSEREN) und

  weiterlesen

Gabriele Krone Schmalz vor ausverkauftem Haus in Hannover zur Rolle der deutschen Medien.
Sie weiß vovon sie spricht. Die erfahrene Journalistin und Osteuropahistorikerin warnt
  weiterlesen

Der Bericht Kubas zur UN-Resolution 69/5 der UN-Vollversammlung für das Jahr 2014 ( Erklärung der USA zur Aufhebung der Blockade gegen Kuba ) bis 2015 an die UNO
In einem Satz ausgedrückt - nichts hat sich an den Blockademaßnahmen geändert. In zusammengefaßter Auflistung der Bericht Kubas an die UNO. Es ist die "Augenhöhe", auf der die USA ihre Handelspartner sehen wollen. Wir werden es in unseren "Medien" nicht zu hören und zu lesen bekommen. Die Transatlantiker werden es laut Weisung nicht an die Öffentlichkeit lassen
  weiterlesen

Das neue Angemerkt Nr. 7 2015 des Freundeskreis Neue Zeit. Geschichte Chemnitz
  weiterlesen

Die totale Manipulation

  Nachdenkseiten Albrecht Müller
  weiterlesen

Bebend vor Emotion; in devoter Nibelungentreue; der Transatlantiker Gauck
zu Besuch in den USA
Ein Freiheitskämpfer ohne Kampf - bei einem Friedensnobelpreisträger ohne Frieden
   weiterlesen

Warum haben wir Flüchtlinge?
Beitrag aus ND v. 07.10.15
   weiterlesen

Putin ante portas
Putin ist im Kommen
Kommentar Willy Wimmer im Herbst 2015
   weiterlesen
Kein Einheitsmärchen
Ein Buch über die Kundschafterin der DDR,
Dr. Gabriele Gast, im BND von 1973 bis 1990.
  weiterlesen

Russische Bomber im Syrieneinsatz und Völkerrecht
 
weiterlesen (1)
 
weiterlesen (2)

Zur Diskussion der LINKEN
bei Mitgliedern und Symoathisanten
   weiterlesen

Eine interessante Sicht ...
Vieles rundet das Bild, um die politischen Vorgänge besser einordnen zu können.
  
weiterlesen

Die Flucht nach Europa
Eine Flüchtlingsanalyse aus persönlicher Sicht.
General a.D.  Manfred Volland
  weiterlesen 

Der Sänger Herbert Grönemeyer zeigt bei "Jauch" einer heiligen Kuh das Messer
und erlebt eine Steinigung in den Medien der Kuh.
Wo der Mann recht hat, hat er recht!
  
weiterlesen

Marxistisches aus Niedersachsen
Kommunistische Plattform Niedersachsen bezieht Stellung
  
weiterlesen

03. Oktober 2015
Zum Tag der Trauer
   weiterlesen

Eindringen russischer Kampfflugzeuge
 
weiterlesen
Baschar-el-Assad zuhören
 
weiterlesen
Agenten gesucht
 
weiterlesen
LINKE - Führung brüskiert Basis
 
weiterlesen
Neue Bomben für Büchl
 
weiterlesen
Die wirklich "teueren" Flüchtlinge
 
weiterlesen
Die USA zerstören Europa
 
weiterlesen
Egon Krenz: Der kalte Krieg war nie zu Ende
 
weiterlesen
Richter als Chefideologe
Zensurmaßnahmen gegen unliebsame Berichterstattung. Wie die deutsche Justiz
in den politischen Meinungsstreit eingreift
 
weiterlesen
Auch die kanadische Zeitung Ottawa Citizen warnt vor einem von der USA und der NATO provozierten Atomkrieg gegen Russland.
 
weiterlesen
Götz Aly, Katja Kipping und  BAK Shalom NRW zu Syrien (aus Tageszeitung „Junge Welt“
 
weiterlesen
Angemerkt Nr.6
 
weiterlesen

Asylanten? Vertriebene? ...... Flüchtlinge vor was?
  
Gedanken und ein Vorschlag.
  weiterlesen      Seite 1
                        Seite 2
                        Seite 3

Verdienstorden

  weiterlesen
Was man über Kirchen wissen sollte...
 
weiterlesen

Scheinheiligkeit

  weiterlesen

Juli 2015 - Türkei und USA machen mobil
  weiterlesen

Lesermeinung: Die ukrainische Regierung pfeift auf Demokratie ...
  weiterlesen

Hybride Kriegsführung - die Presse bejubelt die Freiheit; Demokratie; Menschenrechte - die Kommandos Spezialkräfte morden und brandschatzen. Wenn einer auf der Tötungsliste steht und im Haus sind 30 Menschen, so werden 30 getötet. Es ist keine Fata Morgana, bittere ...
  weiterlesen
Gedanken zum Abriss des "FORUM" in Chemnitz. In ANGEMERKT Nr. 3.
  weiterlesen
"Gefärliche Illusionen" dieses Buch untersucht die theoretische und praktische Transformationspolitik der LINKEN-Partei in Deutschland. Eine Auseinandersetzung die durch die Griechenlandereignisse eine hohe praktische Aktualität erhält. Der ...
  weiterlesen

Franco Berardi (65) italienischer Schriftsteller, Akademieprofessor, lehnt die Einladung zu einem Literaturfestival in Deutschland ab. Seine Begründung ...
 
weiterlesen


Griechenland, Deutschland und Europa 2015. Die "Partei Schäuble" greift an. Wehren wir uns! 
  weiterlesen

Das Schweigen der Lämmer

        unter dem Arbeitstitel
Wer mit der Herde geht kann nur den Ärschen folgen
       oder
Beendigung des Gejammers über die Medienbarriere
Schaffen wir eine außerparlamentarische Opposition

  weiterlesen

Führt die Erpressung Griechenlands durch Deutschlands Christ-und Sozialdemokraten zu einem Erkenntnisgewinn von LINKEN-Führungskräften?
Die Re-Feudalisierung in der europäischen Politik bis zum Faustrecht anno 2015.

  weiterlesen

Gedanken zu dem Artikel      Gabriel sprintet in Richtung 20% für die SPD
   weiterlesen

Zeitgeist,17. Juni, Daniela Dahn
  weiterlesen

Vom Topfkommunist zum (fast) Millionär. Der unaufhaltsame Aufstieg des Deutscher, Michel.
   weiterlesen

Griechenlands gehauchter Versuch einer im weitesten Sinne "linken" Regierung, der das Finanzkapital handlungsbereit sieht mit dem Ruf - Wehret den Anfängen! Ein Lehrbeispiel des Versagens der "Transformationstheorie" revisionistischer Prägung. Da ist von Tanzend in der Gesellschaft nichts übrig geblieben. Diskutieren wir darüber.
Ich gab ihm den Text des Chanson-Sängers Reinhard May. Er las,nickte, lachte bitter, sagte - vor 45 Jahren hätte Wolf Biermann in Kenntnis der heutigen Zeit sicher getextet "Wer hat uns verraten - Sozialdemokraten.  Wer war immer dabei -  die Grüne Partei". Heute schmust er mit Gabriel     und Merkel.
Der Anstoßtext von May ...
Was hat der Begriff "Mittelerde" mit der PDL zu tun? ( jw vom 24.juni 2015 )
   weiterlesen ...
Hallo Freunde,
Der eingestellte Artikel Tanzend zum Sozialismus 2.0? stellt die Frage nach gegenwärtiger und zukünftiger linker Politik. Vereinfacht ausgedrückt fragt er als erstes nach dem Ziel linker Politik und als zweites nach dem Weg dieses Ziel zu erreichen. Dazu hat eine Partei ein Programm. Auch die PDL. Orientiert sie daran ihre grundsätzlichen Entscheidungen, dann kann man sagen: Das ist "LINKS".
Ist es nun statthaft und richtig, dass sich zweifellos linke Vereine, Organisationen an die Adresse einer linken Partei in aller Öffentlichkeit ihr Unverständnis für die politische Haltung von Teilen der Führungskräfte der PDL in Bund-und Ländern zum Ausdruck bringen? Meine Ansicht ist -  ja, es ist ihre Pflicht. Die linke Bewegung in Deutschland braucht keine Machtbeteiligung der PDL durch Aufgabe prinzipieller Programmpunkte, sondern eine klare politische Zielsetzung und Führung und keinen Schmusekurs mit Herrn Gabriel. Und Gabriel, Steinmeier, Maas, Nahles sind nicht die SPD, sondern Wasserträger des internationalen Kapitals. Will sich die LINKE da anschließen? 
Ich möchte, dass Mutter Erde nicht ein letztes Mal über ihre Bewohner stöhnt und dann in tausend Stücke zerfällt. Nur klare linke Kräfte und außerparlamentarische Größenordnungen demokratiebewußter Bürger können das aufhalten.
Zum Verständnis meiner Ansicht sollen zwei Artikel beitragen. Einmal das Schlusswort von Klaus Blessing zur Transformationstheorieveranstaltung des OKV in Berlin und ein Artikel aus dem VORWÄTS, dem "Zentralorgan" der SPD seit 1867. Die dazu eingegangenen Beiträge im VORWÄRTS von Lesern habe ich bewusst am Artikel gelassen.
W.H.
Chemnitz
  weiterlesen
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Grundeinkommen der LINKEN erhofft sich mehr Verteilungsgerechtigkeit, die Verhinderung von Armut und mehr Selbstbestimmung als Haupteffekte eines bedingungslosen 
Grundeinkommens (BGE).Eine Betrachtung dieses BGE-Vorschlages von
Christian Butterwegge
.
  weiterlesen
Tanzend zum Sozialismus 2.0?
Das "Ostdeutsche Kuratorium von Verbänden" ( OKV ) fragt nach dem Einfluss der Transformationstheorie auf linke Politik.
  weiterlesen
Erklärung des Bundessprecherrates der KPF zum Bielefelder Parteitag
 
weiterlesen
Interview zum Buch "Die Weltbeherrscher. ... von Armin Wertz.
  weiterlesen

Die Journalistin, Schriftstellerin, Enkeltochter von Christa Wolf, Jana Simon, beschreibt einen Jungen aus Sachsen auf seinem Weg zum Islamischen Staat - ein altgedienter Sozialdemokrat, dem ich Achtung und Anerkennung entgegenbringe, hinterfragt ihren Artikel. Ich habe es mit Gewinn gelesen, auch wenn meine Ansichten nicht immer mit denen des "Altgedienten" identisch sind.   
  weiterlesen

4.Tagung der Bundeskonfernz der KPF am 2. Mai 2015
  Link zur PDL http://www.die-linke.de/kpf

Gründungsaufruf LKS
  Referat Dr. Volker Külow
  Die Linke Ältestenrat
  Bericht des Bundessprecherrates Ellen Brombacher